09 September 2009

27

Am Wochenende wollten wir uns auch mal einen 3-D-Film (Foto) anschauen. Optimistisch und beschwingt traten wir vor die Kinokasse. Dort allerdings verlangte ein professioneller Wegelagerer völlig überraschend die Gesamtsumme von 27 Euro von uns.

27 Euro?! Dachte erst, ich hätte mich verhört. Doch der zynischerweise mit einem unschuldig weißen Oberhemd ausstaffierte Schnösel grinste nicht. Er meinte es ernst – und lehnte zudem unter schlecht geheucheltem Bedauern alle üblichen Ermäßigungen ab. „Nicht für 3-D-Filme“, grummelte der geschulte Spitzbube desinteressiert triumphal.

Ms. Columbo und ich waren beide zu verwirrt und verdattert, um die Sache lauthals und unter Anzettelung eines an „Terminator 3“ geschulten Kundenaufstands abzublasen oder sie wenigstens kleinlaut in einen 2-D-Film umzumünzen. Stattdessen entrichtete ich wie hypnotisiert die geforderte Wuchermaut.

27 Euro. Dafür kann man bei Amazon einen neuwertigen DVD-Spieler kaufen, dafür muss eine Reinigungskraft fast vier Stunden arbeiten, und auf der Reeperbahn beginnt ungefähr dort sicherlich das untere Ende der Skala der Sextarife.

27 Euro. Umgerechnet wären das damals – manchmal muss man sich das noch mal bitterzart auf der Zunge zergehen lassen – rund 53 Mark gewesen. Für einen einzigen Film. Ohne Bier und Popcorn.

Immerhin weiß ich jetzt, warum Cinemaxx-Kassierer hinter Panzerglas sitzen müssen.

Kommentare:

  1. Elbkind00:41

    und wie war der Film? Hat es sich wenigstens ein bischen gelohnt?Wenigstens Knutschen und Fummeln...?

    AntwortenLöschen
  2. danke für diesen blogeintrag. ich habe auch einen besuch dieses films erwogen und den preis ebenfalls nicht vorab recherchiert. jetzt kann ich mir in ruhe überlegen, ob das anschauen eines 3-d-films mit der freundin genau soviel wert ist wie die berieselung mit 3 kisten 4-d-astra...

    AntwortenLöschen
  3. Der Film ist ja nun wirklich das Letzte, um das es hier geht, geschätztes Elbkind. Was den Rest Ihres Beitrags angeht, so möchte ich Sie auf Tommys häusliche Variante verweisen, der auch wir gemeinhin den Vorzug geben. Kinos sind dafür so was von 80er.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym03:26

    Tja, man wählt in jedem Fall mit seinem Geldbeutel. In dem Fall wird man sich das wohl nicht nochmal antun. Wenn das mehr Leute tun, wird sich der Preis evtl. normalisieren.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym07:07

    Anonym 03:26: Womöglich ist Ihre kleine Revolution schon eingetreten - Ms. Matt scheint der einzig verbliebene Kinogänger zu sein und hat nun selbstverständlich die komplette Stromrechnung zu zahlen.

    AntwortenLöschen
  6. Nun, Matt, für diesen Betrag muß unsereins sich ungefähr drei bis vier Kaffee holen. Oder einen zehntel Vortrag halten. Also was solls?

    Wars denn cool? Sah das wirklich dreidimensional aus? Braucht man dazu so Brillen wie früher? Ist der 4. Teil genauso großartig wie 1-3?

    Fakten, Fakten, Fakten. Bitte!

    AntwortenLöschen
  7. Beraternase13:57

    ...und immer an die Leser denken!

    AntwortenLöschen
  8. Könnten Sie bitte so freundlich sein und mir das Bild näher erläutern? Ich sehe zehn Finger und einen Jacko-Clownsmaul (was weiß ich wie man das schreibt), das im Regen bei.. vermutlich "scream" singt. Er will auch irgendwas, entweder rein oder raus. Und er trägt seine komische rote Jacke, die mit den goldenen Dingsens auf der Schulter. So eine hatte mein Nussknacker damals übrigens auch, bloß hat der nie Lippenstift getragen. Auch das hatte berufliche Gründe.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Tante, es handelt sich dabei um eine Frau, die in einer Autowaschanlage zu ertrinken droht – und NICHT etwa ihre Windschutzscheibe besonders lieb hat. Der Jacko-Hype der vergangenen Monate führte Sie auf eine etwas falsche Fährte, wir mir scheint.

    Herr GP, man braucht eine Brille. Aber wenn man sie absetzt, ist trotzdem alles hübsch, aber nicht mehr 3-D. Mit diesem Utensil allerdings kommen einem die Innereien geradezu entgegengeflogen (Achtung: ab 18!).

    Ansonsten ist alles beim Alten und deshalb sehr überraschungsarm.

    Anonym 07:07: „Ms.“ Matt???

    AntwortenLöschen
  10. Also erwartet einen ein Farbrausch, wie ihn Hunter S. Thompson nicht erlebte? Es wäre mir die 27 Euro wert. Vielleicht wäre das auch ein geeigneter Feldversuch für die Wirkung von LSD im Kino?

    Mit dem Hinweis, daß mir Innereien entgegenfliegen werden, wenn ich die Brille aufsetze, haben Sie mich natürlich geködert. Ich nehme mal an, Sie bekommen vom Cinemaxxx.

    AntwortenLöschen
  11. Kein Farbrausch, tut mir Leid. Nicht mal ein normaler.

    AntwortenLöschen