02 September 2006

Hartmut Mehdorn oder Die Arroganz der Macht

Im neuen Berliner Hauptbahnhof, hinter dessen Gitterkonstruktion die Zentrale der Deutschen Bahn himmelhoch aufragt wie einst der Turm von Babylon, versteht man komischerweise alle Ansagen. Sogar wenn sie die Situation fünf Gleise weiter betreffen.

Aber warum sagt die Ansagerin bloß „siebzehnuhrDREIundfünfzig“ statt „siebzehnuhrdreiundFÜNFZIG“? Das klingt ja, als korrigiere sie eine Abfahrzeit. Tut sie aber gar nicht; es ist einfach ihre ganz normale Falschbetonung, die zu Verwirrung an den Bahnsteigen führt – sogar fünf Gleise weit.

Das bringt mich auf einen Disput, den ich zurzeit mit dem Bahnchef Harmut Mehdorn ausfechte. Besser gesagt: Ich disputiere, und Mehdorn schweigt dazu.

Vorgeschichte: Ms. Columbo und ich wollten nach Berlin, kauften online zwei Tickets, eine Erkrankung kam dazwischen, ich ging zwei Tage vor der Fahrt zum Schalter im Bahnhof Altona, wo man mir sagte, ich solle die Karten an den DB Service nach Frankfurt schicken und bekäme sie abzüglich Stornogebühr erstattet. Ich tat wie geheißen, erfuhr dann aber per Brief, aus „tarifrechtlichen Gründen“ sei eine Erstattung nicht möglich. Ich hätte nämlich – was ich nicht wusste – online stornieren müssen.

Natürlich widersprach ich, schilderte in bewegenden Worten die Begebenheit am Schalter, doch aus Frankfurt hörte ich nichts mehr. Auch nicht auf den nächsten Brief. Das ärgerte mich, und ich dachte: Na gut, dann auf zur nächsten Instanz. Oder zur höchsten: Hartmut Mehdorn, so meine Idee, sollte erfahren, wie seine Leute die Kunden behandeln. Wo er doch nächstes Jahr an die Börse will und jede Unterstützung braucht, selbst meine und die von Ms. Columbo!

Also schrieb ich ihn an, schilderte noch einmal höflich den ganzen Verlauf und lehnte mich in Erwartung einer Mehdornschen Intervention im Namen der Gerechtigkeit oder wenigstens der Kulanz wohlig zurück. Doch Mehdorn schwieg. Und schweigt noch immer. Die verweigerte Rückzahlung unverschuldet verfallener Tickets scheint offenbar auch ihm völlig rechtens. Zumindest muss ich sein Schweigen so deuten.

Wie die Chargen in Frankfurt möchte auch Herr Mehdorn, an den ich mich doch erst aus Verzweiflung wandte, mein Anliegen einfach wegschweigen – die Arroganz der Macht des Turmherrn von Babylon.

Mehdorn, der Bill Gates des deutschen Transportwesens, braucht mich eben nicht, trotz Börsengang. Er hat Millionen andere Fahrgäste, die lemminggleich hinströmen zu ihm und seinen Zügen und wahrscheinlich auch zu seinen Aktien. Warum also sollte er antworten auf den Brief eines kleinen frustrierten Bahnkunden – oder ihm gar das Ticket rückerstatten? Nein, Mehdorn sagt nix. Wahrscheinlich feixt er zwischendurch höchstens mal, wenn es denn sein Terminplan zulässt.

Da mir dummerweise ein Kohlhaas'scher Wesenszug eigen ist, wenn ich übers Ohr gehauen werde und sei es von der Deutschen Bahn, habe ich den Fall jetzt auf Anraten des Verbraucherschutzes der sogenannten Schlichtungsstelle Mobilität übergeben, deren Vorschlag zur Güte ich schon mal akzeptiert habe. Mal sehen, ob sich auch Turmherr Mehdorn oder ein Vasall nun endlich zu einer Äußerung herablässt. Ein Wort würde reichen, Mehdorn, eine kleine Geste! Es ist ja nur dieses hochmütige Angeschwiegenwerden, welches schmerzt! Und es schmerzt sehr.

Also, Mehdorn: Sag was! Dann geb ich auch Ruhe. Und dann kannst du dir die 90 Euro gerne dahin stecken, wo ein Triebwagen die Puffer hat.

