29 September 2009

Die gemütlichsten Ecken von St. Pauli (11)




Höchstens noch in Mexiko oder Österreich geht man ähnlich fröhlich-makaber mit Todesallegorien um wie auf St. Pauli. Hier allerdings verbindet sich das manchmal auch noch aufs Trefflichste mit der Lieblingsbeschäftigung der meisten Kiezianer: dem Trinken.

Das Dekor auf dem Spielbudenplatz entstand jedenfalls in sorgsamer Kleinarbeit aus lauter Kronkorken. Um das zu erkennen, muss man allerdings so nah rangehen, dass der Totenschädel sich verflüchtigt; stattdessen tritt dann auf wundersame Weise das Astra-Logo zutage.
 

 
Und das ist nichts weniger als höchst gefickt eingeschädelt (um aus sehr gerechtfertigtem Anlass noch mal einen gloriosen „Samstagnacht“-Kalauer zu reanimieren).

Kommentare:

  1. Anonym23:38

    Kronenkorken!

    AntwortenLöschen
  2. Nun ja, als New-Economy-Papst, in dessen Kontext das sicher auch nicht unüblich war - wie in Fenners Villa etwa - kann er das ja nicht mehr tun, der Stilpapst.

    AntwortenLöschen
  3. Erlauben Sie mir, Ihren Kommentar dezent dem vorletzten Blogeintrag „Vom hoffnungsvollen Trinken“ zuzuweisen.

    AntwortenLöschen