23 Januar 2009

Beinah Dumbo

Auf dem Fußweg zur Zeltshow The Rock’n’Roll Circus performs Sgt. Pepper’s lonely Heart’s Club Band auf dem Heiligengeistfeld stelle ich fest: Ich habe meine Ohrstöpsel vergessen.

„Mist!“, informiere ich Ms. Columbo, „ich habe meine Ohrstöpsel vergessen. Hast du vielleicht Papiertaschentücher dabei?“ Hat sie nicht.

Denn auf meinen Rat hin hatte sie alles Frauenwichtige in den Innentaschen ihres Arktisparkas verstaut, um ihre Handtasche, in der sich immer und unter allen Umständen Taschentücher befinden, zu Hause lassen zu können.

„Nimm doch Stoffservietten“, rekurriert sie ironisch auf jüngste Ereignisse, obwohl sie genau weiß, dass ich natürlich alles Mögliche dabei habe (sogar den Mittagstischermäßigungswisch vom Inder in Ottensen), aber gewiss keine Stoffservietten.

Und selbst wenn es so wäre, weise ich sie messerscharf zurecht, sähe es eventuell unmöglich aus, wenn mir der Schallschutz bis auf die Schultern aus den Ohren hinge.

„Wie Dumbo!“, kichert sie.

Im Zelt ist es – wie befürchtet – verdammt laut. Bill Wyman, Ex-Rolling-Stones-Bassist, hat sich für wahrscheinlich teuer Geld als Vorprogramm buchen lassen, und jetzt lässt der gewiss längst dreivierteltaube Rockveteran seine Rhythm Kings von der Leine.

Fahrig krame ich in allen denkbaren Taschen und entdecke schließlich in irgendeinem Stoffwinkel eine Papierserviette. Sie ist gebraucht, aber dennoch die Rettung. Auch wenn mir der Abend eher etwas dumpf in Erinnerung bleiben wird.

Was ich mit dieser ganzen Geschichte eigentlich erzählen wollte, ist mir inzwischen entfallen. Vielleicht wollte ich einfach nur ein bisschen über einen echten Rolling Stone herziehen.

PS: Damit das hier nicht als Suchbildaufgabe missverstanden wird: Das Foto zeigt keineswegs die Rhythm Kings um Bill Wyman, sondern die Showband des Abends.


Kommentare:

  1. Sie waren beim Musikantenstadl und haben voll und mit voller Nase das Drumherum vergessen. Kann passieren...

    In Nordbaden gibt es übrigens noch Sonderformen der Lynchjustiz - sponsored by Eastwood and Obama. Kennen Sie die Termine der genannten Karnevalstruppe in obiger Region?

    AntwortenLöschen
  2. Nils die Maus06:05

    Guten morgen :)
    Hm ... irgendwie finde ich das komisch, mit Ohrstöpseln zu nem Konzert zu gehen. Habe ich noch nie gemacht. Ich finde, dass zerstört irgendwie dieses Konzert-Gefühl ... das ist doch kein Rock'n'Roll, mein Herr!
    Ein wahrer Mensch zerstört sich sein 1a Gehör nach und nach auf Konzerten, hell yeah! :D
    Ne, evtl komme ich auch noch in das Alter ...

    AntwortenLöschen
  3. @ joshuatree: Ich verstehe kein Wort von dem, was Sie schreiben, aber es liest sich sehr schön …

    @ Nils: Sie dächten anders, besuchten Sie wie ich seit 1996 bis zu 100 Konzerte im Jahr. Ihre romantische Vorstellung ist vergleichbar mit der, nackt und unbewaffnet in den Krieg zu ziehen. Viel Spaß dabei!

    AntwortenLöschen
  4. mit ohrstöpseln ins konzert ist halt ein bißchen wie verkehr mit kondom. wenn man das seit 1996 etwa 100 mal im jahr betreibt, isses wohl kein ganz dummer gedanke. gibt es eigentlich genoppte ohrstöpsel mit erdbeergeschmack?

    AntwortenLöschen
  5. Auf die Idee, am Ohrstöpsel zu lutschen, bin ich bisher noch nicht gekommen. Mein Fehler.

    AntwortenLöschen
  6. Anonym22:14

    Mit Ohrstöpseln ins Konzert ist wie Duschen mit Regenmantel...

    AntwortenLöschen