12 September 2008

Das Kugelschreiberrätsel

Es heißt, das Wissen der Menschheit verdoppele sich alle fünf Jahre. Das bedeutet aber nicht, dass wir drauf und dran sind, irgendwann alle Geheimnisse der Welt entschlüsselt zu haben.

Nein, manche Frage wird ewig unbeantwortet bleiben: Wie klang der Brunftschrei eines Velociraptors? Gibt es Gott? Wie programmiere ich einen Festplattenrecorder? Wieso ist der Schokoladenkern im neuen Nogger Choc so weich und viel zu nougatig? Was verbirgt sich unter Udo Lindenbergs Hut? Letzte Geheimnisse. Wir werden sie auch dann nicht knacken können, wenn sich unser Wissen alle fünf Sekunden verdoppelt.

Unlösbar auch das Kugelschreiberrätsel. Die Situation: Es gibt in deutschen Büros, unabhängig von der Beschaffungssorgfalt und -intensität, nie Kugelschreiber. Deswegen bringt jeder von zu Hause welche mit, deponiert sie in der Schreibtischschublade und schließt sie ab, doch das nützt nichts. Nach einigen Tagen sind die Kugelschreiber zuverlässig weg, und zwar gottweißwohin.

Dort sucht man sie auch, findet sie aber nicht. Also verdächtigt man routinemäßig Kollegen, die einen zurückverdächtigen. Man resigniert und bringt wieder Kugelschreiber von zu Hause mit, schließt sie weg – der ewige Kreis des Werdens und Vergehens.

Das Verschwinden der Kugelschreiber ist eines der großen ungelösten Rätsel des Universums. Früher, als es „Akte X“ noch gab (wieso gibt es eigentlich „Akte X“ nicht mehr?), hätte das Mysterium für mindestens zwei Folgen gereicht.


These: Aliens entführen Kugelschreiber, verwandeln sie in Altpapierstapel und bringen sie nachts heimlich zurück in die Büros.


Kommentare:

  1. Im Winter fliegen die Kugelschreiber nach Süden. Bei uns nämlich herrscht ein solches Überangebot an diesen Schreibgeräten, dass sie meiner Tastatur ernsthaft Konkurrenz machen. Man kommt vor lauter Kulis kaum mehr zum Tippen.

    AntwortenLöschen
  2. Tauschen gegen unser Altpapier?

    AntwortenLöschen
  3. Herr Matt,

    besonders erstaunlich dabei, dass nur die Kugelschreiber die gut in der Hand liegen und sauber schreiben verschwinden. Die billigen Dünnen die ein unsauberes Schriftbild abliefern und nach fünf Minuten schmerzen liegen ja überall herum.

    Ein ganz anderes Problem sind ja Herrensocken. Ob da einzelne Exemplare wirklich verschwinden ist völlig nebensächlich. Aber es ist der Volkswirtschaft doch nicht zuzumuten, dass man etwa 1 Stunde pro Woche in einer Art „Memoryspiel“ versucht 2 gleiche Exemplare zusammenzubekommen.
    Jeder Mann sollte bei Erreichen der Volljährigkeit ca. 2000 Paar unifarbene, schwarze, nahezu identische Socken in guter Qualität erhalten, als Aussteuer sozusagen. Die Verluste durch Vorschußfinanzierung und Lagerhaltung werden durch die lebenslängliche Zeitersparnis wegen Wegfalls des enervierenden Sortierungsprozesses mehr als ausgeglichen.

    Glück auf!

    PS: Solange das Rätsel der Kulis nicht gelöst ist, muß man bei Wahlwerbeveranstaltungen halt so tun als ob man interessiert sei.

    AntwortenLöschen
  4. Corax, vielen Dank für die äußerst sinnvolle Ergänzung! Es ist soooo wahr, was Sie zur Kugelschreiberproblematik schreiben.

    Bei Herrensocken wäre ich schon froh, wenn ich passende fände. Alles andere ist nachgelagert.

    AntwortenLöschen
  5. Und ich dachte immer, dass eine Wissensverdoppelung jetzt alle 3,8 Jahre stattfindet und die Interwalle damit immer kuerzer werden. Das es so ist, schiebe ich auf einen grossen Softwarekonzern hier an der Westkueste in USA, die ja regelmaessig mit neuen Produkten dafuer sorgen.

