28 Mai 2007

Rechtzeitig zum G-8-Gipfel: Blogger helfen Schäuble!

Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble hält die Empörung über seine neuesten Maßnahmen (Hunde, die dich beschnüffeln; Hacken privater Rechner; heimliches Öffnen persönlicher Post ohne konkreten Verdacht etc.) für „hysterisch“, und natürlich hat er Recht, er ist ja unser Innenminister.

Das Volk, das ihn gewählt hat, verhält sich in der Tat recht störrisch; eine systematische Schäubleunterstützung ist leider noch nirgendwo erkennbar. Das muss sich ändern.

Deshalb rufe ich diesmal – nach den beiden Aktionen „Blogger helfen BILD“ (1, 2) – zur brutalstmöglichen Kooperation mit Schäuble auf. Er und seine Generalbundesanwältin Monika Harms interessieren sich ja besonders für unsere Kommunikation, und auf diesem Feld kann jeder von uns einen wertvollen staatsbürgerlichen Beitrag leisten.

Im Rahmen der Aktion „Blogger helfen Schäuble“ frage ich daher alle Einwohner Deutschlands: Wäre es nicht sinnvoll, jedwede Mail in Kopie auch an Schäuble und sein Ministerium zu schicken? Die Adressen lauten wolfgang.schaeuble@bundestag.de und poststelle@bmi.bund.de.

Wenn ich jedwede sage, meine ich übrigens in der Tat jedwede, also auch und gerade Sachen wie diese: „Schatz, komme heute später, denk DU bitte an die Runkelrüben.“ Denn mal ehrlich: Wer von uns kann schon beurteilen, was für Schäuble und somit das Wohl Deutschlands wirklich wichtig ist? Na also.

Diese gesamtdeutsche Aktion hätte mehrere große Vorzüge: Zum einen bräuchten Schäuble und Harms keine Hacker und Postkontrolleure mehr; das sparte Steuergelder und brächte Datenschützer zum Schweigen. Zum andern müssten die beiden nicht gegen die Verfassung verstoßen, was ihnen,
als Verfassungsschützer, ja jedesmal recht unangenehm sein muss.

Ihnen lägen bei einem Erfolg der Aktion „Blogger helfen Schäuble“ nämlich auf einen Schlag komplett alle verschickten Mails vor, was die Datenlage zum Wohle Deutschlands explosionsartig verbesserte – denn es sind Abermillionen Mails jeden Tag, oja, oje.

Ihr werdet natürlich jetzt einwenden, die Bearbeitung dieser tsunamihaften Textmassen verschlänge doch erheblich mehr Mittel, als die Freisetzung der Schäuble’schen Hunde, Hacker und Postfilzer einsparen würde, da doch hunderttausende tapferer Männer und Frauen für die unermüdliche Lektüre abgestellt werden müssten.

Na und – wenn’s der Wahrheitsfindung dient?

Wer übrigens seine Mutter nicht mit der Erkenntnis behelligen möchte, dass die Mail, die sie gerade liest, parallel auch Dr. Schäuble vorliegt, der könnte die Ministeradressen auch ins unsichtbare BCC-Feld setzen. Denn unterm staatsbürgerlichen Engagement muss das Taktgefühl ja nicht leiden.

All jene aber, die freimütig dazu stünden, den Innenminister bei seiner schweren Arbeit zu unterstützen, müssten auch mit offenen Karten spielen. Lösung: ein Disclaimer am Ende der Mail.

Er sollte alle Adressaten – also deine Mama und Schäuble – über die CC-Maßnahme informieren, zum Beispiel so:

„Zur Information: Diese Mail geht in Kopie auch an Dr. Wolfgang Schäuble und das Bundesministerium des Innern, um sie in ihrem Dienst am deutschen Volk in optimaler Weise zu unterstützen. Ich zähle fest auf dein Verständnis. Es geht um so viel. Näheres unter
http://www.mattwagner.de/2007/05/rechtzeitig-zum-g8-gipfel-blogger.htm.

PS: Selbstverständlich bin ich bereits mit gutem Beispiel vorangegangen.

PPS: Vom heutigen Fotomotiv muss sich jeder an der Aktion „Blogger helfen Schäuble“ Beteiligte natürlich scharf distanzieren. Ich zuallererst.

PPPS: Im Shirtshop gibt es zu diesem ganzen Themenkomplex neue Motive – und es werden noch mehr.

