02 März 2010

Weggeknurrt



Wie man Huren, Koberer und „Hasse-ma-n-Euro?“-Schnorrer elegant abtropfen lässt, weiß ich dank 15-jährigen Kieztrainings inzwischen aus dem Eff-eff. Aber Leute vom WWF?

Ich wäre ratlos gewesen, hätte mich vielleicht sogar auf ein höflich-ablehnendes Gespräch eingelassen, doch zum Glück hatte ich den Franken an meiner Seite.

Als der Typ vom WWF seinen Stand verließ, um uns anzusprechen, knurrte der Franke ihn auf unnachahmliche Weise final weg. Und zwar mit folgenden, souverän im Majestatis pluralis formulierten Worten:

„Wir hassen Tiere.“

Genial. Und übertragbar: Sollten mich demnächst Katholiken in der Fußgängerzone missionieren wollen, wüsste ich schon, wie ich sie abschmettern könnte. Zum Beispiel mit dem Satz: „Sorry, ich stehe auf Sex mit Erwachsenen.“

Müsste klappen.

PS: Natürlich hasse ICH keine Tiere. Auch nicht die Beispielkaninchen auf dem Foto.



Kommentare:

  1. "Wir führen momentan selber Tierversuche durch." So wurde ich Tierversuchsgegner schomal wieder los...

    AntwortenLöschen
  2. Falls mich tatsächlich einmal missionierende Katholiken in der Fußgängerzone belästigen sollten, dann hoffe ich stark das ich mich an diesen Satz noch erinnere. Spontan fällt mir in solchen Situationen leider selten etwas ein.

    AntwortenLöschen
  3. vierundachtzig11:20

    Schade, dass Sie immer noch weit unter der Gürtellinie herumhantieren... Nils wird begeistert sein... Und tschüss, Firefox-Bookmark!

    AntwortenLöschen
  4. vierundachtzig11:28

    Ach, das ist ja interessant, dass mein Kommentar gar nicht auftaucht. Haben wir jetzt nicht nur thematisch, sondern auch technisch von DonAlphons(o) gelernt? Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
  5. Keine Ahnung, was Sie meinen.

    AntwortenLöschen
  6. Paranoiker sind ehrlich gesagt das Letzte, was ich hier gebrauchen kann.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe auch nichts gegen Tiere. Nur gegen Tierschützer.

    AntwortenLöschen
  8. Anonym17:29

    Ahhhh... mein Kommentar tauchte auch nicht auf. Das ist eine fiese Verschwörung des Mossads, gemeinsam mit diesem furchtbar gemeinen Nils, die Maus, der auch für die Zynisierung Matts verantwortlich ist! Ich habe Beweise. Ich... was soll die Zwangsjacke? Nein. Lassen Sie mich! Verdammte Weltregierung...

    AntwortenLöschen
  9. Anonym18:33

    Matt kannst du deinen für die Schnorren mal posten. Meiner:" ...ne, aber hast du einen für mich" wurde letzt ausgehebelt, indem er mir einen Euro gab. Hat mich dann zwei gekostet. Deshalb brauche ich einen neuen.
    MfG
    Zett

    AntwortenLöschen
  10. "Ich liebe Tiere, auf dem Teller liegend und gut durch."
    Das sagte eine Schülerin nach drei Jahren Leitstungskurs Biologie, bei mir.

    AntwortenLöschen
  11. hier in Fussgängerzone Thuns reicht noch ein beherztes: "Orang Utans vergewaltigen ihre Weibchen"

    AntwortenLöschen
  12. klasse - und wenn ich das nächste mal vor dem mainzer dom rumspaziere, werde ich sie herausfordern, voll brutal. - meine oma würde sagen: aber kind, man darf doch niemals alle über einen kamm scheren...
    macht aber spaß.

    AntwortenLöschen
  13. Anonym, 18:33: Danke für die Warnung. Hatte den Spruch spontan für ziemlich gut gehalten, doch die Konsequenz schrecht natürlich ab …

    Croco, Kinder und Besoffene sagen ja die Wahrheit, wie wir alle wissen.

    DJ Brutalo: Ist das wirklich wahr? Habe nämlich eine Freundin, die Orang Utans geradezu vergöttert, und das würde ich gern bei Bedarf gegen sie verwenden, ich Sadist.

    Wildgans, sollten Sie Ihr Freilandexperiment wahrmachen, erführe ich gerne Genaueres über den Verlauf. Ihrer Oma können Sie es ja verheimlichen.

    AntwortenLöschen
  14. Was weiss ich ob das wahr ist, aber um Wahrheit geht es ja wohl zuletzt beim abwimmeln von Nervensägen. Probieren Sie es aus

    AntwortenLöschen
  15. Nils die Maus (ohne Komma)10:28

    Bei den Zeugen Jehovas würde ich einmal liebendgerne den Satz von Dieter Nuhr zitieren: "Ich glaube ja, dass der menschliche Körper für die Ekstase gemacht ist."
    Leider klingeln die hier in Veddel kaum. Selten. Eigentlich nie ...

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, die Chromaxt schön deutlich in meiner Nähe zu haben, wenn ich Zeugen Jehovas in die Wohnung bitte. Meist höre dabei dann etwas zu laute Musik (Klassik oder Punk, je nach Laune) und dabei verziehe ich entweder das ganze Gespräch über keine Miene, sondern stiere nur auf den Adamsapfel des Gegenübers, oder ich grinse ihn die ganze Zeit irr an.

    Beides jedenfalls bringt sehr erfreuliche Resultate, die ich bei Gelegenheit per Webcam aufnehmen sollte.

    AntwortenLöschen
  17. Au ja, das will ich sehen, auf YouTube!

    Dagegen verblasst Ihr Vorschlag, Nils die Maus.

    AntwortenLöschen