Nachtrag vom 13. 9. 2006:
Über die Schlichtungsstelle hat die Bahn mir heute 50 Euro Rückerstattung angeboten, aus „Kulanz“. Ich habe angenommen.

Ex cathedra: Die Top 10 der Songs über Züge
1. „Orange Blossom Special“ von Johnny Cash
2. „Last train to mercy“ von Terry Lee Hale
3. „Last train to Memphis“ von The Band
4. „Silver city train“ von The Shivers
5. „Trolley in the train“ von Ai Phoenix
6. „The City of New Orleans“ von Steve Goodman
7. „Train serenade“ von 16 Horsepower
8. „Night train“ von Bruce Cockburn
9. „Post train to Bayreuth“ von Spyra
10. „Train to Jackson“ von Jeffrey Foucault

Kommentare:

  1. Was erwarten Sie von einem, der sich meinen Lieblingsfeind Wiesheu in den Vorstand holt.

    Ich schlage vor, ich gebe Ihnen die Handy Nummer von Johannes Kahrs. Wir machen etwas Telefonterror und alarmieren so den Seeheimer Kreis. Die können sich dann den Zumwinkel auch gleich vornehmen.

    AntwortenLöschen
  2. Jaja, von dem Mehdorn musste ich auch schon träumen. Aber das war gar nicht so schlimm. Im Traum hab ich nämlich immer einen Eichenknüppel dabei. So einen glatt polierten, wo noch allerlei Astansätze herauslugen.

    AntwortenLöschen
  3. @ opa, man gewänne natürlich viel mehr Menschen zur Mitarbeit an Ihrem interessanten Projekt, wenn man die angesprochene Handynummer hier in den Kommentaren veröffentlichte …

    @ mspro, solch martialische Träume hätte ich Ihnen gar nicht zugetraut. Besonders interessant finde ich Ihre traditionsverhaftete Variante: Fantasielosere Zeitgenossen hätten sich von ihrem Traum-Ich einen schnöden Baseballschläger unterjubeln lassen.

    AntwortenLöschen
  4. Nachdem ich gestern diesen Eintrag hier zur Kenntnis auch an die Deutsche Bahn gemailt hatte, erhielt ich heute folgende Antwort:

    „Für Ihre Kritik bedanken wir uns. Hinweise wie diese helfen uns, unsere Angebote und Services weiter zu verbessern und bestmöglich den Bedürfnissen unserer Kunden anzupassen.“

    AntwortenLöschen
  5. Herr M. ist die größte Fehlbesetzung, die es je gegeben hat. Den interessiert die DB einen Sch...dreck und dein Brief schon gar nicht. Da kannst du lange warten, so lange wie auf einen Zug *g*. Ich fahre immer noch gerne 'mit der Eisenbahn', aber wir meckern auch jedesmal über Herrn M. und seine völlig verfehlte Bahnpolitik.

    AntwortenLöschen
  6. Solidarität tut gut - fast so gut wie ein Entschuldigungsschreiben von Hartmut M.

    AntwortenLöschen
  7. Manueller Trackback zu Bahn-Spass.de, wo dieser Eintrag aufgegriffen und kommentiert wird.

    AntwortenLöschen
  8. EC Salzburg-Dortmund am Freitag. Ich sitze im Speisewagen der ÖBB. Ösis also. Nichts klappert, Klo funktioniert, total bequem, der zarte Tafelspitz kostet 12 Euro. Ich esse in den 5 Stunden der Reise dazu eine wunderbare Radiescrémesuppe.

    Ich bitte um sofortige Übernahme der Deutschen Bahn AG durch die ÖBB.

    AntwortenLöschen
  9. Das wäre zudem eine kleine Revanche für 1936 ...
    Gute Idee.

    AntwortenLöschen
  10. Larslo14:24

    zum Bild ganz oben: der Turm hinter der Gitterfassade ist ja nur der Turm mit dem Abluftkanal für den Tiergartentunnel! Noch residiert die DB am Potsdamer Platz, will aber demnächst in eine der "Bügelbauten" über dem Hbf. umsiedeln. Aber Abluft und Mehdorns heiße Luft, das passt schon irgendwie!

    AntwortenLöschen