04 Juli 2009

Zimmer mit Aussicht



Die Kieler Förde hat sich angesichts unserer Ankunft die beste Abendgarderobe übergeworfen, die sie am Ostseehimmel finden konnte.

Sie strahlt hier vorm Maritim-Hotel eine Stille aus, die paradiesisch zu nennen eine justiziable Untertreibung wäre – zumindest bis der Abiball im Erdgeschoss losgeht.

Im Lauf des außergewöhnlich linden Abends verlagert sich die Veranstaltung immer mehr nach draußen, und die Luft ist plötzlich geschwängert mit schlechter Musik, zu der 19-Jährige Ballklamottenständer stocksteif herumstehen.

Bald werden diese schon jetzt präventiv lethargischen Menschen landesweit die Unis fluten, sie werden dort ihren Bachelor machen, den sie direkt danach ohne Umschweife in die Kieler Förde tunken können, denn bis zur Rente mit 78 wird ihr Leben aus einer endlosen Abfolge unbezahlter Praktika bestehen.

Nein, mit ihnen werden wir nie mehr Exportweltmeister, doch sie können ja nichts dafür. Es liegt an der Krise, dem Bachelor, der schlechten Musik, dem dumpfen Gehorsam, mit dem sie sich in lähmende Ballklamotten zwängten, statt nackt in die Förde zu springen und Touristen aus Hamburg mit Ostseebrackwasser zu bespritzen.

In Hamburg ist jetzt gerade Schanzenfest. Wahrscheinlich brennen schon überall die Porsches.

Kommentare:

  1. As you like it10:40

    Matt, Sie werden alt und nostalgisch...

    AntwortenLöschen
  2. Seufz, wer wird das nicht …?

    AntwortenLöschen
  3. Bis vor kurzem brannte noch nix, aber was aktuell los ist, kann ich leider nicht berichten, weil ich den Ort des Geschehens beizeiten verlassen habe.

    Es gab eine unblutige Spontan-Hausbesetzung in der Rosenhofstraße, sonst war es zumindest während unserer Anwesenheit ruhig, wobei ich zwischen beidem keinen ursächlichen Zusammenhang vermuten würde. So präsent waren wir dann in den Massen auch nicht.

    Kieler Förde in lauer Luft würde mir jetzt auch gefallen....

    AntwortenLöschen
  4. Joshuatree00:37

    @As you like it: Ich muss widersprechen. Das ist weder alt noch nostalgisch, aber mir sprachlich zu alphonsisch.

    AntwortenLöschen
  5. Selbst wenn: nicht, dass dagegen etwas zu sagen wäre.

    AntwortenLöschen
  6. Auch ich habe an solch einer Abschlußfeier meiner Tochter im Maritim teilgenommen.
    Vielleicht empfindet man die Veranstaltung nicht ganz so gruselig, wenn man einige Personen (im Laufe der Schulzeit) etwas kennen gelernt hat.
    Den Satz mit den nun folgenden Zukunfstaussichten werde ich meiner Tochter lieber nicht erzählen, sonst überlegt sie sich noch, gleich mit diversen Praktika zu beginnen.
    Auf jeden Fall hatten Sie einen schönen Ausblick, ist doch auch was.

    AntwortenLöschen
  7. Bitte, bitte wieder die kompletten Beiträge in den Feed!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Hendrik, leider gibt es immer mehr Webangebote, die RSS-Feeds auslesen, um damit automatisiert ihre Seiten zu füllen. Davor kann man sich nur schützen, indem man seine RSS-Beiträge beschneidet. Zurzeit ist das hier so; mal schauen, ob ich dabei bleibe.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Herr Matt, ich möchte mich dem Wunsch von Leser-Kollege Brunn anschließen.

    danke + gruß

    AntwortenLöschen