08 Januar 2008

Eine Empfehlung, aber nur hypothetisch

Neulich erhielt Ms. Columbo vom Klamottenversand Lands’ End eine Weihnachtskarte. Es stehen unzählige Namen drauf, handschriftlich. Die ganze Belegschaft muss rangekarrt worden sein, wegen Ms. Columbo. Es ist fast so wie bei mir vor ein paar Tagen.

„Ich habe“, analysiert sie nachdenklich die Lage, „wohl doch ein wenig zu viel bei
Lands’ End bestellt.“ Sie betrachtet die Karte skeptisch. „Wahrscheinlich“, vermute ich, „steht sogar eine Aktskulptur von dir als Denkmal in der Lands’-End-Eingangshalle.“

Sollte ich übrigens jemals auf die Idee kommen, freiwillig eine Firma zu empfehlen – und das geht nur freiwillig, denn sich dafür bezahlen zu lassen, wäre genauso eklig wie klebrig –, dann wäre es mit Sicherheit
Lands’ End. Das liegt nicht an Ms. Columbos Karte, sondern am Schicksal meiner wind- und wasserdichten Winterjacke.

Nach rund siebenjährigem Gebrauch hatte ihr bis dato sehr robust wirkender Reißverschluss erschöpft aufgegeben.
Lands’ End wirbt ja mit lebenslanger Garantie und untermalt das gern mit dem selbstbewussten Ausruf: „Guaranteed. Period.“ Na gut, dann lasse ich mir von Lands’ End eben den Reißverschluss reparieren, dachte ich, und schickte die Jacke weg.

Wenige Tage später rief Lands’ End an. Sie reparierten leider keine Jacken, eröffnete mir eine Mitarbeiterin, auch ein Austausch des Reißverschlusses sei nicht machbar. „Aber …“, wollte ich gerade anheben und meinen Protest argumentativ um das griffige „Guaranteed. Period.“ herum aufbauen, als sie selbst „Aber …“ sagte und hinterschob: „… Sie bekommen natürlich eine neue Jacke.“

Ähm, gut, das ist … nett, stammelte ich. Wenige Tage später ging mir eine neue Jacke zu. Im Paket lag zudem ein Umschlag. Ich öffnete ihn und entdeckte einen Scheck. Über acht Euro. Ein begleitender Brief erläuterte den Grund: Das Jackenmodell sei inzwischen billiger, deshalb.

Ich hatte also eine sieben Jahre alte kaputte Jacke zurückgeschickt und verfügte jetzt über eine futschneue; außerdem war ich um acht Euro reicher, die ich am nächsten Tag in ein mittägliches Nudelgericht an der Pasta Bar im Ottenser Mercado zu investieren beschloss. Genauso kam es auch. Es schmeckte köstlich.

Wie gesagt: Sollte ich jemals freiwillig eine Firma empfehlen, dann wäre das
Lands’ End.

Aber so etwas tue ich grundsätzlich nicht hier im Blog.

Kommentare:

  1. Lieber Herr Matt,

    das habe ich auch schon erlebt - also nicht eine so schöne Karte, aber den Umtausch nach 6 Jahren Gebrauch nur aufgrund eines verfilzten Pelzkragens. Allerdings war das Modell inzwischen etwas teurer - was ich nicht nachzahlen musste (aber gern getan hätte).

    Darf ich Ihre Fast-Empfehlung mal wieder zitieren?:
    www.dienst-ohne-leistung.de

    nächtliche Grüße
    Elbkind

    AntwortenLöschen
  2. Joshuatree01:36

    Die Jacke kostete in der Produktion auch wahrscheinlich nur fünf Euro. Da ergeben sich unglaubliche merkantile und marketingtechnische Möglichkeiten durch den hohen Endpreis des bezahlenden Konsumenten. Nicht umsonst baut diese Firma Jacken mit diesem wind- und wetterfestem Kunststoff auch für andere Anbieter. Eine gute Fabrik in China ist eben Gold wert.

    Alles hypothetisch natürlich. Und PR.