Kommentare:

  1. Sehr schöne Idee. Endlich ein Bürger, der fragt, was er für seinen Innenminister tun kann, statt umgekehrt...
    Was natürlich noch das aller Beste wäre: PlugIns für Outlook, Mail, Thunderbird, Eurdora, etc, welche die ganze Sache automatisieren.

    .... oder man faxt...ne. Jetzt werd ich saditisch...

    AntwortenLöschen
  2. German Psycho14:28

    Ich habe soeben diesen wunderbaren Vorschlag aufgegriffen, Ihren Beitrag verlinkt, einigen Bekannten in Amerika von der Idee berichtet (natürlich mit cc an die entsprechenden Stellen) und einen eigenen Kommentar dazu geschrieben.

    Sollten wir nicht auch noch BKA und/oder BND mit auf die Liste nehmen?

    AntwortenLöschen
  3. mspro, gegen das Faxen sprechen eindeutig die Kosten … ;-)

    GP, danke für den Beitritt zur Bewegung. Ihr Vorschlag klingt interessant. Allerdings nehme ich an, BKA und BND werden eh automatisiert informiert.

    AntwortenLöschen
  4. Daniela17:54

    DAS doch mal ne gute Idee (Ja,ja ich weiß ,ich war lange nicht hier...;-)

    AntwortenLöschen
  5. Zur Rückkehr ist es nie zu spät …

    AntwortenLöschen
  6. Ich schließe mich an. Aber nur unter Protest!

    AntwortenLöschen
  7. Rationalstürmer19:23

    Saulustig, lieber Matt, da bin ich dabei. Aber nur, wenn Sie mir die Spitzfindigkeit verzeihen, dass es korrekterweise der Zypries ihre und nicht dem Schäuble seine Generalbundesanwältin ist. Der Vollständigkeit halber hier auch noch die Email-Adresse von Frau Zypries: brigitte.zypries@bundestag.de

    AntwortenLöschen
  8. Sie haben natürlich recht, Herr Rationalstürmer. Als Kompromissangebot allerdings dies: Letztlich ist sie doch unser aller Generalbundesanwältin, nicht wahr? Also auch Schäubles.

    AntwortenLöschen
  9. i´m in.


    - Grussregierung.

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Matt, wenngleich Deine Idee sehr interessant und verlockend klingt, kann ich mich dennoch leider nicht an der Umsetzung beteiligen. Da bin ich stur!
    Nein, ich werde den Damen und Herren keine Informationen auf dem Silbertablett servieren. Meine Mail- und sonstigen Informationen soll sich das BMI hart erarbeiten müssen. Ich befürchte, dass die -durch Deine umwälzende Idee ersparten - Steuergelder nur zu Zwecken eingesetzt würden, die ich nicht befürworten kann. Wer weiß, was von Staats wegen sonst noch kontrolliert und geregelt werden könnte, wenn umfangreichere finanzielle Mittel zur Verfügung stehen würden. Verschwiegene Grüße, Gaba

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Gaba, höre ich da etwa ein klitzekleines Misstrauen in die Kompetenz und Aufrichtigkeit unserer staatlichen Institutionen heraus? Ich versichere dir: Dafür gibt es nicht den geringsten Anlass. Nein, jede Information über dich und vor allem von dir ist bei Schäuble in den besten Händen. Abgesehen davon machst du dich mit diesem Kommentar verdächtig, aber so was von.

    AntwortenLöschen
  12. German Psycho01:51

    Schließlich wird dieses Land ja nicht von Geisteskranken regiert, wie ein bedeutendes Mitglied der Exekutive letztens glaubhaft versicherte, ohne danach gefragt worden zu sein.

    AntwortenLöschen
  13. Stefan08:19

    Die Sache hat einen weiteren Vorteil. Eine dritte Meinung einzuholen ist nie verkehrt. Vielleicht kann Herr Schäuble ja auch dabei helfen, was es heute Abend zu essen geben soll.

    AntwortenLöschen
  14. Gute Idee. Man tut ja was man kann, als aufrechter Bürger dieses schönen Landes. Das lassen wir uns nicht von den Chaoten kaputt machen!

    AntwortenLöschen
  15. Genau! Es wird Zeit, dass die moralische Mehrheit endlich ihr Haupt erhebt. In der Öffentlichkeit entsteht doch zurzeit ein völliges falsches Bild von uns Hamburgern.

