01 September 2009

Der seltsame Schneuzer

Vielleicht hat ihn der fast volle Mond überm Kiez kirre gemacht, vielleicht auch eine Brise zu viel LSD, jedenfalls bellt draußen ein Mann.

Klein und eckig ist er und anscheinend asiatischer Herkunft, er trägt eine dunkle Umhängetasche, in der er immer wieder wühlt, und redet mit sich selbst.

Der Mann schneuzt sich in beide Hände und verwischt den Schmodder auf Motorhaube und Windschutzscheibe eines parkenden Transporters (M.).

Aus der Hofeinfahrt des Spielcasinos kommt ein Auto. Der Eckige klopft an die Scheibe und sagt etwas. Ein Muskelmann öffnet die Tür, es gibt einen Wortwechsel. Der Verwirrte wird laut, der Muskelmann springt aus dem Wagen, verfolgt den Kleinen ein paar Alibimeter weit und geht dann zurück zum Wagen.

Als er losfährt, kommt der Verhaltensauffällige erstaunlich behende zurück und versucht das wegfahrende Auto zu treten. Zu seinem Glück schafft er es nicht; der Casinomann ist doppelt so groß wie er. Zufällig kommt ein Streifenwagen vorbei, und der seltsame Mann zeigt fuchtelnd die Richtung, in die sein Kontrahent entschwunden ist.

Vielleicht denkt er wirklich, die Polizei sei gerade vom Himmel gefallen, um ihm beizustehen.

Wieder schneuzt er sich in die Hände und wischt sie diesmal an der Hauswand ab, mit weit ausgebreiteten Armen; es sieht aus wie ein religiöses Ritual. Als eine Passantin vorbeikommt, springt er auf sie zu, um sie zu erschrecken, und ruft „Fuck you!“.

Sie beschleunigt den Schritt, er verfolgt sie nicht. Er brabbelt irgendetwas. Dann geht er langsam in Richtung Postamt.

Man hört ihn noch eine ganze Weile bellen in der Ferne.


Kommentare:

  1. Nils die Maus06:54

    Ist Oskar Lafontaine der Erfolg bei den Wahlen zu Kopf gestiegen?

    AntwortenLöschen
  2. Anonym07:34

    Unterhalb des Balkons scheint sich ja das wahre Leben abzuspielen. Polizisten simulieren das Großstadtrevier, Thelma & Louise spielen Autounfall und Oskar mit der Schnoddernase lässt den ganz großen Otto raushängen. Wie wäre es mit einer Webcam?

    AntwortenLöschen
  3. Ich sage nur: Perlönlichkeitsrechte. Außerdem gibt es hier schon überall Kameras, da beschränke ich meinen Einsatz gern aufs sporadisch Manuelle.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym09:55

    Stimmt auch wieder. Sich selber das Geschehen mit Oskar aufgrund Ihrer Erzählung vorzustellen, kann -entsprechende Phantasie vorausgesetzt- sogar noch amüsanter sein als das reale Leben.

    AntwortenLöschen
  5. Habe ich um 8:16 Uhr wirklich „Perlönlichkeitsrechte“ geschrieben? Der frühe Morgen ist nicht mein Freund, oh nein.

    AntwortenLöschen
  6. Das sind die ganz verständlichen Nebenwirkungen von Shakiras neuem Lied.

    AntwortenLöschen
  7. … welches ich noch gar nicht gehört habe.

    AntwortenLöschen
  8. Olaf19:14

    Doch, es wirkt originell, Herr Matt - bestimmt haben Sie an eine Kunstfaser gedacht: Perlon, perlönlich geht und klingt doch auch ganz gut.
    Zugleich: "...anscheinend aisatischer Herkunft,..."
    Der frühe Morgen 08:16 ist vielleicht nicht Ihr bester Freund, mag sein.
    In einem analogen taz-Artikel auf Papier aus den neunziger Jahren (im taz-online-Archiv ist er nicht zu finden) wurde eine Diplomarbeit oder Promotion vorgestellt, die die Bestandteile eingetrockneten Nasensekrets untersuchte. Alles Gesunde war darin, Proteine, Mineralien und Spurenelemente wuden erwähnt.
    Na ja, ich höre besser mal wieder auf.

    AntwortenLöschen
  9. Nils die Maus22:51

    @ Olaf: Nasenkotelett ... Nazareth ... Via die Ärzte :)

    Sowas wie Hunger kenne ich nicht, nein, denn ich bin stark behaart. In's Restaurant renne ich nicht, nein, denn ich bin stark behaart.

    Ich tu' keinem Tier weh,
    wenn ich die blähe ...!

    Komm', ich lad' dich ein zu einem Nasenkotelett! Davon wirst du nicht fett! Reichlich Nährwert, Proteine, mein gratis Festbankett ...!

    Also ... Los zu den Mauern und ablecken!

    Mit ekelhaftem Gruß ... Gute Nacht :)

    AntwortenLöschen
  10. Wie geil ist das denn??!!!

    AntwortenLöschen
  11. Das dürfen Sie mich nicht fragen.

    AntwortenLöschen
  12. Olaf21:46

    Frau Nina - das weiß ich jetzt auch nicht so wirklich.
    Wohl niemand weiß es so richtig.
    (That's the way the cooky crumbles [Tom Waits]
    es ist einfach so).
    Hart.

    AntwortenLöschen
  13. früher war berlin immer die geschlossene abteilung der offenen ganz deutschland- nun eventuell hh?

    AntwortenLöschen