    @corax: ich fuer meinen Teil benutze nur noch schwarze Socken, moeglichst aus ein un der selben Serie, 14 Paar reichen. Dann noch weisse Sportsocken. Die Schwarzen werden dann 2x im Jahr nachgefaerbt, weil sich durch die unterschiedlichen Traggegebenheiten immer mal wieder Farbunterschiede einschleichen. Nach 3 Nachfaerbungen wird der Bestand erneuert, vielleicht auch schon frueher, das haengt von der Verfuegbarkeit der Sonderangebote ab. Diese in meinen Augen sinnlose Unterteilung in Sommer- (Baumwolle) und Wintersocken (Wolle) findet nicht mehr statt. Somit ist fuer eine kurze Sortierungs- und Zusammelgephase gesorgt. Wobei beim Zusammenlegen nicht gerollt werden sollte, weil es die Gummies am Ende ueberproportional ausleiert.

    AntwortenLöschen
  6. Bei mir verschwinden die Kugelschreiber ausschließlich zuhause aus dem Büro.

    Ich befürchte, ich habe soeben entdeckt, daß ich die Brutstätte der deutschen Kugelschreiberpopulation bin.

    Wobei ich ab und an für frisches Blut sorge, indem ich bei Veranstaltungen ausliegende Kugelschreiber mitnehme. Durch einen unbeobachteten und geschickten Griff durch die Menschenmenge hindurch ergreife ich mir diejenigen, die möglichst hohes genetisches Potential besitzen.

    Und das sind dicke Kugelschreiber mit Werbeaufdruck. Gezüchtet neben kleinen Tütchen mit Gummibärchen.






    Übrigens sind Kugelschreiber von politischen Parteien für die Nachzucht ungeeignet. Die sind nie dort, wo sie sein sollen, schreiben nicht lange und färben ab.

    AntwortenLöschen
  7. HerrUnbekannt08:03

    Rauchende Benutzer von Einwegfeuerzeugen sind sich einer ähnlichen Problematik bewußt. Hierbei geht es aber nicht primär um das Verschwinden, sondern um einen Austausch. Man geht mit einem Grünen aus dem Haus und kommt mit einem Gelben zurück. Das Grüne war gestern übrigens noch blau, als man mit einem Roten das Haus verließ. Leider gibt es auch genug Tage, an denen man irgendwann mit leeren Händen da steht, womit die Geschichte dann kugelschreiberproblematikähnliche Züge annimmt.

    AntwortenLöschen
  8. olaf09:31

    Interessante Sache mit Variationen.
    Hier im Büro liegen überall die Kappen der Billigkulis (50 Stück 4.99 EUR, im Bürogroßhandel) herum, wo die dazugehörigen Stifte nun sind, weiß kein Mensch.
    Ansonsten entdecke ich alle paar Tage, daß ich schon wieder fünf + x Stück davon zuhause habe und bringe sie bündelweise wieder zurück, bevor es noch mehr werden.
    Ich stecke die Dinger einfach gedankenlos in die Brusttasche nach dem Schreiben, manchmal hängen da am Abend drei Stück neben den beiden schöneren und griffigeren metallenen Kulis, die ich fast nie benutze, damit sie länger halten.
    Irgendwie bescheuert.
    So richtig menschlich.
    Könnte ein Thema für eine Dissertation sein. Aber bestimmt gibt es die schon.

    AntwortenLöschen
  9. das Kugelschreiberrätsel? Hat das nicht bereits Douglas Adams in seinem Weltraumepos entwirrt?

    Bitte gerne, wenns der Wahrheitsfindung dient..

    Euer Dr Kartoffel

    AntwortenLöschen
  10. Bei uns in der Firma ist es Werkzeug. Also Hammer, Schraubendreher, etc. Also Utensilien, die einer gewissen Größe unterliegen. Und wenn sich zwei oder drei Kollegen zusammenraufen, und die anderen Kollegen auffordern, die Hosen runterzulassen, bzw die Schubladen zu öffnen, fehlt bei denen nix, bzw die vermissten Werkzeuge sind nicht auffindbar.

    Das Sockenproblem habe ich allerdings überhaupt nicht. Genausowenig fröhne ich dem Fußball. Manchmal überlege ich, ob ich wirklich ein Y-Chromosom besitze ...

    AntwortenLöschen
  11. dein_koenig13:48

    Unter Udos Hut befinden sich die Narben die die Frau hinterlassen hat, die er vor dem Altar in Brasilien hat sitzen lassen. Als sie ihn in HH aufgetrieben hat sie ihn mit ner Whiskyflasche bearbeitet.

    angeleinte Kugelschreiben bleiben da.