    AntwortenLöschen
  3. Joshuatree02:02

    Nachtrag: Eine Aktskulptur von Ms. Coulumbo bei Lands`End hielte ich für äußerst unpassend. Aber Fantasien sind da, um manchmal gelebt zu werden ...

    AntwortenLöschen
  4. Lands End - welch wunderschöner, nostalgischer Klang.

    GLD war die erste europäische Funkstelle, die man auf Mittelwelle/Telegrafie (500 kHz) hören, wenn man sich auf Heimreise befand und den Großkreis von USA/Canada dampfte oder segelte.

    AntwortenLöschen
  5. hören konnte/empfing

    AntwortenLöschen
  6. Anna10:50

    Tja und wo steht diese wunderbare Firma? Ja, wo? Wo genau?
    Im Saarland...
    (hihi)

    AntwortenLöschen
  7. Dann mach ich hier besser auch keine Werbung. Für Zippo und dessen lebenlange Garantie. Die ich schon zweimal kostenfrei in Anspruch nehmen konnte. (Habe ich jetzt noch 5 frei?)

    AntwortenLöschen
  8. Hamburger Deern11:41

    Na also da hat Lands End doch nur eine einfache Plus-Minus-Rechnung aufgemacht:
    Entweder einen Matt W. verärgern und damit ihn und mit einem gewissen Grad an Wahrscheinlichkeit auch weitere Mega-Bestellungen von Ms. Columbo verlieren,oder ein paar wenige (5+8?) Euros investieren,wobei auch für 2008 weitere Bestellungen von Matt W. und Ms. Columbo so gut wie sicher sind plus eines kostenlosen Werbezuges,auf Grund dessen gewisse Leute wie Deern und Co.,die noch nie etwas von einem derartigen Versand gehört haben,sofort in dessem Katalog rumschnüffelten...Das ist Firmenpolitik!

    AntwortenLöschen
  9. Anonym12:37

    ... und was ist mit der Erstattung der Portokosten für das Einsenden der alten Jacke? Saftladen...

    AntwortenLöschen
  10. dein_koenig17:46

    Der Rentnerladen??? man man. so alt hätte ich Dich nicht geschätzt.

    (Ja der Service ist cool)

    AntwortenLöschen
  11. elbkind, Ihr Angebot entwickelt sich immer mehr zu einem Empfehlungsblog. Wo ist Ihr Furor hin? Schließlich heißt das Blog doch „Dienst OHNE Leistung“ … Aber wenn Sie zitieren möchten: bitte.

    Joshuatree, das muss ich mal durchdenken. Bisher dachte ich, die lebenslange Garantie zwänge automatisch zu guter Qualität und Verarbeitung. Hmpf.

    Anna, wo sonst sollte diese Firma ansässig sein, wo sonst?

    Phil, wozu braucht man eigentlich ein Zippo …? Ich kann mir gerade keinen Grund vorstellen. Vielleicht Kerzen?

    Hamburger Deern, ich glaube, bei der Politik von Lands’ End handelt es sich keineswegs um eine Lex Matt, sondern um allgemeine Direktiven. Sie müssen aber bedenken: Wenn Dinge lange halten oder umgetauscht werden, sobald sie kaputtgehen, bestellt man auch nicht gar so viel nach. Aber das dürfen Sie jetzt nicht Lands’ End verraten, versprochen?

    dein_koenig, Ms. Columbo steht in der jugendlichen Blüte Ihrer Jahre. Sie mit Rentnern zu konnotieren, bringt mich an den Rand der Majestätsbeleidigung. Sie laufen wahrscheinlich nur in Ballonhosen und Sneakers rum, um jung zu wirken, schon klar.

    AntwortenLöschen
  12. Freckert00:10

    Genau Frau Anna!
    Wir schlendern in Mettlach öfters gemütlich durch und bewundern jedesmal die Aktskulpur von Ms. Columbo in der Eingangshalle. Soll ich das nächste mal Fotos machen? *pfeif*
    Wie der Lokalpresse zu entnehmen ist, bekommt die Jacke von Herrn Matt eine extra Austellungsvitrine.

    AntwortenLöschen