03 Januar 2014

Nahe null


Trotz aller Bemühungen, an denen ich Sie in der Vergangenheit regen Anteil nehmen ließ, verfügen wir immer noch über Restbestände an Büchern. Manchmal verschlechtert sich die Lage sogar – vor allem, wenn ich Weihnachten bei meinem Eltern verbringe und den Fehler begehe, auf den Speicher hinaufzusteigen. 

Dort lagern weiterhin mehrere Zentner Druckwerke aus der ersten Hälfte meines Lebens, doch meinen Eltern wäre es lieber, wenn dieser Zustand sich allmählich und endgültig änderte. Also kehrten wir vom Weihnachtsbesuch mit einer Tasche Bücher zurück, deren Onlineauktionseignung ich in Hamburg zu überprüfen gedachte. 

Darunter befand sich auch ein altes Buch mit hessischen Volksliedern, voll mit erbaulichen Moralballaden, die am Ende meist betonen, wie hilfreich unbedingtes Gottvertrauen sich gemeinhin aufs weitere Leben auswirkt. Das Buch ist eine Erstauflage von 1894, gut erhalten, mit immer noch stabil verklebten Buchdeckeln, ohne lose Seiten und bei Amazon mit beeindruckenden 40 Euro im Angebot. 

Flugs stellte ich mein Exemplar zum gleichen Preis wie das billigste Konkurrenzangebot dazu und harrte der Dinge. Fast ebenso flugs wurde ich um einen Cent unterboten. Ich zog umstandslos gleich. Der Konkurrent ging erneut einen Cent drunter, ich blieb milde gestimmt und zog wieder gleich; schließlich hatte ich kein Interesse an einem ruinösen Dumpingwettbewerb. 

So ging das eine ganze Weile hin und her, bis mir dämmerte, dass die jeweils prompte Reaktion meines Duellanten nur botgesteuert möglich sein konnte. Anscheinend hatte er ein hirnrissiges Tool im Einsatz, das automatisch das niedrigste Angebot um einen Cent unterbot – ohne zu bedenken, was unvermeidlicherweise geschähe, wenn sich auch irgendein anderer jenes Instruments bediente: Der Preis sänke – sofern kein heimlich festgelegter Mindestbetrag die fatale Entwicklung stoppte – binnen kurzem gen null.

Also beschloss ich den dumpfen Bot zu überrumpeln und senkte den Preis meiner erbaulichen hessischen Volkslieder schlagartig auf zwei Cent. Diese Aktion war freilich nicht ohne Risiko, denn jeder volkskundlich Interessierte musste sich augenblicklich alle zehn Finger nach diesem Schnäppchen lecken und zuschlagen. Inklusive Versandkosten erwürbe er die Rarität für 3,02 Euro, und das ist nun wirklich zu wenig für den Lobpreis unbedingten Gottvertrauens aus dem späten 19. Jahrhundert. 

Doch es klappte: Der rumpeldumme Bietautomat des Konkurrenten brauchte nur fünf Minuten, um sein Angebot auf einen Cent runterzuprügeln. Natürlich kaufte ich sein Buch sofort. 

Seither dämmert mein Exemplar friedvoll und unbehelligt einem interessierten Käufer entgegen. Die 39 Euro, die er dafür zahlen müsste, wären für Genreliebhaber immer noch ein echtes Schnäppchen. 

Übrigens nahm ich an, dass der von mir und seinem eigenen Bot ausgetrickste Konkurrent mich anmailen und die Unauffindbarkeit seines Exemplars heucheln würde, um ein Storno zu erwirken. Doch nichts da: Heute hat er’s schon verschickt. Angeblich. 

Bald werde ich, der eigentlich weltweit größte Bücherabschaffer von ganz St. Pauli, also doppelt so viele Exemplare dieses historischen Meisterstücks zu Hause verwahren dürfen. Und wahrscheinlich werde ich keins der beiden je wieder los. 

Ich meine: Wer interessiert sich schon für hessische Volkslieder von 1894? Also ich nicht.


