09 September 2010

Die falsche Scham

So, nach drei bzw. fünf Jahren Gebrauch sind sowohl die Squalljacke als auch die Cityslipper von Lands’ End definitv Schrott.

Überall franst es aus, der Jackenreißverschluss ist altersmüde, der Schuh rissig, vor allem über der Ferse. Also schicke ich den ganzen Schamott zurück und lasse mir den Kaufpreis erstatten, auch nach drei bzw. fünf Jahren Gebrauch. Schließlich ist genau diese Möglichkeit das Alleinstellungsmerkmal von Lands’ End: Rücksendung jederzeit möglich, lebenslang, „guaranteed. Period“.

Merkwürdigerweise empfinde ich beim Gang zur Post dennoch stets ein Gefühl der Scham – so, als beanspruchte ich etwas, das mir nicht zustünde. Doch genau wegen dieser Möglichkeit habe ich ja damals Squalljacke und Cityslipper bei Land’s End gekauft und nirgendwo anders. Nur deshalb.

Im Grunde handelt es sich dabei nicht mal um einen Kauf, sondern um ein sehr lang laufendes Leihgeschäft. Damals, 2005 und 2007, zahlte ich die komplette Leihgebühr im Voraus, erhielt dafür allerdings auch das Recht der unbefristeten Nutzung. Lands’ End konnte das Geld anlegen, mit ihm spekulieren nach Herzenslust, es in der Finanzkrise in Derivate versenken, was auch immer. Aber: Eines Tages, das wusste Lands’ End, würde ich ankommen, eine ausgefranste Jacke und rissige Schuhe abliefern und die komplette Leihgebühr zurückverlangen.

So ist der Deal. Und jeder, der nicht so vorgeht, schenkt Lands’ End letzlich Geld. Denn alle Rücksendungen sind natürlich schon eingepreist. Die sind ja nicht blöd.

Warum ich mich trotzdem schäme? Fragen Sie Freud, Precht, Erlinger oder am besten gleich die vorwurfsvoll stummen Moralapostel von Lands’ End. Aber bitte nicht mich.

Kommentare:

  1. lands' end bietet offenbar die perfekte ausrede für modemuffel...

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die Sachen sind eher funktional angelegt.

    AntwortenLöschen
  3. Nihilistin08:30

    Nee, nich? Is nich Ihr Ernst.
    a) dort zu kaufen
    b) die Sachen nach 5 Jahren vollständig getragen zurückzugeben.

    Nun ja, es muss Dinge geben, in denen wir uns unterscheiden....

    AntwortenLöschen
  4. Wie gesagt: Das ist der Deal.

    Warum sollte man dort nicht kaufen?

    AntwortenLöschen
  5. Anonym08:40

    Ich würde mich auch schämen.

    AntwortenLöschen
  6. Da sind wir ja schon zwei.

    AntwortenLöschen
  7. Anonym09:15

    Dann teile uns doch bitte auch mit, wenn sie dir deine Sachen ohne Umtausch wieder zurück gesendet haben. Dann können wir dich bedauern oder uns freuen, dass wir uns nicht länger mit dir schämen müssen. Hat deine Süsse auch nur Sachen von der Firma und fiebert mit dir. Dein dich ständig besser verstehender Freund und Kumpel im Netz... Stefan

    AntwortenLöschen
  8. Ich schäme mich gleich mal fremd. Nicht weil Sie die Sachen zurückgeschickt haben, denn da haben Sie absolut recht: Bezahlt haben Sie den Service eh schon, warum also nicht auch nutzen? Die schenken Ihnen schließlich auch nix.

    Aber diese Funktionskleidung... dazu vielleicht noch eine Jack-Wolfskin-Jacke? Und einen The-Northface-Pulli? Zusammen mit Behr-Bequemschuhen?

    Nun gehen Sie doch einfach EINMAL zu Mientus und lassen sich einkleiden. Und wenn dann Ihre werte Frau Gemahlin nicht spontan einen zweiten Heiratsantrag ausspricht, dann weiß ich auch nicht.

    AntwortenLöschen
  9. @German Psycho
    Word! Brrr ...Funktionskleidung ...blärch!

    AntwortenLöschen
  10. Foxxi: Pssst, sagen Sie's ihm nicht, aber dem Blogbetreiber steht die tatsächlich gar nicht so übel. Hab ich aber nie gesagt, ne, hm, ja?

