03 Januar 2009

Kegel-GAU

Der Pudel ist ein armer Hund. In seiner Entfernung vom evolutionären Ausgangspunkt, dem Wolf, wird er allenfalls vom Pekinesen oder Chihuahua übertroffen.

Der Pudel sieht vollkommen lächerlich aus, mit diesen Locken überall, außerdem scheint er Kopfhörer zu tragen! Und seine Haartolle ist spätestens seit Eddie Cochran aus der Mode; das war 1960.

Kurz: Der Pudel ist ein mieser Witz auf vier Beinen. Die Karikatur eines Hundes, vom Wolf ganz zu schweigen. Zu nichts nütze, als sich über ihn zu belustigen.

Und deshalb wird der GAU beim Kegeln – also das torkelige Treffen der Auslaufrinne – treffsicher „Pudel“ genannt. Mir gelang das heute Abend in Franks Kegeleck zweimal, genau einmal öfter als alle Neune.

Gut, dass es zum Trost Bockwürste und Frikadellen gab. Und reichlich Jever vom Fass.

Foto: Wikipedia



Kommentare:

  1. ich muß mal ein bißchen protestieren... wir hatten nämlich mal so ein Exemplar von Hund. Zugelaufen, kann ich nur zu unserer Verteidigung anbringen und da meiner Mutter das so peinlich war, einen reinrassigen Pudel zu besitzen, hat sie ihn zuwachsen lassen. Der sah aus wie ein Hirtenhund. Nicht der Pudel ist der Witz auf vier Beinen, sondern das, was das obere Ende der Leine aus ihm macht.
    Und zu nix nütze kann man ja nun so auch nicht sagen :-) Zumindest hat er mich als Kind glücklich gemacht, unseres unerzogenes verwildertes etwas von Pudel.

    AntwortenLöschen
  2. Unter diesen Umständen revidiere ich freilich sofort meine Vorurteile gegenüber diesem … äh … Hund.

    AntwortenLöschen
  3. Nederlandse_Anna14:43

    http://www.pudelgarten.de/41274.html

    AntwortenLöschen
  4. Also um ihren Haarwuchs beneide ich die Pudel ja.

    AntwortenLöschen
  5. Da haben Sie recht: Pudel sehen vollkommen lächerlich aus. Gerade deswegen aber werden Pudel - ich würde meinen ipod verwetten, mit allem, was drauf ist - spätestens 2012 wahnsinnig angesagt sein. Ich bin mir vollkommen sicher.

    AntwortenLöschen
  6. Da werde ich bestimmt nicht gegenhalten (obwohl ich sonst ein allzu williger Wettenverlierer bin).

    AntwortenLöschen
  7. Genau so ein Exemplar habe ich vor kurzem vorm Supermarkt gesehen.

    Nur schlimmer.

    AntwortenLöschen
  8. Also, bei uns in Osnabrück hieß das früher nicht Pudel, sondern Pumpe. Mein persönlicher Pumpen-Alle-Neune-Quotient war aber dem Deinen sehr ähnlich.

    AntwortenLöschen
  9. „Pumpe“? Ihr Osnabrücker!

    AntwortenLöschen
  10. Nettes Kaninchen. Gab's das an Silvester?

    AntwortenLöschen
  11. Klar. Ich habe JETZT noch Haare zwischen den Zähnen.

    AntwortenLöschen
  12. Also wenn diese Haare zwischen den Zähne dafür sorgen das Du derart supergummigute Artikel schreibst, die vor Wortwitz nur so sprühen, dann verate mir doch bitte wo du dieses Haarwuchsmittel beziehst ;)

    lg
    Voss

    AntwortenLöschen
  13. Ich hätte gerne einen Pudel, und zwar einen braunen Großpudel auch Königspudel genannt. Pudel sind, richtig gehalten, irre Tiere.

    Man darf nicht vergessen, dass diese Rasse ursprünglich mal Jagdhunde waren, die für die Jagd von Wasservögeln eingesetzt wurden.

    Da ich aber weiß, dass man nicht alles haben kann, kraule ich dafür meinen kleinen krummbeinigen Anton ein weiteres mal... ;)

    Im übrigen ist es recht interessant, wenn man nach "Puddel" oder "Pudel" im Zusammenhang mit "Kegeln" sucht. Dann finden sich Infos wie z.B.: "Ein "Pudel" oder "Schmitz" ist wenn die Kugel links oder rechts von der Bahn abkommt und in der sog. "Auffangrinne" landet! Da früher die Kegelbahnen bei Gaststätten oft im Aussenbereich waren, sammelten sich diese "Auffangrinnen" gerne mit Wasser, daher stammt zumindest in unserer Region die Bezeichnung "Pudel" was nichts mit dem gleichnamigen Hund zu tun hat, sondern bei uns in der Region ein anderes Wort für "Pfütze" ist!"

    AntwortenLöschen
  14. Eine sehr erhellende Erklärung, vielen Dank!

    AntwortenLöschen