12 Januar 2009

Hoffnungslos

In der Hein-Hoyer-Straße gibt es eine neue Kneipe, die sich an der Quadratur des Kreises versucht: gemeinsame Anlaufstelle zu werden für Fans des HSV und des FC St. Pauli.

Ein zutiefst hoffnungsloses Konzept. Warum knöpft sie sich nicht erst einmal – zum Aufwärmen sozusagen – ein paar leichtere Aufgaben vor, zum Beispiel Israel und die Hamas, Bush und Bin Laden oder Laurel und Hardy?

So wird diese Kneipe in der Hein-Hoyer-Straße schlicht dazu beitragen, dass noch mehr von dem auf den Kiezstraßen herumliegt, was wir heute beim Spazierengehen wieder einmal sorgfältigst umgehen mussten:

Pisse, Kotze, Blut und Scherben.



Kommentare:

  1. Frevel und das im eigenen Stadtteil. Ost bestimmt genauso No Go wie zwischen S04 und BvB....

    AntwortenLöschen
  2. olaf06:25

    Das scheint auch mir ein gewagtes Unterfangen zu sein, weiß der Betreiber auch schon davon ? Bitte bleiben Sie am Ball, Herr Matt !

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich find es ein gewagtes Unterfangen und weiß nicht wirklich ob ich die Daumen drücken will.

    Kurze Besserwisser (?) Korrektur: Anhand der Läden daneben vermute ich eher das es die Hein-Hoyer-Str. ist?

    AntwortenLöschen
  4. Eine Kneipe für Laurel und Hardy wäre wohl eher kein Problem: Schau mal.

    AntwortenLöschen
  5. @nils: yep, ist hein-hoyer-str.
    das türkische(?) café ecke hein-hoyer/clemens-schulz hatte ja auch mal das st.pauli wappen UND die vorstadt-raute an seinen schaufenstern kleben. die raute haben sie mittlerweile entfernt.^^
    irgendwann im leben muss man sich eben entscheiden, mit der "wasch-mich-aber-mach-mich-nicht-nass" taktik wird man wohl die anhänger beider vereine fernhalten...

    AntwortenLöschen
  6. Kommentator13:51

    Es geht noch undenkbarer: Bayern München / St. Pauli. Abwarten.

    AntwortenLöschen
  7. olaf15:09

    Herr Kommentator,
    das undenkbare geht aber nicht auf St. Pauli und auch nicht in München - höchstens irgendwo dazwischen.

    AntwortenLöschen
  8. Das geht schon - nur die Größe ist verkehrt rum.

    AntwortenLöschen
  9. So negativ wollen wir doch 2009 nicht anfangen. Vielleicht ist dies der erste Stein der angestoßen werden musste, um Frieden und Liebe auf dem Kiez zu verbreiten.

    AntwortenLöschen
  10. Stimmt, meine Erinnerung täuschte: Die Kneipe ist in der Tat in der Hein-Hoyer-Straße. Für alle, die jetzt glauben, manche Kommentatoren wüssten nicht, wovon sie redeten: Ich habe es im Beitrag korrigiert.

    kinoprovinz, so viel Harmonie herrscht zwischen Stan und Ollie aber auch in diesem Ausschnitt nicht … Immerhin weiß man nun, wer bei einem Kneipenprojekt der beiden für den größten Getränkeumsatz sorgen würde.

    AntwortenLöschen
  11. Frau Blau Auf Pauli22:20

    Entschuldigung aber ich glaube Sie waren länger nicht in der Hein-Hoyer-Strasse?
    http://bluebubble.org/archives/291-Das-nennich-jetzt-mal-mutig.html
    Übrigens hiess die Kneipe davor noch GANZ anders:
    http://bluebubble.org/archives/10-Geselligkeit.html
    Sorry für so much verlinking, aber die Kneipe macht mich schon seit längerem aufmerksam auf sich...
    Der Inhaber ist übrigens ein freundlicher älterer türkischer Herr. Falls das überhaupt jemanden interessiert.

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin eben ein Blitzmerker … ;(

    AntwortenLöschen
  13. Die Kneipe ist ja ganz klar für Touristen ausgelegt. Schliesslich ist ja alles geil was aus Hamburg kommt. Punkt! Noch geiler wäre es also wenn sich der Laden auch gleich noch um die SC Viktoria und die Barsenal Ottensen Fans kümmern würde. Egal.
    Mich also gestern als Tourist verkleidet und da he(i)n gedackelt - Die Bude war zu! Schade, hat man den Wirt bereits gemeuchelt?

    AntwortenLöschen
  14. Das bleibt zu überprüfen. Werde das demnächst versuchen zu falsifizieren.

    AntwortenLöschen