27 Mai 2007

Letzte Geheimnisse: Das Herrenklo (5)

Einiges wird sich auch in der 2. Liga im Stadion des FC St. Pauli nicht ändern. Zum Beispiel das konsequent durchgezogene Containerprinzip.

Das Pressezentrum: ein Container. Die Toiletten: ebenfalls Container, natürlich nach Geschlechtern getrennt.

Gästefans werden sich also an einiges gewöhnen müssen. Auch an Klosprüche wie den abgebildeten, den ich am Freitag an der Wand des Herrenklocontainers entdeckte.

In ihm steckt so etwas wie die politische Essenz des klassischen St.Pauli-Fans: Er ist durch und durch antifaschistisch, möchte diese Einstellung aber selbst gegen Rechte möglichst nicht mit einfacher körperlicher Gewalt durchsetzen. Also gibt er allen Nazis einfach einen gut gemeinten Rat, den sie doch bitte tunlichst selbst in die Tat umsetzen sollen: „Geht sterben.“

So ist der klassische St.Pauli-Fan: konsequent meinungsstark, doch immer bereit zur Deeskalation.

Die 2. Liga darf sich freuen auf uns.

Kommentare:

  1. Anna N13:24

    Die Pazifisten von St. Pauli. Sehr schön. Da stellt man sich die Nazis vor, wie sie indianergleich auf einen Berg steigen, sich dann zum Sterben in einen Baumwipfel hängen und dann sang-, klang- und geruchlos vor sich hinmumifizieren, ohne die Umwelt weiter zu belasten.
    Das hätte auch Winnetou gefallen und nicht nur dem!

    AntwortenLöschen
  2. Das schöne am Pauli Fan ist auch: Er kann feiern. Und zwar alles. Selbst einen ›Aufstieg‹ in die 2te Liga. ;)

    Prost auf den ehemaligen Welpokalsiegerbesieger!

    AntwortenLöschen
  3. An dieser Aussage ist auch sehr schön zu sehen, wie lebenswichtig ein einziger Buchstabe sein kann.

    Eine neue Erkenntnis: nicht nur Worte können töten ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Uuups, kann mir mal jemand ein ›t‹ leihen? ;)

    AntwortenLöschen
  5. Interessanter Ansatz. Daraus könnte man eine ganze Fan-Anthropologie entwickeln. Ich hab mich schon mal an Hertha BSC abgearbeitet: http://www.chris-kurbjuhn.de/?p=417

    AntwortenLöschen
  6. SIM-Karte? Könnte auch eine SD-Karte gewesen sein.

    Zu den möglichen Ursachen von Wadenkrämpfen unter diesen Rahmenbedingungen hätte ich wohl selber ein paar Fragen, die ich der Welt an dieser Stelle aber mal erspare..

    AntwortenLöschen