    AntwortenLöschen
  11. blogspargel12:08

    Ich kenne und nutze einen ähnlichen Service seit über vierzig Jahren, okay, die modische Komponente tritt dabei natürlich in den Hintergrund, aber den Nutzen wiegt das bei weitem auf.

    Der Service ist viel besser als bei Land’s End und geht bei mir sogar so weit, dass ich spätestens nach drei Monaten kontaktiert werde, früher nur telefonisch, heute zunehmend per E-Mail, ob nicht irgendetwas zu reparieren, nähen oder zu waschen ist. Ich liefere die Sachen dann beim Wochenendservice ab und kaum zwei Tage nur in Feinrippunterwäsche (so üppig ist mein Kleiderschrank nicht bestückt) bekomme ich die Sachen pieksauber und wie neu zurück.

    Wie der Laden heißt? Ich hab mal auf das Etikett geschaut, da steht, schon ziemlich ausgewaschen und kaum noch lesbar, H o t e l M a m a oder so ähnlich.

    AntwortenLöschen
  12. Schade, dass dieser Service nicht für gescheiterte Beziehungen existiert.
    Wenn der Mann abgetragen oder rissig ist, sendet man ihn ein und bekommt alles, alles zurückerstattet.

    AntwortenLöschen
  13. Anna, aber dann bekommen Sie ihn eben auch nur gewaschen und gefaltet zurück. Bringt ja auch nix.

    AntwortenLöschen
  14. Anonym14:52

    Duch das Tragen modernster Kleidung geht man viel eher das Risiko ein in zehn Jahren auf Fotos von heute lächerlich auszusehen. Kuckt euch mal die Fotos aus den 80ern an! Dann eher "funktionelle" Kleidung.

    AntwortenLöschen
  15. GP, stimmt!
    Und alles ginge von vorne wieder los??!! Nein, dann lieber doch kein Rückgaberecht und keine Garantie.
    Bestelle mir halt beim nächsten Mal nen funktionellen Mann.
    (hihi)

    AntwortenLöschen
  16. Nee, Anonym (1452h), die „funktionale Kleidung” IST ja gerade eine der heutigen Modeerscheinungen.

    Mit einem dreiteiligen, maßgeschneiderten Anzug im selben Stil wie vor 30 Jahren hingegen sehen Sie auch heute noch hervorragend aus.

    AntwortenLöschen
  17. Genau, GP. Wie die Leute, die nach 30 Jahren plötzlich auf die Idee kommen, ihre Kommunionanzüge aufzutragen.
    Das sieht dann auch immer hervorragend aus.

    AntwortenLöschen
  18. Aber eben nur, weil sie da nicht mehr reinpassen. In einen maßgeschneiderten Anzug passen Sie immer hinein. Denn: Selbst wenn Sie extrem zu- oder abnehmen, wird der Schneider den immer noch anpassen können.

    Machen Sie das mal mit Funktionskleidung...

    AntwortenLöschen
  19. Bei wirklich extremer Zunahme kann ein Schneider aber auch nichts mehr retten. Denn soviel Stoff kann er gar nicht an den Seiten auslassen, wie er denn müsste.

    Meine Oma war gelernte Schneiderin und hat früher maßgeschneiderte Kleidung gefertigt, für nen Appel und nen Ei. Saarländische Währung halt. Und ich durfte die Maße notieren. :-)

    Wobei Sie völlig Recht haben, maßgeschneidert ist das non plus ultra, aber eben auch im Preis.

    AntwortenLöschen
  20. blogspargel17:52

    Frau Anna, bei einem Nadelstreifenanzug kann man ja ganze Stoffbahnen an Rücken, Arm und Bund einnähen, ohne dass die Naht weiter auffällt, aber nur, wenn es ein guter Schneider ist.

    Modisch absolut zeitlos und chic, selbst, wenn das Lebensabschnittsgewicht heute gut 30% höher liegt als zum Tag der Kugel und wenn man Cord mit Merino kombiniert.

    AntwortenLöschen
  21. Stefan 09:15: Zunächst einmal wollen wir doch beim Sie bleiben, danke. Die Sachen habe ich zurückgeschickt, und Lands’ End hat sofort den vollen Kaufpreis erstattet, auf mein Girokonto. So muss das laufen.

