27 Januar 2008

Kirschenlogik bei Edeka

Im Zuge der skurrilen Zigarrettenaffäre um unseren Hamburger Altkanzler fiel mir heute etwas ganz Erstaunliches auf: Ab 1974 hieß das deutsche Kanzlerpaar fast ein Vierteljahrhundert lang immer Helmut und Hannelore.

Den Rucksackhippie, der mir nachmittags am Schulterblatt (Foto) chemisch bedingt vors Fahrrad taumelte, hätte diese verblüffende und öffentlich überhaupt noch nicht diskutierte Erkenntnis aber bestimmt keinen Deut interessiert, selbst wenn ich sie ihm erläutert hätte.

Er reckte die Faust und brüllte der Roten Flora entgegen: „Es lebe die anarchosyndikalistische Republik Deutschland!“ Ich umkurvte ihn mühsam, was er nicht mal merkte, so konzentriert widmete er sich seinem Taumeln, Brüllen und Fäusteln.

Schon morgens war ich bei Edeka einer skurrilen Person begegnet. Sie war vor mir an der Kasse, eine kleine Knuddelkugel südländischer Herkunft, vielleicht 50, aber geschminkt auf zehn Jahre jünger. Und überrascht vom immensen Kirschenpreis: acht Euro das Kilo.

Die nicht gerade saisonalen Früchte kamen nämlich aus Chile. „Wann ik stärbe“, idealisierte sie ihre Fehlentscheidung, „dann die acht E’uro bleibe hiä. Abä Kirschä nämme ik mit – sin in meine Bauch, wenn ik stärbe!“

Eine bestechende Logik, die ich mit einem anerkennenden Lächeln belohnte. Und das half ihr auch sichtlich über die Acht-Euro-Kirschen hinweg.

Kommentare:

  1. Aha, erste Erfolge haben Sie also in Sachen Ihres Kommunismus zu vermelden. Die Knuddelkugel hat sich Ihr gestriges Heilungskonzept schon zu Herzen genommen. Toll, Herr Matt.

    AntwortenLöschen
  2. dein_Koenig09:23

    Acht Euro das Kilo Kirschen. Wow. Ein Preis wie ein Straßenüberfall.

    Zeit für einen neuen Boykott, oder?

    Wie wäre es mit "Preise runter, sonst Land unter".

    Mensch, das ginge für alle Lebensmittel.

    Kreativ am Sonntag morgen. Ob's am Osborne gestern abend lag?

    AntwortenLöschen
  3. Wie wahr, wie wahr, Philosophie findet man an jeder Straßen- bzw Edekaecke.. Mitnehmen kann man nix, stimmt.
    Apropos Kirschen: Wie wäre es denn mit einem Kirschbaum im Bloggarten?

    AntwortenLöschen
  4. Amber15:44

    Herr Matt,

    wirres Haar, wirre Gedanken: Ich meinte Kapitalismus. Das wissen Sie natürlich längst, aber trotzdem. Oeps.

    AntwortenLöschen
  5. Olaf19:12

    Helmut und Hannelore.
    Einen Moment habe ich gestutzt, es stimmt.
    Na ja - wenn Stefan und Stefanie oder irgendwelche ähnliche Namen tragenden Alptraumtalduos (-due[n] ? Herr Matt, Herr GP, ich brauche Ihren Rat) die Einwohner dieses Landes umsatzgefördert quälen können, dann geht wohl auch Helmut und Hannelore. Sogar zweimal hintereinander. Über fast 24 Jahre.
    Und was haben wir heute ?

    AntwortenLöschen
  6. Olaf20:29

    Ich habe es herausgefunden: Angela und Joachim.
    Aber eigentlich nur Angela, denn Joachim will ja nicht so richtig, was ich gut verstehen kann.
    Irgendwann jedoch wird es auch sie erwischen: Angie und Joe.
    Die Stones und Jimi Hendricks - wieso fallen die mir jetzt ein ?

    AntwortenLöschen
  7. Angie und Joe ist ein super Gedanke :) Noch viel besser ist allerdings die Kirschenlogik, dem kann man einfach nichts entgegensetzen. Manchmal wünsche ich mir, ich könnte auch einfach so unbesorgt Acht-Euro-Kirschen kaufen. Wahrscheinlich geht's wegen Kundinnen wie dieser Edeka zur Zeit auch noch so gut.

    AntwortenLöschen