25 September 2010

„Wie geht’s dir, Baby?“



Bizarr: Althippie und Folklegende Donovan auf dem Reeperbahnfestival! Unter lauter jungem Gemüse!

Elektrisiert von der Chance auf eine weitere kapitale Kerbe im Colt schleppe ich den von des Schotten Existenz erst jetzt erfahrenden German Psycho ins Fliegende-Bauten-Theaterzelt, wo der Barde auftritt.

„Der hat ja mehr Haare als wir beide zusammen!“, heult GP sofort los, als der vollbemattete 64-Jährige kregel die Bühne betritt. „Hoffentlich spielt er nichts, was er nach 1970 geschrieben hat“, sorge ich mich hingegen. Tut Donovan dann auch nicht.

Ich habe vor allem immer seine Vorliebe für Alliterationen und Binnenreime geschätzt. „Jennifer Juniper“, „Sunshine superman“, „Mellow yellow“, „Clara Clairvoyant“, „Poke the pope“, „Divine daze of deathless delight“: So was traut sich ja heute keiner mehr. Allerdings reimt Donovan auch „stitch“ auf „witch“ und „rich“, was GP sofort despektierlich vertwittern muss.

Nur 800 Meter Luftlinie von Donovan entfernt, in der Großen Freiheit 36, treten die britischen Neogrunger Blood Red Shoes auf, und dorthin zieht es uns nach dem Schlusschoral von „Atlantis“, ein Stück, das Donovan damals bestimmt nur deshalb geschrieben hat, um die Kompostionsform von „Hey Jude“ zu kopieren und Paul McCartney eins auszuwischen.

Wir laufen durch die Schmuckstraße, den traditionellen Transenstrich auf dem Kiez. Ich wechsle etwas zu früh auf die problematische Seite des Gehwegs und habe sofort ein schwarzhaariges Megababe am Hals, das mir einen grandios falschen Busen entgegenreckt. Sein Koberspruch ist allerdings noch großartiger als sein aufwendig schmuckstraßenkompatibel gefakter Body.

Nichts à la „Hey du, kommste mal mit?“, wie es in der Davidstraße Ouzo ist, sondern ein baritonisch hingehauchtes: „Wie geht’s dir, Baby …?“ Auch GP ist hingerissen. „Würde ich sofort twittern“, sagt er, „aber es ist dein Satz.“ Ein Ausbund an Sitte und Anstand, dieser Mensch.

Bei den Blood Red Shoes explodiert gerade die Halle. Nur ein Junge und ein Mädchen, Schlagzeugset plus Gitarre, und doch geht die Welt unter, aufs Euphorisierendste. GP ist schon wieder am Twittern. Er hält mir sein iPhone hin, das schon etwas blässlich um die Nase ist. „Ich habe mich gerade verliebt. #blood red shoes“, vermag ich seinen Tweet zu entziffern.

Er meint die Sängerin und Gitarristin Laura-Mary Carter, der die Haare allerdings derart ins Gesicht hängen, dass man sich mangels Anschauungsmaterial eigentlich unmöglich in sie verlieben kann. GP bezieht sich allerdings eh auf Carters Beine.

Danach versuchen wir noch ins Molotow reinzukommen, doch dort sieht man schon von außen, wie literweise Körpersäfte an der Panoramascheibe kondensieren, und das treibt uns rüber ins Lehmitz an der Reeperbahn, wo wir um Mitternacht kurzärmlig draußen ein Abschlussastra trinken, mit den Jacken über den Stühlen, und den Strom der Kiezflaneure an uns vorübertreiben lassen.

Gäbe es St. Pauli nicht, man müsste es erfinden, verdammt.


Kommentare:

  1. Aber ich habe bestimmt gesagt: "Es ist IHR Text", verehrter Freund. Am darauffolgenden Tag hingegen erwischte ich leider nur Ihr ausgeschaltetes Handy.

    AntwortenLöschen
  2. Sie haben natürlich Recht. Wie konnte ich das so missverstehen? Nur ein übersteigertes Integritätsverständnis hindert mich daran, den Text nachträglich abzuändern.

    AntwortenLöschen
  3. Ich war auch den ganzen Tag über befremdet-verwirrt-geschockt, dass GP Sie geduzt haben soll.
    Was für ein Glück! Es war ein Tippfehler!

    AntwortenLöschen
  4. PS: Ich wollte sogar schon nach Duzbekistan auswandern, weil ich dachte:
    "Wenn GP wirklich Matt geduzt hat, dann kann ich auch gleich in einem Land leben, wo jeder jeden duzt!"

    AntwortenLöschen
  5. Ja, bohren Sie ruhig in meiner Wunde!

    AntwortenLöschen
  6. Na, ist doch wahr! Ungeheuerlich!

    Okay, Themenwechsel: GP hat doch bestimmt die schönen Beine der Gitarristin für seine Körperteilesammlung mitgenommen...

    AntwortenLöschen
  7. Nein. Zu viele Zeugen.

    AntwortenLöschen
  8. Außerdem: Die Beine waren zwar in der Tat phänomenal, aber dennoch kein Grund, jemanden davon abzuhalten, derartig großartig Musik zu machen. Ja, auch Serienmörder haben Ohren.

    AntwortenLöschen