16 Dezember 2008

Survival of the fittest

Versaut Twittern das Bloggen? Denke nämlich plötzlich nur noch im Telegrammstil.

Heute Abend mit Ms. Columbo beim Italiener um die Ecke. „Scampi satt“ bestellt. Tierchen leider ungeschält; finde Scampipuhlen so reizvoll wie Eigelb im Haar.

Doch wat mutt, dat mutt. Vorteil: Pulen verbrennt wahrscheinlich mehr Kalorien, als Scampi liefern. Will Weinglas nicht mit scampifeuchten Fingern anfassen; verbrauche klopapierrollenweise Servietten.

Entwickle trotz der schwierigen Rahmenbedingungen eine Ms. Columbo bald leicht überlegene Pultechnik. Verbuche das als weiterhin intakte Adaptionsfähigkeit im evolutionsbiologischen Sinn. Sehr befriedigendes Fazit.

Daheim fünfmal Finger waschen. Scampigeruch geht nicht mehr runter.

Bald übrigens 200. Geburtstag von Charles Darwin.



Kommentare:

  1. blondyonly08:29

    tach!
    in jena werden gerade probanden für eine studie über zwanghaftes verhalten gesucht. ich weiß gar nicht wie ich da jetzt wieder drauf komme. ;)

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  2. Ich. habe. ebenfalls. keine. Ahnung.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde ja auch sonen gepulten Kaisergranat nicht viel besser als einen mit ohne Panzer.

    Welchen Italiener um die Ecke können Sie eigentlich mittlerweile empfehlen? Der, der so großartig war, hat ja leider zugemacht.

    AntwortenLöschen
  4. … das Pesco Mare ist zum Glück nur umgezogen, und zwar nach hier.

    Ansonsten bleibt Da Benito die erste Wahl. Wenn Sie mal erwägen, eins der beiden Lokale zu besuchen und dabei Gesellschaft in Kauf zu nehmen, sagen Sie doch einfach Bescheid.

    AntwortenLöschen
  5. Ha, wenn Sie weiter Ihren Stil vertwittern, bin ich bald der Chef und Sie der Praktikant!

    AntwortenLöschen
  6. Ist es nicht längst so?

    AntwortenLöschen
  7. Joshuatree23:19

    Finger mit Zitrone einreiben komma das hilft punkt Wenn Finger verfärbt komma kommt das nicht von den Crevetten strichpunkt sondern von der öligen Tomatensoße mit Safran punkt punkt punkt

    AntwortenLöschen
  8. Anonym00:58

    Rilke sagte: Ihr bringt mir alle Dinge um.

    AntwortenLöschen
  9. Und nicht nur das: Rilke hatte sogar einen Namen.

    Joshuatree, danke für die praktische Hilfe. Am liebsten wäre mir allerdings jemand, der für mich puhlt.

    AntwortenLöschen
  10. Joshuatree01:01

    Entschuldigen Sie, der obige Kommentar stammt von mir.

    AntwortenLöschen
  11. Ach, plötzlich … ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Joshuatree01:16

    "Am liebsten wäre mir allerdings jemand, der für mich puhlt." Meine Frau und meine Tochter sagen das auch. Coaching hilft ;-)

    Tatsächlich funktionierte das nur mit fast hitlerischen Kurzsätzen. Kopf nach unten abreißen, mit dem rechten und linken Daumen die Schale entfernen, sich nach hinten arbeiten ... und dann den Darm entfernen. Voilá!

    btw: Ich will ja nicht abschweifen, aber ich glaube manch Twitterer könnte jetzt in die Versuchung geraten, eine Auster zu öffnen, indem man ruft: "Aufmachen!"

    AntwortenLöschen
  13. Joshuatree01:21

    Das unpassend-frankophile "Voilà" bitte ich auch wegen des unkorrekten Einsatzes eines accent aigu ebenfalls zu entschuldigen. Ich sollte auch twittern. Auf badisch.

    AntwortenLöschen
  14. Au ja. Das würde Sie noch sümbadischer machen.

    AntwortenLöschen
  15. Joshuatree01:53

    Welche der Vornamen von Rilke meinten Sie?

    AntwortenLöschen
  16. Suchen Sie sich einen aus.

    AntwortenLöschen
  17. Joshuatree00:10

    Ich blieb dann bitte bei Rainer Maria und wollte aber eigentlich nicht wieder abschweifen und gelobe nochmals Besserung ;-)

    btw: Werden die Grundlagen des Krabbenpulens nicht mehr in Hamburg gelehrt?

    AntwortenLöschen
  18. Nein, Zugereiste überlässt man sich selbst. Learning by doing.

    AntwortenLöschen
  19. joshuatree@gmx.de01:29

    Stimmt. Ich bliebe dann auch beim "Puhlen" mit h. Über die hanseatische Gastfreundschaft sollte nochmals deutlich hingewiesen werden ;-)

    AntwortenLöschen