Kommentare:

  1. Beraternase23:15

    Wenn ich es Ihnen jetzt das ersteigerte Exemplar für 0,03 Cent abkaufe, haben Sie 200% Rendite binnen Tagen gemacht. Wenn das der schwarze Block vor Ihrem Haus wüsste.....

    AntwortenLöschen
  2. Mir egal. Übergabemodalitäten?

    AntwortenLöschen
  3. Beraternase10:10

    Geben Sie es Herrn GP auf seinem nächsten Süddeutschland Trip mit (falls er die Kurierdienste übernimmt). Die "Versandkosten" bezahle ich vor Ort mit einem Bier!

    AntwortenLöschen
  4. Bitte liefern Sie sich mit Frau blogg-hittn-wirtin einen harten und unfairen Bieterwettkampf. Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Herr Beraternase? Ihr Gebot?

    AntwortenLöschen
  6. Anonym15:27

    Wenn Sie das Angebot für 0,04 Cent akzeptieren, haben Sie meiner bescheidenen Meinung nach überhaupt keine (positive) Rendite erwirtschaftet.

    AntwortenLöschen
  7. Beraternase19:53

    Ich verdopple auf 0,08 Cent (3 EUR Versand geht extra)!! HA!

    AntwortenLöschen
  8. Dieser vermeintliche „Bieterwettkampf“ entwickelt bisher keineswegs jene Dynamik, die mir in meinen feuchten Träumen vorschwebte, ehrlich gesagt.

    AntwortenLöschen
  9. Dynamik hin, feuchte Träume her: Da kann ich nicht mehr mithalten - ich bin raus. Glückwunsch, Herr Beraternase!

    AntwortenLöschen
  10. Hey, halt: Mindestgebot noch nicht erreicht!

    AntwortenLöschen
  11. Ach, herrje. Also gut: Ich erhöhe blutenden Börserls auf 0,09 Cent.

    AntwortenLöschen
  12. Strahlex15:58

    Ich bin erschüttert, dass niemandem das gute Stück wenigstens einen ganzen Cent wert ist.

    AntwortenLöschen
  13. Ja, es ist lächerlich, kulturlos, erschütternd.
    Aber es obliegt nun Ihnen, das Ganze in aufregender Regionen zu treiben.

    AntwortenLöschen
  14. Beraternase10:51

    Schande über mich! Erhöhung auf 10 Cent.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Endlich kommt hier Zug rein. Wenngleich mir das Tempo noch immer nicht behagt.

      Löschen
  15. Beraternase17:38

    12 Cent

    AntwortenLöschen
  16. Wenn Sie beide – mit Verlaub – Trantüten so weiter machen, sind wir erst im Spätsommer bei einem Euro. Wo bleibt Ihr Respekt vor dem deutschen Volkslied?

    AntwortenLöschen
  17. Beraternase19:58

    Gut Ding will Weile haben..... Und wir hoffen natürlich ein Schnäppchen auf Kosten der (beschränkten) künstlichen Intelligenz des Bietrobots zu machen.... Und gegen die gegenwärtigen Gewinnspannen Ihres 2 Cent Investments sind Prokon Anleihen ein Rauschen im Wind!

    Also gut 20 Cent!

    AntwortenLöschen
  18. Herr Matt, wir genießen das hier. Es ist eine Insel der Entspannung in der tosende See der Alltagshektik. Calm down an enjoy!
    22 Cent.

    AntwortenLöschen
  19. Allmählich fühle ich mich auch schon wesentlich entspannter.

    AntwortenLöschen
  20. Pst! Leise! Herr Beraternase scheint vor lauter Entspannung über der Auktion eingenickt zu sein?

    AntwortenLöschen
  21. Egal. Die Auktion hat eine unbegrenzte Laufzeit, die nur ich nach Gutdünken beenden kann.

    AntwortenLöschen
  22. Beraternase20:01

    .....wie sang Pearl Jam so richtig: oooooh I'm still alive: 25 Cent!

    AntwortenLöschen
  23. Dann bleiben wir doch gleich in der Welt der Musik. Passt ja auch so schön zum Objekt der Begierde:
    50 Cent!