    AntwortenLöschen
  16. »Schließlich wird dieses Land ja nicht von Geisteskranken regiert, wie ein bedeutendes Mitglied der Exekutive letztens glaubhaft versicherte«

    Lieber Herr Psycho, nehmen wir doch mal für einen Moment an, also nur als gedankliches Experiment meine ich, als hypothetische Hilfskonstruktion sozusagen, nehmen wir doch mal an, das besagte Exekutivmitglied hätte, aus welchem Motiv auch immer, die Unwahrheit gesagt, vielleicht sogar schamlos gelogen. Hätte nicht vieles, was uns heute unergründlich scheint, urplötzlich eine bestechende Plausibilität? Würde sich nicht ein Steinchen legogleich ans andere schmiegen?

    AntwortenLöschen
  17. German Psycho22:07

    Lieber Herr Poodle,

    als patriotischer Staatsbürger nehme ich Ihre Äußerung äußerst befremdet auf. Sie sind anscheinend nicht der Überzeugung, daß unsere Exekutive für uns nur das Beste will? Ich glaube, bei Ihnen ist eine Online-Durchsuchung sofort und ohne richterlichen Beschluß angebracht.

    Ja, Sie zweifeln ja sogar die geistigen Fähigkeiten eines bedeutenden politischen Führers an - da müssen Sie schon die Konsequenzen tragen. Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.

    Vielleicht gehören Sie ja sogar zu denen, die ihre Mails nicht freiwillig ans BMI weiterleiten? Eine erschreckende Befürchtung - und zeigt wieder einmal deutlich, daß im Internet nur Pädophile und Terroristen unterwegs sind.

    AntwortenLöschen
  18. Joshuatree23:32

    Matt, ich muss mich zutiefst für diese grandiose Idee zur allgemeinen Nestreinigung bedanken.

    Ich traue mich nur nicht immer, meine Mails cc oder bcc zu setzen, nein, das traue ich mir nicht.

    Die extremen Empfindsamkeiten an meinem heiligen Damm treiben stets sämtliche göttlichen Wogen der Lust und der bedingungslosen Sehnsucht hoch. Dann kenne ich keine Grenzen mehr.

    Sollte ich Radio Eriwan zusätzlich cc nehmen?

    AntwortenLöschen
  19. joshua, ich muss mich doch sehr wundern. Gedenke der Worte des weisen GP: „Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.“

    Und der Dienst an Deutschland sollte dir das Überwinden tradierter Schamgrenzen doch wohl ermöglichen. Ts.

    AntwortenLöschen
  20. Sehr schöne Idee, der ich mich direkt anschließen werde.

    AntwortenLöschen
  21. Hmmm. Aber ob die wirklich schlimmen Jungs da auch mitmachen? Vielleicht könnte man sie mit einer Art Kronzeugen-Regelung dazu bringen? Nach dem Motto:
    "Schreibst Du offen über schlimme Sachen, wird Schäuble keinen Prozess Dir machen!" ?¿

    AntwortenLöschen
  22. Byggvir Of Barley17:57

    Also man könnte es noch etwas verbessern. Man sende alle Mails an Herrn Schäuble mit der Bitte um Prüfung und Weiterleitung und nicht mehr direkt an den Empfänger. Dann empfängt man selbst nur noch Mails von Herrn Schäuble und man hat den besten SPAM Filter der Welt. Zur Wahrung der Gewaltenteilung noch ans Verfassungsgericht und einen "Beauftragten des Bundestages für Mail Verkehr". Ggf. müssten aus Gründen des Föderalismus die Landesinnenminister beteiligt werden. Die Presse insbesondere B?LD benötig natürlich auch Informationen aus erster Hand. Ich seh schon, vielleicht sollten wir einen Universalverteiler nehmen oder nur noch bloggen.

    Gewaltige Einsparungen würden sich in diesem Fall durch Verwendung eines zentralen Bundesmail-Server erzielen lassen. Aber vorübergehend wäre das Verfahren der Weiterleitung das am schnellsten Umsetzbare.

    AntwortenLöschen
  23. Olaf19:19

    Das ist alles großartig gedacht und zeugt von Besorgnis um die Grundrechte, die wir natürlich alle sehr gern mitschützen wollen... Es ist aber doch noch sehr virtuell und nicht jeder hat einen PC oder Laptop. Wäre es nicht eine Idee, (völlig sinnlose) Briefe und vor allem (ebensolche) Pakete vor dem Postversand beim zuständigen Polizeirevier abzugeben, um es dem BuMiIn leichter zu machen, sozusagen barrierefrei.
    Ist doch alles sozusagen für einen guten Zweck, "wir wollen doch nur helfen, Herr Wachtmeister."
    Was für ein grandioses Bild: Berge von Post und Paketen auf den Revierwachen und ab dem zweiten Tag auch davor, schrill schreiende und hängeringende Revierführer ("Keiner versteht mich !"). Sich diffus bewußt werdend, wie lächerlich sie dastehen.
    Warum sollen nicht einmal die Bürger Freunde und Helfer sein ?
    Tit for tat - wir wollen doch nur helfen, damit auch wirklich nichts schief geht.
    Mal sehen, was da noch so kommt.

