04 Mai 2009

Die gemütlichsten Ecken von St. Pauli (9)

Dieses Foto habe ich vor einigen Wochen in der Hein-Hoyer-Straße geknipst und aus unerfindlichen Gründen mit dem Dateinamen „Ex-SPD-Eingang“ versehen.

Ich weiß partout nicht mehr, wieso. Wenn dort früher mal die SPD residierte, wie komme ich dann heute zu dieser Information? Ein ordnungsgemäß verwittertes Schild ist auf dem Foto jedenfalls nicht zu erkennen.

Andererseits könnte auch die „Ex“-Information falsch sein, und die SPD sitzt noch immer dort. Denn mal ehrlich: Erinnert das zerzauste, verwahrloste Szenario nicht bis ins Detail an den Zustand der deutschen Sozialdemokratie? Und das Rot der rechten Tür trifft das von Müntes Schal beängstigend genau.

Hiermit streiche ich also das „Ex“ wieder aus dem Dateinamen. Und morgen gehe ich noch mal hin, um die Sachlage endgültig zu klären.


Kommentare:

  1. Anonym01:26

    Es stimmt beides! Zustand der deutschen Sozialdemokratie und Ex-SPD Büro! Die Sozen sind in die Clemens-Schultz-Strasse gezogen.

    AntwortenLöschen
  2. Joshuatree01:39

    Sie Schlemihl, Sie! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. ... da haben Sie das Bild wohl schneller hochgeladen als den Text geschrieben. Der Dateiname des Bildes verrät es.

    [ex-spd-754039.jpg]

    AntwortenLöschen
  4. ich erinnere mich, vor jahren mal eine ansichtskarte aus dublin mit bunten haustüren bekommen zu haben. aus ihren fotos könnte man so langsam mal eine karte mit ranzigen st.paulianischen haustüren zusammenstellen. marktlücke?

    AntwortenLöschen
  5. Klopfen Sie doch mal an der roten Tür und sie werden erfreut sein. Und vielleicht wird Ihnen auch unsere neueste Kreation (grün, dass es grüner nicht sein kann) im Hinterhof gezeigt.

    AntwortenLöschen
  6. Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten. Reimt sich gut...

    AntwortenLöschen
  7. me, Sie verbergen sich dahinter? Vielleicht klopfe ich wirklch mal …

    AntwortenLöschen
  8. tststs, die eine tür knallrot, die links (sic!) davon ist braun. kein wunder, dass sich die spd da heimatlos fühlt - und umzieht.

    welche farbe hat denn der eingang in der clemens-schlutz-strasse? und hiess der nicht charles?

    AntwortenLöschen
  9. Nein, nein, nicht ganz, ich bin woanders. Aber dennoch: keine Scheu!

    AntwortenLöschen
  10. Ebenfalls empfohlen, einmal bei Rot anzuklopfen, und den grundsympathischen Bartträger nach dem Grünen zu fragen.

    AntwortenLöschen