    AntwortenLöschen
  24. Endlich sind Sie im Verdopplungsmodus. Ich sehe den nächsten Wochen mit großer Vorfreude entgegen.

    AntwortenLöschen
  25. Das ist gut - für Ostern habe ich mir nämlich ein besonderes Gebot ausgedacht.

    AntwortenLöschen
  26. Umso gespannter bin ich auf Weihnachten!

    AntwortenLöschen
  27. Beraternase21:05

    ....so schnell schießen die Preußen nicht: 60 Cent!

    AntwortenLöschen
  28. Oha - das geht mir jetzt aber etwas zu schnell!
    65 Cent.

    AntwortenLöschen
  29. Beraternase21:49

    Gut Ding.... 68 Cent.

    AntwortenLöschen
  30. ... braucht eben Weile: 70 Cent.

    AntwortenLöschen
  31. Sie werden es mir nachsehen, dass ich mich vorerst gähnend zurücklehnen werde, und zwar so lange, bis endlich dieses unzumutbare Wörtchen „Cent“ durch „Euro“ ersetzt worden ist.

    Bis ganz bald.

    AntwortenLöschen
  32. Antworten
    1. Oh, hoppla! Ich war ja gar nicht dran!? Herr Matt, sie machen mich ganz durcheindadner!

      Löschen
  33. Das ist doch ein TRICK!!!

    AntwortenLöschen
  34. Frau blogg-hittn-wirtin, das Durcheinanderbringen ist von jeher meine Wirkung auf Frauen, das überrascht mich überhaupt nicht.

    AntwortenLöschen
  35. Beraternase20:19

    Ostern ist diese Jahr spät: 0,80 EUR!

    AntwortenLöschen
  36. Ich würde mich allein schon schämen, so was wie „null komma“ tippen zu müssen. Geben Sie sich doch endlich mal einen Ruck, Sie schüchternes Gemüse!

    AntwortenLöschen
  37. Sie haben das Elend selbst mit den Worten "Nahe null" begonnen, Herr Matt.
    Bin mit € 0.85 dabei.
    Und wenn Sie sich weiter beschweren: Wir haben noch volle 15 Einheiten lang Zeit, in den Cent-Modus zurück zu verfallen.

    AntwortenLöschen
  38. Beraternase21:20

    88 Cent, um nicht Null Komma tippen zu müssen... Zufrieden, Herr Wagner? Bzw. den heutigen Gegenwert von 124,50 Japanischen Yen, um Ihrer Gier nach hohen Zahlen gerecht zu werden.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wird Sie wahrscheinlich kaum wundern, dass damit meine korrekt konstatierte Gier noch keineswegs gestillt ist.

      Löschen
  39. In der Geduld liegt die Kraft, Herr Matt.
    89 Cent sind geboten.
    Ommm.

    AntwortenLöschen
  40. Beraternase20:28

    90 Cent.... ich nehme an, der indische Rupien Gegenwert interessiert Sie nicht.

    AntwortenLöschen
  41. Ich darf vielleicht noch einmal kurz auf den wahren Wert dieser Preziose hinweisen: 40 €. In Worten: vierzig. Euro. Muss ich NOCH deutlicher werden?

    AntwortenLöschen
  42. Woran kann man schon festmachen,was der "wahre" Wert einer Sache ist und wie definiert er sich? Und wenn wir gerade dabei sind: Wie viel haben Sie noch gleich kürzlich dafür bezahlt?
    Herr Beraternase, Sie irren sich - ich persönlich finde Ihre Informationen zu exotischen Gegenwerten sehr erbaulich!
    95 Cent z. B.
    Wie würde sich dieser Betrag zur Zeit auf den Osterinseln darstellen und wie viel Brot/Reis/Kaffee könnte man dafür erstehen?

    AntwortenLöschen
  43. Na, der wahre Wert ist dann erreicht, wenn ich „ZUSCHLAG!“ rufe. So simpel.

    AntwortenLöschen
  44. Beraternase23:00

    Lieber Herr Wagner, mir scheint Sie verwechseln Wert und Preis.... 96 Cent sind im Moment der gebotene Preis!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was unterstehen Sie sich? ICH habe „Das Kapital“ gelesen, sie bourgeoiser Minderbieter!

