29 Januar 2008

Tannenzapfenzupfen (8)

(Foto via FHS Holztechnik)


Manchmal reicht ein einziger Satz, um zu wissen: Dieses Buch wird niemals mein Freund, zumindest nicht in der deutschen Übersetzung. Glücklicherweise stand dieser eine entscheidende Satz schon in der Pressemitteilung zu Snoop Doggs autobiografischem Roman „Love don’t live here no more“. Ein Service, der einem viel Zeit spart.

Der Satz heißt: „Auf den Straßen hingen wir mit den Baby-Bitches aus der Hood ab, die für uns ihre T-Shirts lüfteten und ihre Titties zeigten.“

Wahrscheinlich sind solche Übersetzungen mitverantwortlich dafür, dass der deutsche HipHop (vor allem der aus Berlin) oft so merkbefreit peinlich ist.


Vielen Texten aus den Tiefen der Promoabteilungen geht es aber kaum besser. „Die zweite Compilation dieser Ausgabe wird compiled von Sofia Coppola“, meinte mir unlängst jemand mitteilen zu müssen. Doch nicht immer wird man mit Denglisch gequält. Fast noch peinigender: von Kompetenz ungetrübter Sprachehrgeiz.

„Die Band gründete sich, um sich selbst zu gründen. Und um zu ergründen, ob die Gründe die Band zu gründen, begründet werden können. Aus diesem Grund gründete sich die Band, die eigentlich keine Band sondern eine Bande ist.“

Eins von den zwei Kommas, die diesem Geschwurbel fehlen, hat der nächste Satz zuviel, doch er erreicht wenigstens semantisch eine gewisse Reflektionsebene. „Newsletter zu schreiben“
, räsoniert da ein Promoter, „macht immer noch soviel Spass, wie ein Stacheldrahtsalat zum Frühstück.“

Beim Newsletterlesen geht’s mir ganz ähnlich.

Was bisher geschah: 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1



Kommentare:

  1. Amber08:50

    Gegen den Stacheldraht gibt es doch sicher auch was von Ratiopharm. (Darf ich Ratiopharm sagen?) Mit den Kommas hätte ich aushelfen können, ich habe davon hie und da ein paar übrig. Wolle kaufe?

    Die Band, die sich gründete, um sich zu ergründen hat sicher zuvor ihr Philosophiestudium abgebrochen. Man rätselt nun, ob das eine weise Entscheidung war.

    AntwortenLöschen
  2. blondyonly08:50

    moin
    also das mit der bandengründung find ich schon ganz in ordnung. vielleicht ein wenig ungeschliffen aber sonst schon sehr schön. naja und, die sache , mit den kommata ist sowieso, so 'ne sache für sich, sag ich jetzt mal so,. ;)

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  3. Anonym13:02

    Köstlich!
    sandfloh

    AntwortenLöschen
  4. Dieses bandwurmartige "Gründungs-Gründe-begründet-Bande-Banden-Geschwurbel" hat bei mir soeben einen abgrundtiefen Schwindelanfall ausgelöst.

    AntwortenLöschen
  5. strelo19:52

    Was bedeutet eigentlich "merkbefreit peinlich" und ist das denn richtiges Deutsch? ... glaube ich nicht.

    AntwortenLöschen
  6. strelo (auch Klugscheißer genannt)19:58

    ... und wenn Reflexion, dann mit x. Aber im Zusammenhang mit reflektieren, geht das gar nicht.

    AntwortenLöschen
  7. Willkommen im Club, Sie Klugscheißer … ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Anna, für Risiken und Nebenwirkungen … Sie wissen schon.

    Amber, Sie haben sich einer Urheberrechtsverletzung (Schreiben des Wortes „Ratiopharm“) schuldig gemacht, die ich im Sinne der Stasi-2.0-Verordnung zur Anzeige bringen muss. Aber das ahnten Sie sicher bereits.

    AntwortenLöschen
  9. German psycho20:50

    strelo, das Komma nach "reflektieren" gehoert da aber auch nicht hin.

    AntwortenLöschen