24 August 2008

Besserwissermodus: an

Alles wirbt zurzeit mit Olympia und Sport, auch die „PSD Bank Nord eG“, von der ich bisher noch nie gehört hatte. Seit heute aber schon, denn sie pflasterte mit einer ganzen Serie von kleinen rechteckigen Eckwerbungen die Mopo.

Darin will uns die PSD Bank mit Sportfakten wie diesen beeindrucken:



Auf der Seite gegenüber landet sie dann unvermittelt bei eigenen Höchstleistungen:




Das eine soll also die Glaubwürdigkeit des anderen untermauern. Dazu aber wäre es nützlich gewesen, wenn Bob Beamon wirklich den Weltrekord im Weitsprung hielte. Doch Beamon wurde bereits im letzten Jahrtausend von Mike Powell entthront; am 30. August 1991, ich habe den Sprung persönlich gesehen, im Fernsehen.

Bei der PSD Bank Nord eG ist das aber noch nicht angekommen. Und deshalb – weil sie mit einem falschen Beamon ihre Angebote beglaubigen will – zweifle ich automatisch auch an ihrer „Top-Guthaben-Verzinsung“. Ja, ich bin so einfach gestrickt.

Am Ende jedes dieser Werbekästchen steht dann auch noch ein völlig dämlackiger Satz: „WISSEN WAS SINN MACHT“. Er enthält nicht nur zwei Interpunktionsfehler, sondern auch einen Deppenanglizismus, der Brechreiz verursacht. Und wer soll bloß einer Bank sein Geld anvertrauen, die Quatsch erzählt, keine Kommas kann und uns den Magen umdreht?

Wie man sieht, ist heute sonst nichts Wichtiges passiert. Besserwissermodus: aus.

Kommentare:

  1. Muahaha! Ich liebe deinen Schreibstil. Und das hier ist in der Tat etwas merkwürzig.

    btw: Die PSD-Bank sitzt z.B. Wandsbek Markt gegenüber vom Quarree. Hab davor gestanden und mich gefragt: "Was hat eine Bank mit Photoshop zu tun?"

    Na ja, gut, dass ich da nie ein Konto eröffnet hab ;-)

    AntwortenLöschen
  2. „Merkwürzig“ ist eine ganz grandiose Neuschöpfung! Nur Tippfehler oder Absicht? Wie auch immer: Vielen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
  3. Mist, ich hätte VORHER googeln sollen: 743 Treffer. Und morgen wird es noch einer mehr sein.

    AntwortenLöschen
  4. bob beamon hält aber tatsächlich nach wie vor den olympischen rekord. von weltrekord schreibt die psd-bank ja nix - nur rekord. vielleicht dreht sich die anzeigenserie nur um olympische rekorde?^^

    AntwortenLöschen
  5. Ha, das wird's sein, danke Tommy!

    Jetzt kommen also auch noch fahrlässig in Kauf genommene Täuschung, unvollständige Informationspolitik und Verbrämung als Tatbestände hinzu – Gebiete, auf denen Banken und Versicherungen traditionell Großartiges leisten.

    AntwortenLöschen
  6. Ich wuerde da ja eh nur hinwechseln, wenn garantiert ist, dass meine Daten schnellstens an alle Call Center, europaweit, uebermittelt werden und meine Widerspruchsfrist fuer Lastschriften, egal ob berechtigt oder nicht, von 42 Tagen auf 10 Tage reduziert wird.

    AntwortenLöschen
  7. Tante08:23

    Die olympische Fackel hält immer noch Generali, die teure Versicherungen verkauft und dafür mit "Schutz unter den Flügeln des Löwen" wirbt. Wenngleich ich zugeben muss, dass "Bob Beamon", von dem ich noch nie was gehört habe, nach einer Figur aus einem Tarantinofilm klingt. Oder nach einem Verwandten von Bernd Brot.

    Bob Beamon. Bob Beamon. Ach, nun fällt es mir wieder ein: Er ist ein Hintermann von Spock, Kirk und Scotty. Bob Beamon! Er hält den Rekord also verdientermaßen.

    AntwortenLöschen
  8. Frau Tante, damit wissen wir auch endlich, wie Beamon überhaupt 1968 seinen Fabelweltrekord aufstellen konnte. Den Zusammenhang mit „Star Trek“ hat noch niemand bisher so klar dargestellt wie Sie.

    AntwortenLöschen
  9. vierundachtzig13:30

    Matt, ich hätte mich nicht schöner darüber aufregen können. Ich ereiferte mich schon vor längerer Zeit über einen Werbespruch (keinkomma) der keinen Sinn macht. Auch das PSD! statt Psst! erinnert mich irgendwie an Karl Auer. Oder auch K. Alauer.

    AntwortenLöschen
  10. Hausmeisterin14:23

    Äh, die PSD-Bank ist übrigens ganz furchtbar. Ich hatte dort ein Konto, habe das aber nach einem halbem Jahr wieder aufgegeben. Sehr lustig wurde es, als ich das Konto zum Monatsletzen kündigte, die PSD-Bank die Kündigung aber sofort vollzog und ich drei Wochen lang ohne Konto dastand...

    AntwortenLöschen
  11. „PSD“ klingt wirklich irgendwie verschwörerisch, vierundachtzig. War mir noch gar nicht aufgefallen.

    Was war denn so furchtbar, Hausmeisterin? Denken Sie an Ihre Verantwortung den Mitlesern gegenüber, die dank der oben abgebildeten Werbung sofort zur PSD-Bank wechseln wollen und vielleicht Entscheidungshilfe brauchen.

    AntwortenLöschen
  12. dein_koenig16:11

    Besserwissermodus: aus.

    So lieben wir den Blog

    AntwortenLöschen
  13. Tante20:09

    Was Sie immer mit Bobs Weltrekord haben? Gönnen Sie ihm den nicht, oder was?
    Bob ist cool. Erst der King of Queens, hüpfte er dann nach Boston. Das ist allerdings ein Geheimnis.

    AntwortenLöschen
  14. Oha, jetzt wird es allmählich enigmatisch – also genauso, wie wir Sie kennen und schätzen.

    AntwortenLöschen
  15. Sehr schön... *gg* Da hat der Marketing-Praktikant aber mal daneben gelangt - und der Chef hat's nicht gespannt.

    AntwortenLöschen
  16. German Psycho10:00

    Der Claim, also dieses „Wissen was Sinn macht” ist sicher nicht vom Praktikanten. Ich habe diesen Werbespruch vor einigen Monaten oder so (ich finds nicht mehr) auch mal verbloggt.

    Und das bei einer Firma, die immerhin von „Top-Guthabenverzinsung” spricht.

    AntwortenLöschen