      Löschen
  45. Ned olles wos an Wert hot, muaß a an Preis hobn ...
    http://www.youtube.com/watch?v=8Rm-n7EX8Gw
    97.

    AntwortenLöschen
  46. Beraternase20:46

    Wir nähern uns schwindelnden Höhen: 98 Cent!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir schwindelt auch allmählich, aber aus anderen Gründen.

      Löschen
  47. Mögen Sie Ambros nicht? Kann doch gar nicht sein.
    99 Cent.
    Es wird langsam ernst.

    AntwortenLöschen
  48. Ambros hat Dylan gecovert, das macht ihn sakrosankt.

    Aufs nächste Gebot bin ich gespannt wie Robin Hoods Flitzebogen.

    AntwortenLöschen
  49. Langsam mache ich mir etwas Sorgen um unseren Herrn Beraternase. Es wird ihm doch nichts zugestoßen sein? Oder ist sein Finanzrahmen hier nun erschöpft? Überlässt er galant der Dame die Trophäe, ist er eingeschneit oder ferienhalber in den sonnigen Süden entfleucht?

    AntwortenLöschen
  50. Wahrscheinlich ist er in intensive Kreditberatungen mit seiner Bank verwickelt. Der reichen wohl seine aktuellen Sicherheiten nicht. Aber er biegt das noch hin, da bin ich mir sicher.

    AntwortenLöschen
  51. Beraternase20:56

    Solche Investitionen wollen wohl überlegt sein. Meinen Banker von der Werthaltigkeit des Investments zu überzeugen, dauert Zeit. ABER der langersehnte Moment: 1 EURO sind geboten.

    AntwortenLöschen
  52. Beraternase21:47

    Sie Volkslieder-Strukki!

    AntwortenLöschen
  53. Sie Deppenbindestrichverwender!

    AntwortenLöschen
  54. Beraternase22:08

    Was' meinen-Sie?

    AntwortenLöschen
  55. Aber, aber - meine Herren! Contenance!
    Verständlich, dass bei der aktuellen Entwicklung die Nerven blank liegen - ich kann selbst eine gewisse Nervosität nicht leugnen - aber in Anbetracht der Dimensionen, die diese Auktion mittlerweile angenommen hat, sollten wir uns doch bemühen, einen würdigen Rahmen zu wahren.

    € 1,03 sind hiermit geboten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *atmet tief durch*
      *harrt der Dinge*

      Löschen
  56. Beraternase17:27

    *Kommt aus Sauerstoff-Zelt äh Sauerstoffzelt*
    1,05 EURO

    AntwortenLöschen
  57. Diesmal haben Sie versehentlich ein Deppenkomma gesetzt.

    AntwortenLöschen
  58. Man hat ja nur noch Angst' was falsch zuschreiben . Schrecklich dieser Truck!!!!
    1 Euro, 07

    AntwortenLöschen
  59. Seit ich das Dschungelcamp gesehen habe, denke ich beim Lesen des Wortes „Truck“ reflexhaft an Truckermuschis. (Falls Sie das Dschungelcamp nicht gesehen haben: Fragen Sie mich bitte nicht, was sich dahinter verbirgt.)

    AntwortenLöschen
  60. Beraternase19:38

    Da bleibe ich doch bei den Cent: 109. Herr Wagner, jetzt machen Sie mich doch neugierig. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Können Sie das nicht selber googeln …? (http://bit.ly/1bRCIQk)

      Löschen
    2. Beraternase20:32

      Danke. Herr Wagner, ich wollte mich nur an Ihrern eloquenten Erklärungen erbauen...

      Löschen
  61. Nein, wie praktisch!

    111 Cent

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihre Leistung liegt momentan noch auf HSV-Niveau. Und das gilt für Sie beide.

      Löschen
  62. Antworten
    1. Statt näherer Erläuterungen zitiere ich lieber dieses geflügelte Wort: „Willst du Hamburg oben sehen, musst du die Tabelle drehn.“

      Löschen
  63. Beratenase10:22

    Herr Wagner, immerhin Bundesliga Niveau. Ich mußte mir nach dem vorigen Gebot erst mal einen Schnaps gönnen: 113 Cent.

