31 Dezember 2008

Offener Brief zu Silvester (3)

Ich weiß, ich weiß: Das habe ich alles vergangenes Jahr und sogar vorvergangenes Jahr schon einmal gesagt. Doch nie hat es etwas genützt.

Deshalb versuche ich es noch einmal (oder – wie man seit einiger Zeit in neudeutschem Gammelsprech zu sagen pflegt – „einmal mehr“).

Bitte lest also diesen Beitrag, solange ihr noch Augen habt.

Erneut erwarte ich für diese guten Tipps keinen Dank; eure geretteten Gliedmaßen sind mir Lohn genug, obwohl ich von ihrer Rettung nie erfahren werde.


Einen guten Rutsch also. Möge am Neujahrsmorgen noch alles an euch dran sein. Und zwar an den richtigen Stellen.

Cheers!




Kommentare:

  1. Sie wissen ja garnicht, wie Recht Sie haben.

    "Edis Agenten" haben schon mal getestet. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ohne Böller feiert es sich genauso gut! Erfolgreiches und gesundes Neues Jahr an den Kiez aus der "Nachbarschaft".

    AntwortenLöschen
  3. Alles noch dran - leider. Aber auch das Geballere hätte nix genutzt, das kommt sowieso immer an der falschen Stelle ...

    Ein gutes Jahr, auch Ms. Columbo!

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für die guten Wünsche, die ich zwar gebraucht, aber unbeeinträchtigt zurückgebe.

    Packen wir 2009 bei den Hörnern!

    AntwortenLöschen
  5. olaf13:08

    Es.war.vergebens.Herr.Matt -

    http://www.abendblatt.de/daten/2009/01/01/1000588.html

    Zugleich: Wieviele Menschen haben Sie vielleicht doch gerettet durch Ihren beherzten einmal mehren (ha ! ;-))konsequent beharrlichen Appell ? Von denen Sie deswegen nie erfahren werden, weil ja alles gutgegangen ist ?
    Sie selbst haben diese dramatische und ungerechte Mechanik ja selber schon bemerkt. Sehr tragisch.

    Herr Opa - seien Sie gefeiert. Dieses Jahr wird Ihres.

    Allen ein schönes Neues Jahr.
    Mir auch. Könnte es brauchen.

    AntwortenLöschen
  6. Wer braucht kein schönes Jahr – auch Ihnen sei es von Herzen vergönnt.

    Zur der Zeitungsmeldung: Sie beweist auf indirekte Weise deutlich, dass Blogslesen sehr gesund ist. Und vice versa.

    AntwortenLöschen
  7. Matthias15:06

    @Olaf: Seltsam: Hier, im ja gut doppelt so großen Berlin (wo ja auch nicht gerade wenig Idioten herumlaufen...) scheint es weitaus weniger "Personenschäden" gegeben zu haben: http://www.morgenpost.de/berlin/article1007722/Berlin_startet_friedlich_ins_neue_Jahr.html Allerdings ist die Liste vielleicht noch nicht komplett, die Berliner Polizei braucht wohl etwas länger, um alles auseinanderzusortieren ...
    Und wir haben dem Artikel zu Folge hier mal wieder auffallend viele Fahrzeugschäden (Vulgo: Totalverluste) - in diesem Punkt nimmt Berlin ja in den letzten Jahren eine unrühmliche "Spitzenposition" ein. Das berührt mich als Fahrrad- und ÖPNV-Nutzer nur so am Rande ... :-)
    Den Leuten, die heute Nacht hier in den unterirdischen U- und S-Bahnhöfen herumgeknallt haben, könnt ich allerdings ... :-(

    Schönes neues Jahr !

    AntwortenLöschen