    AntwortenLöschen
  12. dein_koenig13:52

    hier mal was zum Zweifeln, ich empfehle dringend folgendes Lied zu hören.

    William Shatner - Common People (feat. Joe Jackson)

    Unglaublich! Kaum zu glauben wie gut...

    bin koeniglich baff

    AntwortenLöschen
  13. Dieser Beitrag scheint ja ein drängendes gesellschaftliches Problem benannt zu haben, was micht mit Demut und Stolz erfüllt.

    Die ganze Shatner-Platte, dein_koenig, ist grandios.

    AntwortenLöschen
  14. dein_koenig17:02

    Seit drei Tagen läuft dieses Lied bei mir auf Repeat. Ich komm nicht von weg.

    Wenn ich an die andere LSD Musik von ihm denke. schüttel.

    AntwortenLöschen
  15. Der Kern vom Nogger Choc ist doch gar nicht so wichtig. Hauptsache es gibt noch BUMBUM-Eis und, ein Eis welches m. E. noch mehr Nostalgie hervor ruft, das Eiskonfekt.
    In meinen Ohren klingt noch die Stimme des postpubertären Eisverkäufers mit dem Bauchladen. In der Pause zwischen Kinowerbung und Film kam er bei gedämmtem Licht in den Vorführsaal..."will hier jemand Eis?" ach ja, früher war alles besser.

    AntwortenLöschen
  16. Der Borusse19:37

    @dein_koenig: Danke für den Tipp, der Song ist mehr als sensationell, da kommt man wirklich nicht wieder von weg!
    Übrigens, verschiedene Videos gibt's - na klar - bei Youtube und als .mp3 habe ich Captain Kirk bei http://www.helgeklemm.at/ zum Download gefunden.

    Bei solchen Highlights der Musikgeschichte - was bedeutet da schon ein Kugelschreiber...?
    Beam me up, Scotty.

    AntwortenLöschen
  17. Anonym23:40

    Hat das Eis eigentlich heute morgen auch schon so lecker ausgesehen? Ich könnte schwören, da war ein anderes Bild.
    Seufz...

    AntwortenLöschen
  18. Sehr aufmerksam! In der Tat: Der unschöne weiße Rahmen ist weg, dank des segensreichen Wirkens von Herrn Oldman, der immer meine Rahmen wegzaubert.

    AntwortenLöschen
  19. Der William Shatner-Song ist in der Tat echt nicht schlecht, obwohl Shatner sonst nicht zu meinen Favoriten gehört ...

    Btw, ich habe heute mit meinen vietnamesischen Mitbewohnerinnen vietnamesisches Fondeu genossen. Also, ich nenne es so, sie nennen es anders, aber diesen Namen bekomme ich nach der Menge Schnaps, die dabei konsumiert wurde (da ist sie wieder, diese Schnapsaffinität!) nicht mehr zusammen ...

    AntwortenLöschen
  20. Tja, Ihr Image manifestiert sich … ;-)

    AntwortenLöschen
  21. Jeder Mensch braucht ein Profil - auch wenn das meinige von Lastern durchtränkt ist.
    Dafür bin ich Nichtraucher von Geburt an - halte aber vom Rauchverbot trotzdem nix ...
    Um auch mal eine politische Nachricht durchsickern zu lassen an diesem meinem Schnaps-Stammtisch :D

    AntwortenLöschen
  22. Ich hätte gerne einen virtuellen Stammtisch-Wimpel ...

    AntwortenLöschen
  23. Anonym17:10

    Mich haben sie ja schon vor etwa 2 Jahren mit dem William-Shatner-Song angefixt - ich konnt's auch erst nicht fassen - wie geil ist das denn ?!?
    Das muss bei 'Free Falling' auf Radio Eins (RBB, aber natürlich auch im Internet: http://www.radioeins.de/programm/sendungen/free_falling/index.html) gewesen sein - da kommt öfter mal so seltsames Zeugs ... ;-)
    @der Borusse: Danke für den MP3-Tipp ! Man kann ja in solchen Fällen statt der schepperigen Computerboxen auch mal den Funkkopfhörer einstöpseln :-)
    Und dann stören einen die ganzen Klingonen da draußen auch nicht mehr so ...

    Matthias

    AntwortenLöschen
  24. Der Borusse17:39

    @Matthias: Genau dafür war der Hinweis gedacht... :-)
    Spock, übernehmen Sie.

    AntwortenLöschen