    AntwortenLöschen
  64. Ah, Fußball! Ich verstehe. Also, von Fußball verstehe ich nix ... egal.
    123 Cent.
    Prost again, Herr Beraternase!

    AntwortenLöschen
  65. Beraternase16:40

    Sie haben ja ein Tempo drauf.... Ostern ist spät diese Jahr: 125 Cent.

    AntwortenLöschen
  66. Dollar? Pfund? Euro?

    (Sie sind heute aber maulfaul.)

    AntwortenLöschen
  67. Eurocent.
    Maulfaul ist noch untertrieben. Status: Stubenfliege Anfang Oktober. Draufhauen zahlt sich gar nicht mehr aus. Gute Na-ch-zzz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann erwarte ich Sie morgen frisch gestärkt und mit umwerfenden Geboten (Plural!) im Köcher zurück.

      Löschen
  68. Beraternase09:14

    Erst bin ich wieder dran: 128 Eurocent.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihre süßen, kleinen Trippelschrittchen waren die längste Zeit witzig.

      Löschen
  69. Ach ja? Dann zeige ich Ihnen gerne die anderen Trickschritte, die ich noch so drauf hab':
    Obacht, MOONWALK: 127 Cent

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind Sie sicher, dass Sie in die richtige Richtung unterwegs sind?
      Ich nämlich nicht.

      Löschen
  70. Doch, doch. Moonwalk gehört falschrum. Sieht nur richtigrum aus. Oder war das umgekehrt? Sie machen mich schon weidre gnaz durchneiadner, Herr Wagner!

    AntwortenLöschen
  71. Beraternase21:24

    Ach so geht das: 126 Cent.

    AntwortenLöschen
  72. If it hadn't been for cotton eye Joe
    I'ld been married long time ago ... aufstampfen und Richtungswechsel: 127 Cent!
    Yii-haaa!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hiermit lege ich mir ein vorläufiges Schweigegelübde auf, welches erst durch das Erreichen eines vierstelligen Gebotes (in Eurocent!) aufgehoben werden wird. Und jetzt: Silencio!

      Löschen
  73. Beraternase21:13

    Go for Gold in South Korea, go for Gold in 88: 128 Cent.

    AntwortenLöschen
  74. It's a long and winding road: 129 Cent.

    AntwortenLöschen
  75. Beraternase20:48

    bye bye Junimond: 130 Cent.

    AntwortenLöschen
  76. Keep your eyes on the prize: 133 Cent.

    AntwortenLöschen
  77. Beraternase13:43

    Silence is golden.... http://www.youtube.com/watch?v=n03g8nsaBro
    135 Cent.

    AntwortenLöschen
  78. Ich sag' ja gar nix.
    Schmollende 137 Cent.
    Pfff.

    AntwortenLöschen
  79. Beraternase15:01

    ....ich bezog mich auf Herrn Wagner, werte Frau Wirtin.

    AntwortenLöschen
  80. Ach so, richtig. Wo habe ich nur wieder mein hübsches Köpfchen?

    AntwortenLöschen
  81. Beraternase21:00

    Im Frühtau zu Bergen wir ziehen.... 139 Cent

    AntwortenLöschen
  82. Hach, ein bisschen fehlt er mir schon jetzt, der Herr Wagner.
    140 Cent.

    AntwortenLöschen
  83. Beraternase20:22

    ...so ruhig hier, bei unseren Geboten zählt Herr Wagner sicher schon in Gedanken den schnöden Mammon: 142 Cent.

    AntwortenLöschen
  84. Und schmiedet Pläne für die Zeit nach dem Ende dieser Auktion. Haus, Auto, Pferd ...
    145 Cent.

    AntwortenLöschen
  85. Beraternase20:48

    ....Kauf des HSV. Dafür dürfte nach nächsten Samstag mein Gebot reichen: 148 Cent.

