17 Mai 2009

Schein und Sein



Als ich heute in Würzburg durch die Innenstadt lief und auf das Plakat mit Meryl Streep stieß, dachte ich: Hoppla, die Hollywooddiva macht jetzt Wahlkampf für die Schwarzen?

Andererseits wäre das kaum frappierender als ein Spot, in dem Bruce Willis gemeinsam mit Rudi Assauer auftritt.

Auf dem CSU-Wahlplakat stand allerdings nicht der Name „Meryl Streep“, sondern der einer gewissen Angela Merkel. Aus irgendeinem Grund erinnerte mich das ans Motiv einer Bierwerbung vergangenes Jahr hier auf dem Kiez.

Keine Ahnung warum – schließlich zeigt es ebenfalls nicht Meryl Streep.



Kommentare:

  1. dafür hättest du nicht nach würzburg fahren brauchen. ich habe heute hier in hh ein plakat von frau m. gesehen und musste auch erst einmal eine minute drauf gucken. erstaunlich, was man mit astra alles bewirken kann.

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss wohl klarstellen, dass mich keineswegs die Hoffnung auf dieses Plakat die Reise antreten ließ, sondern ich ihm vor Ort unerwartet ausgesetzt wurde. Ein Schock, den ich Ihren Ausführungen zufolge also auch in Hamburg zu gewärtigen habe? Verdammt.

    AntwortenLöschen
  3. Joshuatree01:05

    Aha - in Würzburg gehört Frau Merkel also zur CSU. Bin sehr gespannt, welches Parteiemblem sie auf den Plakaten im nahegelegenen Nordbaden zieren wird.

    AntwortenLöschen
  4. Joshuatree: Das hat mich auch gewundert...

    Warum Merkel zu Meryl (ja?) umgeshoppt wird, liegt ja wohl auf der Hand. Ich gehöre nicht zu den Zeitgenossinnen, die plötzlich den Feminismus derart übertreiben, dass sie Merkel oder die CDU oder gar beides gut finden, aber was für ein Gewese bei unser Kanzlerin ums Äußere gemacht wird, das nervt. Was hat sie an, was ist das für eine Frisur, sind die Falten tiefer geworden, hat sie zugenommen...

    AntwortenLöschen
  5. Diese Wahlplakate gehen mir auch gerade ziemlich auf die Nerven. Ich meine, wenn man schon Photoshop einsetzt, dann doch bitte so, daß der Betrachter EBEN NICHT sieht, daß „da was gemacht” wurde.

    Aber hey, unsere Staatsratsvorsitzende muß nun eben auch noch sexy aussehen. Und das ist nunmal ohne Photoshop nicht möglich.

    AntwortenLöschen
  6. Sie wären nie ein guter Frisör geworden, Herr Matt. Nie.

    AntwortenLöschen
  7. Olaf19:35

    Na ja - seien wir mal ehrlich.
    Gelegentlich habe ich auch von diesen einschlägigen Typen mal zufällig irgendwo einen gesehen, ja sie laufen tatsächlich frei rum.
    Und ohne Tusche oder Photoshop sehen sie genau so fertig aus, wie jeder andere auch. Mich eingeschlossen.
    Die auf dem rechten Bild gefällt mir aus irgendeinem Grund übrigens deutlich besser.
    Mal sehen, was bis zur Bundestagswahl und zwischendurch noch so alles geboten wird.
    Steigerungen scheinen ja immer wieder möglich.
    Ad infinitum ad emesis.

    AntwortenLöschen
  8. Das Merkwürdige an Leuten wie Angela Merkel, die sich aufs Frechste retuschieren und photofoppen lassen, ist ihre Unfähigkeit zu erkennen, dass diese optische Pseudoverhübschung immer auch rückwirken kann auf die Inhalte, die sie vertreten. Die nimmt ihnen nämlich jetzt auch keiner mehr ab.

    Zumindest sollte es so sein.

    AntwortenLöschen
  9. Nils die Maus22:01

    Ich möchte da gerne einmal an den Ausspruch von von Hirschhausen erinnern: Wie manche Menschen vor einer TV Aufzeichnung geschminkt und verändert werden, da würde jeder Gebrauchtwagenhändler für in den Knast kommen.

    Und auch mir ist schleierhaft, warum man Frau Merkel aufgefrischt hat. Ich meine, es kann mir doch vollkommen egal sein, wie gut oder grütze jemand aussieht, solange er/sie astreine Arbeit abliefert ...

    AntwortenLöschen
  10. Joshuatree02:18

    @Matt: Die Historie dieser Dame ist einer Diva würdig. Nur welcher?

    AntwortenLöschen
  11. @JT: Di va ooch mal jung?

    AntwortenLöschen
  12. Joshuatree01:29

    War se. Ab Geburt für den Westen tätig. Aber ich will nicht abschweifen...

    AntwortenLöschen