16 Januar 2008

Pleiten, Pech und Bürsten (2)

Die Aufsteckbürstenaffäre geht in die letzte Runde.

Heute erhielt ich ein mehrseitiges Schreiben der in Bremen ansässigen Rechtsanwälte von Procter & Gamble. Bei den auf Ebay ersteigerten Bürsten aus China, eröffnete man mir ohne Umschweife, handele es sich definitiv um Fälschungen.

Wenn ich nicht schriftlich innerhalb einer eng gesetzten Frist, am besten augenblicks, die unverzügliche Vernichtung der bereits seit Wochen zollseits konfiszierten Bürsten beantrage, brächten sie den Fall vor Gericht.

Das freiwillige Vernichtenlassen der Mundhygieneartikel sei also für mich sehr viel kostengünstiger, weshalb sie mir dringlich dazu rieten. Das hatte ich kommen sehen und bereits am 7. Januar in nicht unharschen Worten beim in Berlin gemeldeten Verkäufer dieses Szenario durchdiskutieren wollen.

Er antwortete auch.

Von: Kemal P.
Betreff: Re: 16 x Aufsteckbürsten Oral B FELXISOFT EB NEU OVP
Datum: 10. Januar 2008 02:40:24 MEZ
An: MattWagner


Ok alles klar, Nein das ist Definitiv keine fälschung ist schon merkwürdig aber ok kein problem. sollten die vom Zollamt probleme machen erstatte ich Ihnen gerne Ihr geld zurück.
mfg

Der Wahrheitsgehalt dieser handzahmen Mail von Herrn P. erwies sich dank der neusten Entwicklungen als ähnlich ausgeprägt wie die Echtheit seiner Oral-B-Aufsteckbürsten. Sie erforderte somit heute eine Antwort.

Von: MattWagner
Betreff: Re: 16 x Aufsteckbürsten Oral B FELXISOFT EB NEU OVP
Datum: 15. Januar 2008 22:10:52 MEZ
An: Kemal P.


Hallo, Herr P.,

es handelt sich bei den Aufsteckbürsten, die Sie mir verkauft haben, doch um Fälschungen. Das teilte mir heute das Anwaltsbüro B. in Bremen mit. Allerdings kann ich von einem Betrüger wohl kaum erwarten, dass er ausgerechnet auf dem Gebiet der Lüge mehr Taktgefühl walten lässt.

Wie auch immer: Ich wurde von Procter & Gamble gezwungen, die Vernichtung der Aufsteckbürsten zu beantragen. Damit ist der Fall eingetreten, für den Sie mir eine Rückerstattung angeboten haben. Bitte überweisen Sie also den Betrag von 21,80 Euro auf mein Paypalkonto; die Adresse kennen Sie ja. Ich nehme an, Sie werden das umgehend erledigen. Bei Paypal geht das ja innerhalb von Sekunden. Vielen Dank.

Für Ihren weiteren Lebensweg wünsche ich Ihnen alles Gute. Es kann ja im Grunde nur besser werden.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Wagner

Bisher kam noch keine Antwort.


Es ist übrigens schon ein recht merkwürdiges Gefühl, die Vernichtung einer Ware zu beantragen, die man ordnungsgemäß bezahlt, aber dank eines staatlichen Eingriffs nie genutzt hat.

Als müsste man sich selbst ohrfeigen.

Edit 27.1.2008: Der Bürstenverkäufer hat mir nach zwei weiteren Erinnerungsmails das Geld zurückerstattet.


Kommentare:

  1. Olaf06:17

    Herr Matt,
    das ist ein unter Umständen möglicherweise vielleicht etwas undiplomatisches Vorgehen, für einen Job im auswärtigen Amt müßten Sie noch üben.
    Ob Sie Ihre 21.80 EUR wirklich zurückerhalten, halte ich noch für fragwürdig, drücke Ihnen zugleich natürlich alle meine Daumen dafür.
    Hoffentlich versteht Herr Kemal P. aus B. Ihre mail so, daß mit dem "Betrüger" das Anwaltsbüro B. in Bremen gemeint sein sollte und nicht er. Das könnte zur Entspannung beitragen, verkrampfte Leute zahlen ungern 21.80 EUR zurück.
    Und könnte es so kommen, daß diese gelungene Abbildung des Bürstenaufsatzes zu weiterem Ungemach führen kann wegen irgendwelcher Urheberrechte am Bürstenaufsatzbild ? Weiß das Anwaltsbüro B. in Bremen von Ihrem blog ? Oh oh.

