30 August 2008

Nur sechs Stunden

Das vorletzte Mal, dass ich im kleinen St. Paulianer Live- und Indietanzclub Grüner Jäger war, lernte ich morgens gegen 3 unversehens einen aufgeräumten jungen Burschen kennen, und zwar auf der Toilette.

Als ich die Kabine verließ, sprach er mich recht verschwommen an, ohne auch nur im geringsten die intensive Nutzung des Pissoirs zu unterbrechen. Seine Absichten mir gegenüber freilich waren nichtwasihrdenkt, sondern hehr, er wollte nur jemand von seinem Schicksal erzählen, und wahrscheinlich war ich eher der zwölfte als der erste.

Sechs Stunden habe er noch, erklärte er mir zungenlahm und pimmelschwenkend, dann ginge es unvermeidlich hinaus auf hohe See für viele, viele Wochen. In diesen sechs Stunden, so fuhr er fort, müsse er unbedingt noch eine weibliche Bekanntschaft machen, von deren zwar kurzem, doch hoffentlich um so süßerem Verlauf er draußen auf See wochenlang erinnernd zehren könne.

Ich wünschte ihm viel Glück dabei und empfahl mich. Sechs Stunden später tuckerte er vorbei an Teufelsbrück (Foto) Richtung Westen, hinaus auf hohe See, und ob ihm eine süße Erinnerung im ankerschweren Kopf herumspukte oder nicht, werden wir nie erfahren.

Die Chance war aber eher klein.

Kommentare:

  1. Wieso klein? Ich meine, die Nähe und das Angebot zur käuflichen Liebe sind doch unlängst gegeben?!
    Selbst wenn gekauft, er wird sie definitv in Erinnerung behalten ...
    Ob in Guter oder in Schlechter sei dahingestellt ...

    In welchem Promillestaduim der edle Semmann sich befand, vermag ich mir nicht vorzustellen, deshalb könnte es wahrlich gut sein, dass er seine Erinnerung nicht mehr aufladen konnte ... Und selbst wenn, wird er sich sicherlich nicht daran erinner können ... ein hartes Schicksal :D

    Aber auch ich gebe offen zu, in öffentlichen Stätten mit großer Vorliebe eine geschlossene Kabine zum Urinieren aufzusuchen ...

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie liebe ich diese Augenblicke in einer Kneipe einen verswchobenen Typen zu treffen und fuer ein paar Minuten alles andere vergessen, nur der Moment ist es, der zaehlt.

    AntwortenLöschen
  3. Ein geschwätziger Seemann im Grünen Jäger? Bestimmt wieder so ein ahnungsloser Süddeutscher ...

    AntwortenLöschen
  4. olaf08:56

    Da kann man nur noch sagen:
    Tja, Sailor,
    Hamburg kann hart sein.

    Aber der Junge wird ja wiederkommen.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön: "Ich wünschte ihm viel Glück dabei und empfahl mich."

    AntwortenLöschen
  6. Morpheus11:02

    Sailor, I love you, but you only love the sea

    AntwortenLöschen
  7. Nils, er wollte wohl keinesfalls zahlen für die potenzielle süße Erinnerung, ob aus grundsätzlichen oder finanziellen Erwägungen, ist nicht überliefert.

    marinero_pa, Sie müssen es ja wissen, Sie sprechen aus ureigener Erfahrung.

    Morpheus, ich glaube, ihm war der Verlauf der nächsten sechs Stunden wichtiger als die Liebe zur See. Aber das Leben ist ja generell kein Wunschkonzert.

    AntwortenLöschen
  8. German Psycho20:03

    Ich glaube, mit dem Grünen Jäger haben Sie mir einen guten Tip zur heutigen Abendgestaltung gegeben.

    AntwortenLöschen
  9. "pimmelschwenkend" - :-D

    Geiles Wort, nehme ich in meinen Wortschatz mit auf *g*.

    Schönes Wetter hatten wir heute, was?

    Lieben Gruß, Julie

    AntwortenLöschen
  10. Julie, bitte berichten Sie an dieser Stelle auch über sämtliche Anlässe, bei denen Sie dieses Wort im Gespräch anbringen konnten, ja?

    AntwortenLöschen
  11. Der junge Mann sollte das nächste Mal sein Glück vielleicht besser in Wedel versuchen ...

    *Schwenk*

    AntwortenLöschen
  12. Vielleicht war sein Nachname auch „Schüttler“ …

    AntwortenLöschen