19 Mai 2009

HSV-Fans müssen nicht zwangsläufig dumm sein

Neulich erzählte mir jemand von einem Groundhopper im Dienste der Raute: Er besucht jedes Spiel des HSV. Jedes – in München wie in Manchester, in Ismaning wie in Istanbul.

Weil er nicht Krösus ist, sondern ein ganz normaler Angestellter mit eher mäßigem Einkommen, wendet er ein paar pfiffige Finanzierungstricks an.

Ein, zwei Wochen vor der Auslandspartie schickt er stets eine Mail an den Gastgeberverein und gibt sich als Scout eines Bundesligavereins aus. Er legt sich zu diesem Zweck eine temporäre Mailadresse zu, zum Beispiel „werderbremen@gmx.de“. Das Werderlogo in die Mail einzubauen, ist natürlich ein Klacks.

Dieser Trick funktioniert praktisch immer. Bei Manchester City oder Galatasaray Istanbul kommt kein Mensch auf die Idee, mal kurz in Bremen anzurufen und die Referenzen dieses Scouts zu überprüfen. Stattdessen hinterlegt man ihm eine Karte, in der Regel auf der VIP-Tribüne, Freigetränke inklusive.

Ja, man behandelt ihn gut. Könnte ja sein, dass er „Werder Bremen“ empfiehlt, für den fußlahmen Mittelstürmer 10 Millionen Tacken auf den Tisch zu legen.

Er hat die Ehrenkarte also schon mal in der Tasche. Es gibt aber auch noch diese ärgerlichen Reisekosten; die wollen ebenfalls refinanziert werden. Also kauft er vor Ort haufenweise Stadionzeitschriften. Die sind billig, so ein Euro das Stück.

In den Wochen danach vertickt er dann die recht zuverlässig zu Sammlerstücken avancierenden Broschüren Stück für Stück auf Ebay – gern auch mal für das Zehnfache des Kaufpreises.

Er bereist also ganz Europa, sieht jedes HSV-Spiel (ob das immer ein Vergnügen ist, sei mal dahingestellt), und seine Gesamtkosten tendieren gegen Null.

Sein Karma aber auch.

PS: Das Foto zeigt den HSV-Torwart Frank Rost, der von all dem natürlich nicht die geringste Ahnung hat.



Kommentare:

  1. Schade, wird dieser geniale Trick hier veröffentlicht. Denn so kommen sie vielleicht Schliche und dein Freun muss sich wegen Dir ein neuer Trick einfallen lassen

    AntwortenLöschen
  2. Ach, der HSV spielt doch eh nicht mehr international … ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hervorragende Arbeit! Das ist investigativer Journalismus at its f*cking best.

    Ich habe sofort eifrig mitgeschrieben und werde das Erlernte demnächst in die Tat umzusetzen versuchen. Helfen Sie mir dabei? Ich dachte an das nächste Champions-League-Spiel des FC St. Pauli.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin dabei! Das funktioniert bestimmt auch zu zweit. (Übrigens reicht auch schon das nächste Europa-League-Spiel des FC; wir wollen nicht übertreiben.)

    AntwortenLöschen
  5. Genial. Vielleicht klappt das ja auch mit anderen Sportarten? Sagen wir mal ... hm, mir fällt leider nichts interessantes ein. Schade.

    AntwortenLöschen
  6. Anonym23:36

    Hallenhalma?

    AntwortenLöschen
  7. Anonym17:19

    sehr glaubwürdig

    AntwortenLöschen
  8. Anonym21:47

    Die HSV-Fans sind nicht gerade intelligent, zudem rechtskonservativ. Waren sie damals noch BILD-blöd, sind sie jetzt Welt-blöd. Haben sie damals CDU gewählt, so wählen sie jetzt AfD. Ich bin im falschen Verein, nur leider kann man den nicht wechseln sie seine Unterhose.

    AntwortenLöschen