    AntwortenLöschen
  2. strelo07:54

    Es würde mich brennend interessieren, wieviel die Bürsten im honorigen deutschen Fachhandel kosten würde.

    AntwortenLöschen
  3. blondyonly08:00

    moinmoin
    hmm... naja vielleicht hättest du dem zoll anbieten sollen, die fälschungen selbst zu vernichten?!

    an dem weg(ich liebe es eigene anglizismen zu erfinden): wieviele hundert gefälschte bürstenköpfe bekommt man für 21,80€ eigentlich nicht?

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  4. Amber08:54

    Kemal hat sich über Ihren letzten Satz bestimmt so gefreut wie ich. Ein schönes Arbeitszeugnis.

    AntwortenLöschen
  5. Nicht, dass ich Gefahrensucher oder sowas wäre, aber ein Bisschen neidisch bin ich schon auf die Geschichte. Ich würde jedenfalls liebend gerne ein Mal im Leben eine Mail an eine Behörde schicken mit dem Betreff: "Antrag auf Vernichtung"

    AntwortenLöschen
  6. German Psycho10:52

    Ich frag mal meinen Großvater, Ramses. Vielleicht hat der das ja mal gemacht.

    AntwortenLöschen
  7. und wo das hier nun auch angesprochen wird und es mir schon beim ersten teil auf der zunge lag: was kosten denn diese aufsätze im laden? also hier in österreich ist eh alles grundsätzlich teurer als in deutschland, trotzdem kosten zahnbürstenaufsätze nicht annähernd soviel, daß ich deshalb je auf ebay schauen würde. zwischen 9 und 20 euro bewegt sich das - bei solchen summen lohnt sich die überwisung garnicht erst...

    AntwortenLöschen
  8. Zuviel Zähneputzen ist sowieso nicht gut. Das ist wissenschaftlich erwiesen. Regelmäßig einen Apfel essen, das tut's auch. Und mit einem Aquavit gurgeln.

    The toothbrush of the nature.

    AntwortenLöschen
  9. Anonym13:16

    Bauen die in China auch gefälschte Äpfel an ??

    @ad,
    ich habe hier bei DM für 8 dieser Aufsätze €25.60 bezahlt.

    AntwortenLöschen
  10. @ Anonym:

    Natürlich. In China wird alles gefälscht, einschließlich der Chinesen.

    AntwortenLöschen
  11. Der letzte Satz Deiner Antwort "Für Ihren weiteren ..." ist ja herrlich.

    Wenn Du die Ware per PP bezahlt hast, würde ich als erstes eine Unstimmigkeit eröffnen - das sollte, sofern er diesen Account weiterbenutzen will, einiges mehr an Druck aufbauen.

    AntwortenLöschen
  12. Olaf, Sie fordern mich also zu taktischem Vorgehen auf, um die kümmerliche Rückerstattung nicht zu gefährden? Sie enttäuschen mich.

    blondyonly, leider gab man mir niemals die Gelegenheit, eigenhändig das Zerstörungswerk zu vollenden. Ich habe die Bürsten nur kurz anschauen dürfen, und zwar mit sehnsüchtigem Blick.

    ramses, ich kenne da eine Methode, wie Sie in diesen Genuss kommen können (und ich meine NICHT jene, die der feine Herr GP andeutet). Zurzeit hat allerdings der Chinaimporteur meines Vertrauens all seine Auktionen beendet. Komisch.

    Retrolum, danke für den Paypaltipp. Ich warte noch ab, ob Herr P. freiwillig rücküberweist. Das fände ich zumindest honorig und würde mein Bild von ihm verändern. Wenn auch nur leicht.