    Beste Grüße

    Olaf

    AntwortenLöschen
  24. Herr Lasso, zunächst muss ich Sie auf ein klitzekleines Artikelproblem in Ihrem Pseudonym hinweisen. Aber egal. Ihr Einwand ist natürlich berechtigt. Meine appellierende Frage war halt gewissermaßen kantianisch gemeint: Der durchschlagende Erfolg würde sich natürlich nur einstellen, wenn jeder mitmachte. Lassen Sie uns einfach hoffen, dass auch die schlimmen Jungs ihren patriotischen Kern schon noch entdecken werden. Ansonsten hat der Schäuble auch noch andere Mittel in petto, das kann ich Ihnen versprechen.

    Blabla of Barley, Ihr Vorschlag ist geradezu bezaubernd. Auch das gleichzeitige Mitbedenken und Ausräumen verwaltungstechnischer und personeller Hemmnisse adelt Sie sehr. Einziges Problem scheint mir das Zustelltempo zu sein. Momentan kann ich mich in der Regel darauf verlassen, dass meine Mails binnen Sekunden beim Empfänger sind. Könnte Schäuble da nicht verzögernd wirken? Ein Umstand, der mich schon stören würde. Doch den Herrn Minister zum Spamfilter zu befördern und somit einer wirklich sinnvollen Tätigkeit zuzuführen: Spitzenklasse!

    Olaf, gerade mit der Paketabgabe in Polizeistationen ist das so eine Sache. Allzuoft dürfte selbst harmloseste Post unter falschen Verdacht und somit in Gefahr geraten, umstandslos gesprengt zu werden. Logistisch scheint mir das für die Polizei zudem ein großes Problem darzustellen. Wenn ich mir zurzeit die Polizeidichte im Hamburger Stadtgebiet so anschaue, dann habe ich verwaiste Wachen vor meinem geistigen Auge. Dort gibt es also momentan kaum noch Leute, die Ihre Postsendungen annehmen oder gar bearbeiten und auswerten könnten. Doch arbeiten Sie ruhig weiter an dieser Idee; in ihr steckt sicherlich Potenzial.

    AntwortenLöschen
  25. Matt, du schreibst: "Das Volk, das ihn gewählt hat". Darf ich da einhaken. Das Volk hat den Bundesinnenminister nicht gewählt. Das Volk hat nicht einmal die Kanzlerin gewählt. Sondern ein Teil des Volkes hat ein Parlament gewählt. Zur Bundestagswahl 2005 waren 61.870.711 Menschen wahlberechtigt, CDU und CSU kamen auf 16.631.049 Zweitstimmen. Das entspricht 26,9 Prozent Zustimmung für die Partei, die die Kanzlerin stellt. Und die entscheidet, wer Innenminister wird.

    Manu-Trackback:

    http://www.thilo-baum.de/lounge/irrtumer-an-die-wir-glauben/deutschland-2/

    AntwortenLöschen
  26. Nun, die demokratischen Usancen sind mir schon bewusst … ;-) Eine verkürzte Argumentation schien mir legitim.

    Aber auch die aufgeführte Statistik lässt sich anders auslegen: Die vielen Millionen Nichtwähler haben nichtsdestotrotz ein Votum abgegeben – nämlich dafür, dass andere doch bitte ihre Arbeit miterledigen sollen und sie sich im Gegenzug dann mit allem einverstanden erklären, was dabei herauskommt …

    Auch mit Schäuble.

    AntwortenLöschen
  27. Joshuatree00:35

    Die demokratischen Usancen nennt man repräsentative Demokratie. Das sind die gegebenen Spielregeln. Man spielt ja auch nicht "Mensch ärgere dich nicht" mit den Regeln von "Memory". Tsetse.

    AntwortenLöschen
  28. German Psycho10:28

    Ich bin erfreut, daß so viele Menschen ihre patriotische Seele wiederentdecken und welch konstruktives Potential in bezug auf bürgernahe Überwachung in uns allen steckt. Wir sind Deutschland - und darauf dürfen wir nicht nur seit Schäuble zu Recht Stolz sein.