    AntwortenLöschen
  86. Entschuldigen Sie, dass ich mich kurz einmische, aber: Die genaue Semantik des Begriffs „vierstellig“ scheint Ihnen beiden leider nicht geläufig zu sein.

    (Empfiehlt sich wieder bis auf weiteres.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, Herr Wagner. UNS durchaus aber was machen SIE hier?
      Geduld - irgendwann wird es hier vierstellig.

      Denke ich.

      Löschen
  87. Und mit 150 Cent kommt er dem potentiellen Kauf von facebook einen - zugegeben kleinen aber entscheidenden - Schritt näher.

    AntwortenLöschen
  88. Beraternase18:02

    Auch whatsapp hat mal klein angefangen: 152 Cent

    AntwortenLöschen
  89. Habe jetzt zu telegram gewechselt. Die behaupten, weniger Daten abzusaugen. Naja.
    Und ... HEPP: 160 Cent

    AntwortenLöschen
  90. Beraternase22:00

    Sie geben gar Gas wie der Zuckerberg.... Gemach: 162 Cent.

    AntwortenLöschen
  91. Ok - schließlich wollte man im 19. Jahrhundert sogar der Eisenbahn Geschwindigkeiten über 10 kmh verbieten. Eeeinnhhuuunndeeeertdreeiiiunnndseechziiig Ceeent.

    AntwortenLöschen
  92. Beraternase20:58

    .....und mit was: Mit Recht - 1 6 4 Cent

    AntwortenLöschen
  93. Ach Quatsch - tü-tüüüüt! Aus dem Weg, hier kommt Blue Flame!
    (28.10.1970, 1001,667 km/h)
    170 Cent!!!

    AntwortenLöschen
  94. Beraternase20:51

    Uff de schwäbische Eisebahne gibt ma nicht so viel Geld aus: 171 Cent.

    AntwortenLöschen
  95. Ohmeiohmeiohmei ... wie lange kann ich noch mithalten?
    173 Cent

    AntwortenLöschen
  96. Beraternase20:22

    Ich mußte auch meinen Banker konsultieren: 175 Cent.

    AntwortenLöschen
  97. Ich bin froh, dass Sie wieder da sind - ich hatte schon befürchtet, dass mir der Schinken jetzt wirklich gehört!
    177 Cent

    AntwortenLöschen
  98. Beraternase21:59

    Nee, Nee 179 Cent!

    AntwortenLöschen
  99. *vormichhinpfeif und unbeteiligt guck*

    AntwortenLöschen
  100. Zzzzzzzzzzz = leichtes Schnarchgeräusch

    AntwortenLöschen
  101. Ach so! Und ich wollte schon draufhauen. Klang ein bisschen wie Gelse oder Wecker.

    AntwortenLöschen
  102. *schreckt kurz hoch*
    *rollt sich auf die andere Seite*

    Zzzzzzzzzzz …

    AntwortenLöschen
  103. Beraternase20:46

    Ostern ist aber noch weit!

    AntwortenLöschen
  104. Auch wieder richtig: 181 Cent.

    AntwortenLöschen
  105. Beraternase22:27

    Sag ich doch: 182 Cent

    AntwortenLöschen
  106. Dann will ich mal eine Bombe platzen lassen:
    200 Cent
    Ba-dum-TSSSS!

    AntwortenLöschen
  107. Beraternase14:47

    Das verschlägt mir die Sprache.... Das sind ja Uli'sche Dimensionen, da muß ich mich erst von untern langsam hocharbeiten: 190 Cent....

    AntwortenLöschen
  108. Kein Problem, Herr Kollege. Ich will Ihnen nicht mein Tempo aufzwingen. Lassen Sie sich Zeit - immer schön in kleinen Schritten. Ich warte solange auf Sie.

    AntwortenLöschen
  109. Beraternase22:11

    ....193 Cent....

    AntwortenLöschen
  110. Beraternase22:04

    ....195 Cent....

    AntwortenLöschen
  111. Sie machen das ganz prima, Herr Beraternase. Ganz prima.

