31 Januar 2008

Es strömt in Gießen

In der Bar Die Welt ist schön läuft zwar die ganze Zeit Housepop, doch zum Glück dezent genug, um sich unterhalten zu können.

Andernfalls hätte ich Andreas’ Erinnerung an seinen originellsten Studentenjob auch gar nicht mitgekriegt: das Ausliefern von 25 000 Klobürsten. Nicht schlecht. Da kann ich nicht mithalten.

Auch nicht beim Dreher des Tages. Den lieferte nämlich Ms. Columbo, und sinngemäß ging der so: Es gießt in Strömen, es strömt sogar in Gießen.

Chapeau. Dabei war heute in Hamburg nur Nieselwetter, und jetzt leuchten draußen gar die Sterne.

Versteh einer die die Sinfonie der Synapsen.

Kommentare:

  1. corax03:12

    It never rains in California
    But girl, dont they warn ya
    It pours man it pours. ...

    AntwortenLöschen
  2. Deern09:59

    Oh ja,das mag ich auch gerne,da haben die lieben Genossen Liebe genossen und der gefangene Floh floh vom Gefangenen;die nackte Sucht ist,wenn die Nackte (was auch immer) sucht und wenn die Armen vögeln,hilft das den armen Vögeln nichts!
    (ging mal ´ne zeitlang in einigen Foren rum)
    LG Deern

    AntwortenLöschen
  3. In Hamburg leuchten voll die Sterne,
    und sternhagelvoll ist man in Herne.

    AntwortenLöschen
  4. Nebenan in Frau Hedis Landgang hättest Du möglicherweise ein ganz kleines bißchen weniger mitbekommen - aber die Musik wäre sicher weitaus angenehmer gewesen ...

    AntwortenLöschen
  5. corax, Sie wollen mich testen, stimmt’s? ;-) Sein Vorname ist Albert.

    Deern, der Gießener ging aber bestimmt noch nicht rum. Ich meine: Wer kennt schon Gießen?

    Frau Anna, ich finde es gut, dass Sie uns so farbenprächtig über Ihren derzeitigen Aufenthaltsort informieren.

    Aus Hedis Landgang kamen wir, dort war kein Platz mehr frei. Der Gemütlichkeitsfaktor dort war wirklich immens viel höher. Allerdings musste ich schamlose Gesetzesverstöße konstatieren.

    AntwortenLöschen
  6. corax21:22

    Matt,

    stimmt nicht. Das mit dem Testen. Ich hab schon mitgekriegt, dass Sie sich für das bezahlen lassen, wofür ich früher sehr viel Geld bezahlt habe und heute gelegentlich etwas. Da wäre es ja wenn überhaupt auch nur sinnvoll, etwas von einer mongolischen Bauchtanzgruppe oder einer westamazonischen Blaskapelle rauszusuchen, von denen ich aber selber nichts kenne. Und dann noch wo man gugel geradewegs vor der Nase hat.

    Nein, das war gestern meine erste Assoziation zu „Regen und Gießen“ die mir einfiel, besonders wenn man es übersetzt. Mir hat das „es strömt in Gießen“ unheimlich gut gefallen.

    Ich hab übrigens vor Äonen mal in mühseliger Handarbeit ganz analog ein „Regentape“ zusammengestellt. 90 Minuten netto nach ca 5 Tagen brutto. Nach 3-maligem abspielen gab's Bandsalat(vom Aussterben bedrohtes Wort) und das Wort Sicherungskopie existierte auch noch nicht, bestimmt kennen Sie da auch etwas von.

    Glück auf!

    AntwortenLöschen
  7. Oja, das waren DRAMEN! Die meisten konnte ich allerdings einem versöhnlichen Ende zuführen, und zwar mit Hilfe von Schere und Tesaband.

    Haben Sie die Cassette noch? Dann setz ich mich ran, versprochen. Am Ende werden nur ein paar Sekunden fehlen, und das Tape wird noch legendärer.

    AntwortenLöschen
  8. German Psycho12:34

    Ach, schön. Diesen Satz haben wir damals in der hessischen Universtitätsstadt bei jedem kleinen Regenschauer von uns gegeben und uns diebisch darüber gefreut. Wunderbare Nostalgie.

    AntwortenLöschen
  9. corax19:36

    Matt,

    danke für das Angebot. Das Ganze ist jetzt fast 20 Jahre her. So einen leichten Bandschneidenvorfall beherrschte ich damals auch, das war aber ein ganz übler, wo das Abspielgerät nach dem Salat anrichten auch noch anschließend versuchte selbigen zu verzehren. Und selbst wenn es mir in stundenlanger Feinarbeit gelungen wäre das Band zu bergen, ich war damals so erbost, dass ich in dem Moment nur äußerst grobmotorisch vorgehen konnte und ging und die Überreste anschließenf in die nächste Mülltonne pfefferte.
    Davon abgesehen würde ich wahrscheinlich etwa die Hälfte der Stücke mir heute nur noch ungern anhören wollen. Die 80er, Sie verstehen? Die 80er. ;-)

    Ich bin übrigens einer der ganz wenigen Menschen unserer Generation, der noch keinen MP3-Player besitzt. Falls ich mich mal dazu durchringe und zu dem Wunsch nach einem neuen „Regenfile“ wäre ich wahrscheinlich locker nach 2 Stunden damit fertig, wenn ich dieses i.tunes und amazon-gedönse richtig verstehe.
    Modern Times halt.


    Glück auf!

    AntwortenLöschen