    Selbstverständlich werde ich Bürger Olafs Vorschlag unterstützen und meine Pakete zur Davidswache bringen. Für Deutschland!

    AntwortenLöschen
  29. Olaf12:42

    @ gp: Auf dem Spielbudenplatz ist dafür ja auch reichlich Platz. Nur bei der Abgabe des Paketes bloß nicht irgendetwas hilfreich gemeintes murmeln a la "könnte ja eine Bombe drin sein, Herr Wachtmeister" oder "damit Sie sicher sind, daß keine Bombe drin ist" o. ä. - DAS wird mißverstanden werden und kann böse Folgen haben.

    @ matt: Die können ja auf Vorrat erst einmal sammeln - das liegt im Trend. Und gesprengte Zeitungspakete ergeben Konfetti - vielleicht empfiehlt sich hier eine bunte Prospektsammlung oder gar eine Beimischung von Alufolie für den Glittereffekt.
    (im übrigen meinte ich ncht den "hängeringenden", sondern den "händeringenden" Revierführer - sorry dafür).

    Well on.

    Olaf

    AntwortenLöschen
  30. Eine unterstützenswerte Aktion. Allerdings würde ich noch einen Hinweis für die jeweiligen Poststellen anbringen, dass die eingehende elektronische Post doch unbedingt ausgedruckt werden muss, im Sinne der Allgemeinen Geschäftsordnung, der Geschäftsordnung des BMI, der des Bundestages, der Aktenordnung etc, etc. pp....

    AntwortenLöschen
  31. Hier ein Aufruf an alle Minderjärige, die noch im elterlichen Haushalt leben:
    Solltet Ihr mitbekommen, wie Eure Eltern schlecht über unseren, über alles verehrten Herrn Innenminister reden, ihn kritisieren oder jegliche negative Meinung gegen sein ehrenvolles Vorhaben, unser wunderbares Land gegen Feinde im Innern zu bekämpfen aufweisen, dann tut bitte im Namen des Landes Eure Pflicht und meldet es den zuständigen Behörden. Sie und auch unser grossartiger Innenminister werden es Euch danken!

    AntwortenLöschen
  32. An sich nicht schlecht, diese Idee. Doch warum sie auf Kinder beschränken? Auch das Gerede von Ehepartnern, Lebensabschnittsgefährten (gerade die!), Geschwistern oder Partygästen könnte für Schäuble hochinteressant sein.

    AntwortenLöschen
  33. Anonym13:41

    Was hier völlig unberücksichtigt ist: Man sollte auch seine Spammails an Dr. Schäuble schicken.

    Dahinter steckt folgende Überlegung: Ich als Terrorist würde meine Anschlagsplanungen irgendwo in einem Vi****ra-Angebot verstecken. Die meisten Anwender löschen diese Mails ungelesen sofort, aber die Terroristen nicht.

    Also, vergeßt mir den Spam nicht.

    AntwortenLöschen
  34. Stimmt eigentlich. Ich merke immer wieder: Auch die beste Idee ist weiter verbesserbar, wenn sich nur eine ausreichend große Anzahl intelligenter Menschen ihrer annimmt.

    Und das passiert ja hier zum Glück – und zum Wohle Deutschlands.

    AntwortenLöschen
  35. Anonym18:06

    "Man sollte auch seine Spammails an Dr. Schäuble schicken. "

    Wieso auch? Ich glaube "nur" reicht völlig aus.

    AntwortenLöschen
  36. Anonym13:57

    Hachja, was für eine tolle Aktion. Ich finde es immer super, wenn Bürger unaufgefordert die Initiative zur Verbesserung der Bedingungen hierzulande ergreifen. Da bin ich doch sofort dabei und verlinke auch direkt mal die Seite bei mir. Hut ab, vor soviel sozialem Engagement, denn schließlich geht es um unser aller Sicherheit.

    AntwortenLöschen
  37. Wo findet man denn diese Verlinkung?

    AntwortenLöschen
  38. Mich interessiert mal, ob du immer noch Mails an ihn schickst und ob da eine Antwort kam.

    AntwortenLöschen
  39. daburna, nach einigen Wochen habe ich das wieder eingestellt – auch weil sich einige Freunde beschwert hatten …

    Eine Antwort erhielt ich nie. Wen wundert’s?

    AntwortenLöschen