29 Januar 2009

Ciao, Edi (2)

Seinen letzten Kommentar hat er vor fünf Tagen hier abgegeben. Hätte ich die Hoffnung, ihn je wiederzusehen, würde ich sagen: Ich freue mich auf dich, Edi.

Wer mag, kann hier kondolieren.

Ich lese jetzt noch mal die Geschichte von der Opaverschwörung, die indirekt schuld daran war, dass er Hamburg verließ und zu seiner Familie nach Kempten zog.

So traurig ich das damals fand: Es war gut so. Der Nuttenturm auf der Reeperbahn wäre einfach nicht der richtige Ort gewesen zum Sterben.



Kommentare:

  1. Scheiße. Da denkt man, man könne ja den Kontakt in Zukunft mal wieder intensivieren, und dann ist jede Chance darauf futsch.

    Ein großartiger Kerl, der Opa Edi. Wäre ich religös, könnte ich nun noch ein paar pathosbeladene Worte finden. So aber weiß ich nur, daß ich die Chance verpaßt habe, einen tollen Menschen besser kennenzulernen.

    AntwortenLöschen
  2. olaf18:51

    Habe vorhin für heute abend ein Teelicht ins Fenster gestellt. Kindlich vielleicht. Mir war danach.
    Herr GP, Pathos braucht keine Religion, glaube ich.
    Meine Güte, die letzten Monate haben es um mich herum aber auch in sich (gehabt).
    Heute abend Tom Waits.
    Aufrühren und dann innehalten.

    AntwortenLöschen
  3. http://www.divshare.com/download/6448568-1f6

    AntwortenLöschen
  4. Danke. Sie hätte Opa gerne kennenlernen wollen.

    AntwortenLöschen
  5. edi war schon eine extrem coole sau. und das noch nicht mal in relation zu seinem alter. wenn ich jetzt die fotos so sehe..

    AntwortenLöschen
  6. Das war er wirklich. Er hat mir mal wieder bewusst gemacht, dass so etwas wie das Geburtsdatum keine Aussagekraft hat. Ich meine: Er mochte Schubert, Nick Drake und Reiner von Vielen. Das sagt doch alles.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe leider erst gestern von seinem Tod erfahren. Bin ein bisschen geschockt. Aber jetzt ist er DRÜBEN.

    Wir - Hamburger, die ihn kannten - werden ihn niemals vergessen!

    AntwortenLöschen
  8. Auch wenn es inzwischen schon mehr als 3 Jahre sind, dass Karl sich mit Gevatter Hein auf die große Fahrt gemacht hat, soll er nicht vergessen werden.
    Daher habe ich versucht, ihm ein kleines Denkmal zu setzen, und zwar dort:
    http://grobwerk.de/karl-eduard-henn-bound-for-veracruz
    Vielleicht lebt er so, nun doch noch zusammen mit seiner Linda, weiter, wenigstens im Kopf von einigen Menschen.

    AntwortenLöschen