26 Oktober 2010

Mathe: sechs



Auf dem Flohmarkt verramscht ein Händler kistenweise Trinkgläser, darunter auch schöne massive Digestifmodelle.

Pro Stück will der Mann 50 Cent. Das ist günstig. Ich brauche vier und wage einen kleinen Aufmerksamkeitstest.

„Vier für drei Euro?“, werfe ich ihm einen Brocken hin. „Nein, zwei!“, kommt es wie aus der (vollautomatischen) Pistole geschossen.


Hätte
er ja gesagt, wäre ich um ein Problem reicher gewesen. So aber gebe ich sofort auf – und ihm zwei Euro.

Grappa schmeckt übrigens sehr gut aus diesen Gläsern. Wodka auch.

Kommentare:

  1. kenn ich.. gibt 70% Rabatt im Laden und die Leute fragen nach 2 für 1...

    AntwortenLöschen
  2. Wieso tun Sie nur sowas, lieber Matt? Sie müssen der Welt doch nicht mehr beweisen, daß Sie zu gut für sie sind.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym11:11

    Immerhin schon ein gutes Beispiel für einen gefestigten Charakter mit Sinn für Humor, das der Herr Matt auch solche Sachen hier hin schreibt.

    Einmal mehr haben Sie sich meinen Respekt mehr als verdient, werter Matt.

    A.Nonym

    AntwortenLöschen
  4. „Einmal mehr”? Ich bin jetzt nicht sicher, ob das auf Gegenseitigkeit beruhen wird...

    AntwortenLöschen
  5. blogspargel12:02

    Also, Frau Julia, das ist doch ganz logisch und kommt noch aus der D-Mark-Zeit: Krieg' ich 2 für 1, hab' ich 100% mehr, aber über den Rabatt krieg' ich nur 70% ;-)

    Wie sagte schon Horst Szymaniak Anfang der 1960er zur angebotenen Gehaltserhöhung: "Ein Drittel? Nee, ich will mindestens ein Viertel!"

    AntwortenLöschen
  6. Anonym13:23

    Tja, deswegen sind Sie ja auch nicht Gymnasiallehrer für Mathe/Physik geworden, nicht wahr!??
    Oder studieren in Karlsruhe Technische Mathematik.
    Passt scho, wie der Bayer so schön sagt.
    Frau-Irgendwas-ist-immer

    AntwortenLöschen
  7. blogspargel15:29

    Also Frau-Irgendwas-ist-immer, woher wussten Sie, dass ich intellent genug war, um an einer Unität zu stukkadieren? Gelernt habe ich das in BWL an der Pippi-Langstrumpf-Uni ("Zweimal drei macht vier, widdewi...") ... Schluss, ich muss weiter, die Kaffeepause hier bei HRE ist vorbei.

    AntwortenLöschen
  8. Ach, dann waren wir ja fast Kollegen! Ich habe auf der Bud-Spencer-Uni in Bottrop studiert.

    AntwortenLöschen
  9. Und ich auf der Ponderosa! Hop Sing war mein Dozent für VWL, BWL und angewandte Stochastik.
    Oder war das Statistik?
    Ach egal. War eine schöne Zeit. Hab dann in Dodge City noch meinen Master of the Arts bei Miss Kitty gemacht.

    AntwortenLöschen
  10. German Psycho 11:15, ich weiß gar nicht, was Sie haben: Herr oder Frau A.Nonym hat mir eindeutig „einmal mehr“ Respekt gezollt als Sie. Zumindest heute.

    Ich bin übrigens erstaunt, wie gebildet meine Leserschaft ist. Da werde ich glatt ein bisschen neidisch, wo ich doch lediglich die Hans-Hubert-Vogts-FHS in Hämeler Wald (West) vorweisen kann. Dort war zumindest mal in der Mensa. Wenn man die Frittenbude vorm stets vergitterten Eingang so bezeichnen möchte.

    AntwortenLöschen
  11. Wahrscheinlich hat der Typ sich auch noch gefreut wie ein Schneekönig.

    AntwortenLöschen
  12. Und wahrscheinlich auch noch mit Recht, weil die Gläser pro Stück nur 15 Cent wert waren.

    AntwortenLöschen
  13. Anonym22:19

    Zählt nicht eh der immatrielle Wert? Das Gefühl das durch diesen Kauf Ihnen ein überflüssiger Euro gespart wurde und ebenso das Gefühl ein Glas in der Hand zu haben in das vielleicht schon Sekrete geflossen sind die ich hier lieber nicht ausführen möchte. Ein sozusagen gutes Gefühl. Grade auch wenn Ihnen der Kauf Ihrer Geschirrspülmaschine bisher sinnlos erschien werden sie jetzt doch darüber glücklich sein. Wieviel Glück durch Materialkosten von 15 Cent doch entstehen können.. *nickt versonnen*

    In dem Sinne..

    Ihr A. Nonym

    P.s. Irgendwann werde ich herausgefunden haben wie man sich registriert um einen richtigen Namen zu wählen.

    AntwortenLöschen
  14. Es wäre ja auch schon nett, wenn Sie einfach einen „richtigen“ Namen drunterschrieben.

    AntwortenLöschen
  15. Anonym16:19

    Soweit kommt's noch...

    Ihr A. Nonym

    AntwortenLöschen
  16. Matt, ich bin da doch bei Ihnen. Das macht für mich nun auch Sinn.

    AntwortenLöschen
  17. GP, ich erinnere nicht, dass das schon mal der Punkt zwischen uns war. Sie machen meinen Tag!

    AntwortenLöschen
  18. Das haben Sie wohl noch nie dediziert realisiert? Dabei war das schon in 2008 der Fall!

    AntwortenLöschen
  19. Dediziert? Dezidiert? Ist ja auch egal! Ich wette, der Flohmarktmann macht es wie ich - für 10 cent einkaufen und fürn fuffziger wieder losschlagen! Und den Aufmerksamkeitstest hat er bravourös bestanden. Darauf noch einen Grappa!

    AntwortenLöschen