    AntwortenLöschen
  112. Herr Beraternase?
    *vorsichtig/fluchtbereit/besorgt mit Stöckchen anstubs*

    AntwortenLöschen
  113. Beraternase20:11

    Hello again, dort am Fluß, wo die Bäume stehen: 201 Cent

    AntwortenLöschen
  114. Eine magische Grenze ist überschritten! Jetzt wird es kein Halten mehr geben, ich spüre es.

    AntwortenLöschen
  115. Aaaah, es kann endlich weitergehen. Wunderbar. 202 Cent sind geboten.
    Herr, Wagner ... bitte keine übergroße Hoffnungen: In unserem Alter ist es meistens nur ein Wetterumschwung, den wir spüren.

    AntwortenLöschen
  116. Beraternase20:07

    Da nutze ich mal das Momentum, frisch gestärkt vom TSG Sieg! 205 Cent!

    AntwortenLöschen
  117. Was immer das auch sein mag: Herzlichen Glückwunsch!
    206 Cent.

    AntwortenLöschen
  118. Beraternase23:24

    Wieder Fußball: 1899 Hoffenheim - 207 Cent.

    AntwortenLöschen
  119. Sie haben 1899 gesagt! Und das höhere Gebot gilt natürlich. blogg-hittn-wirtin, übernehmen Sie!

    AntwortenLöschen
  120. Ist zwar ein Rückschritt, aber wenn Sie das gerne möchten, Herr Wagner, bitteschön:
    189,9 Cent

    AntwortenLöschen
  121. Beraternase23:12

    Oder meinen Sie 18,99 Cent?

    AntwortenLöschen
  122. Wenn ich nur meine Brille finden würde ...

    AntwortenLöschen
  123. ... und den Herrn Beraternase ...

    AntwortenLöschen
  124. Antworten
    1. Was? Wo?

      *schaut verwirrt und erschrocken*

      Löschen
  125. Ich will ja hier nicht die Pferde scheu machen aber ich fürchte, wir haben irgendwo unterwegs den Herrn Beraternase verloren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jeder hat eben sein eigenes Tempo. Geben Sie ihm noch ein, zwei Jahre. Dann wird er mit einem megageilen Gebot wieder hier hereinplatzen.

      Löschen
  126. ZUSCHLAG! ZUSCHLAG! Frau blogg-hittn-wirtin erhält das heißumkämpfte Werk für 206 Cent bruttonetto, weil irgendwo unterwegs der Hauptkonkurrent verlorengegangen ist.

    Zum inkludierten Service gehört natürlich die persönliche Übergabe. Daher werde ich am Maiwochenende nach Wien reisen.

    AntwortenLöschen
  127. Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, ob genau dieses Buch in meinem überquellenden Bücherregal bis jetzt wirklich gefehlt hat aber jetzt freue ich mich drauf. Persönliche Übergabe - wow! :-D

    AntwortenLöschen
  128. Und jetzt, wo es im Regal steht, weiß ich: Es HAT gefehlt! Vielen Dank für die persönliche Übergabe, es war mir eine große Freude! :-)

    AntwortenLöschen
  129. GANZ meiner- und unsererseits! Auch wenn unser Gepäck dank Ihrer Zahlweise (Ein-Cent-Münzen!) jetzt zum Übergewicht neigt. Ich hoffe, wir bekommen an der Grenze keinen Ärger; das riecht alles doch sehr nach Geldwäsche.

    AntwortenLöschen
  130. Beraternase11:07

    Gratulation an Frau wirtin! Meine finanzierende Bank machte irgendwann nicht mehr mit... Ich überlege mir, bei der prozentualen Gewinnspanne einen Fonds mit Bucharbitrage aufzulegen. Herr Matt, werden Sie Fondsmanager?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbstverständlich. Aber Sie kennen meine Provisionsvorstellungen?

      Löschen
  131. Danke, Herr Beraternase. Ich bin stolz und glücklich, dieses Werk nun in meinem Besitz zu wissen und hoffe, dass es über viele Generationen im Bestand der Familie erhalten bleiben wird. Der wirtschaftliche Aufwand war erheblich aber ich weiß, dass es eine Investition in die Zukunft war.

    AntwortenLöschen