    AntwortenLöschen
  13. Anonym21:16

    Scheiß auf die Kohle, dann lieber mal was für die Psychohygiene tun und sich auskotzen, wenn's angebracht ist - auch mein Vorsatz für 2008.

    AntwortenLöschen
  14. Joshuatree22:19

    Matt, ich hoffe, Ihre Zahnpflege leidet nicht unter unter den aktuellen Geschehnissen.

    Ich mutmaße übrigens spontan, dass der chinesische Originalproduzent von Procter & Gamble eventuell ein paar überschüssige Produktionslasten zur eigenen Distribution abgezweigt hat. Meines Wissens, melden sich offizielle Anwälte nur bei äußerst hochwertigen Kopien.

    btw: In meinem hiesigen Supermarkt kann ich passende Rasierklingen, gewisse Aufsteckbürsten und meine zwei Flaschen Jack Daniels pro Jahr haptisch nur als Gutschein einkaufen. Die originale Ware bekomme ich erst am Tresen vor dem Ausgang ausgehändigt.

    AntwortenLöschen
  15. Wir wollen hier bitte keine Vorurteile gegen Chinesen schüren, ja …

    Von Ihrer Begründung für „offizielle Anwälte“ fühle ich mich irgendwie geschmeichelt, weiß auch nicht warum.

    AntwortenLöschen
  16. Joshuatree00:16

    Der Betreiber der chinesischen Manufaktur der Firma Mattel beging Selbstmord. Der Chinese ist übrigens ähnlich doof wie der gemeine Deutsche, weswegen ich keine Vorurteile hegen kann.

    Viele Anwälte riechen einen Braten und wenden sich dann abmahn- und neugeschäftslüstig an die zu betreffende Firma, die natürlich gern mitmacht. Manche Anwälte sind aber fest gebucht. Das ist der Unterschied.
    Sie fühlen sich wegen eines wahrscheinlich hundertfach versandten Formbriefes geschmeichelt?

    AntwortenLöschen
  17. Ja, das geht sehr leicht bei mir.

    AntwortenLöschen
  18. Den Abschlußsatz mit dem Lebensweg finde ich auch gelungen, und kündige an dieser Stelle an, ihn bei Bedarf gnadenlos in meine diversen Hassbriefchen einzubauen und so zu tun, als hätte ich ihn erfunden.
    Vielen Dank.
    PS: Gilt das dann schon als Fälschung?

    AntwortenLöschen
  19. Die Vernichtung durch den Zoll wird auch noch was kosten.

    Und ob die RA-Kanzlei noch außergerichtliche Gebühren verlangt, ist auch unklar.

    Sich mit der Erstattung des Kaufpreises von 21,80 EUR des Verkäufers zufrieden zu geben, dürfte ein sehr schlechtes Geschäft sein!

    AntwortenLöschen
  20. blondyonly07:49

    moinmoin
    was ist denn gegen ein paar ordentliche vorurteile einzuwenden?
    wie wiglaf schon sagte:"...pech nur, daß vorurteile oft stimmen..."

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  21. blondyonly08:23

    ich weiß, daß ich sehr nervig sein kann. aber das interessiert mich wirklich:
    wieviele gefälschte bürstenköpfe bekommst du für 21,80€ denn nun nicht?

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  22. Chris, das gestatte ich nur unter Quellenangabe. Und wie man korrekt abmahnt, das weiß ich inzwischen nur zu gut, o ja. Wenn auch nur von der anderen Seite.

    T., Sie machen mir Angst.

    blondyonly, es wären 16 gewesen.

    AntwortenLöschen
  23. Joshuatree23:36

    @t.: Nein, die Vernichtung ist freundlicherweise kostenlos.

    @Matt: Sie Schnäppchensucher, Sie! Nach mehreren Jahren der Nutzung elektronischer Zahnbürsten muss ich sagen - eigentlich sind die manuell bedienbaren, klassischen Zahnbürsten so schlecht nicht. Es hängt wohl von der Nutzertechnik ab. Ich schweife aber wieder ab.

    AntwortenLöschen