    GP, ich will Sie mal mit Ihrem Dreiteiler sehen, wenn Sie am Elbufer stehen und es stürmt, regnet, schneit, blitzt und hagelt. Und ich daneben mit meiner wasser- und winddichten, atmungsaktiven funktionalen Squalljacke. Hach, das würde ich gerne mal erleben. Lassen Sie uns den übelsten Herbsttag für diese Aktion abwarten.

    Anna, Ihre Männerrückschickidee würde nur dann als Analogie Sinn ergeben, wenn Sie damals auch eine ordentliche Leihgebühr entrichtet hätten (z. B. an das zuständige Hotel Mama von blogspargel). Und: Haben Sie?

    AntwortenLöschen
  22. Blogspargel, Ihre wundervolle Idee Cord mit Merino zu kombinieren - bestimmt nähen Sie auch große karierte Stoffflicken auf die abgewetzten Ellenbogen und Knie Ihres gestreiften Anzugs? Könnte ich mir auf jeden Fall gut vorstellen.;-)

    Matt, zuerst las ich "Männerrückschicki" und dachte, ich bin in einem türkischen Blog.
    Natürlich habe ich eine Leihgebühr entrichtet. Wenn auch nicht an das Hotel Mama von Herrn Blogspargel.
    Aber ich habe reichlich investiert! Zeit, Gefühle, Kuchen und so!
    UND SO!

    AntwortenLöschen
  23. Dass Ihr „UND SO!“ etc. nicht monetär quantifizierbar ist, erschwert das den gesamten Deal immens, weshalb auch alles andere nicht mehr durchführbar ist. Lands' End scheint mir die erheblich transparentere Geschäftsstruktur zu haben

    AntwortenLöschen
  24. blogspargel21:36

    Frau Anna, die Flicken brauche ich nicht auf meinem Anzug, sondern natürlich auf meiner Latzhose, die ich beim Spielen mit meiner Schildkröte Mützli und den Matchboxautos (Tier und Autos nicht verwechseln beim Brumm-Brumm-Machen, gibt sonst heiße Pfoten!) auf dem Nadelfilzboden meines Spielzimmers abwetze. Je nachdem, wie oft Barbie von Ken auf Mützli zum Friseur gefahren wird, halten die Flicken länger oder kürzer.
    Und eine Leihgebühr an den Service habe ich auch nie bezahlt, was wohl auch ein Vorteil zu Land’s End ist. Ich bekomme nur weniger Taschengeld, seitdem es für mich kein Kindergeld mehr gibt.

    AntwortenLöschen
  25. Matt, in der Tat. Die führen nur leider keine Männer.

    Blogspargel, ich verstehe. Sie, Mützli, Barbie und Ken sind ein eingespieltes Team. Sehr süß.
    Finde es immer schön, wenn Männer ihr Peter Pan-Syndrom hemmungslos ausleben.
    Weiß eigentlich Ihre Mutter darüber Bescheid, dass Sie so spät abends noch mit fremden Frauen im Internet schreiben?
    Na, wenn das mal keinen Hausarrest gibt... In Ihrer Haut möchte ich nicht stecken!

    AntwortenLöschen
  26. Anna, natürlich führen die Männer, sogar gutaussehende, schauen Sie sich die Webseite doch mal an! Nur: Wenn man sie bestellt, kommen am Ende immer nur die Klamotten an, ohne die Männer (resp. Frauen) drin. Produktenttäuschung!

    AntwortenLöschen
  27. blogspargel22:11

    Frau Anna, solange Rosamunde Pilcher zu Besuch ist und meine Zähne geputzt sind, kann ich nach acht machen, was ich will.
    Und Mützli klappert beim Laufen mit ihren Krallen immer so schön über die Glastischplatte, so dass man meine Tastaturklicks nicht hört.

    Herr Matt, ich glaube Frau Anna meint den Laden „Men’s End“. Man gibt seine gebrauchte und rissige Beziehung ab, bekommt zwar von der Firma nicht den Kaufpreis und die Investitionen erstattet, sondern lediglich das, was der Mann in den Taschen hatte.
    Wie das Geschäftsmodell genau funktioniert, kann man vielleicht anhand einer Chromaxt genauer erläutern.

    Ich geh‘ jetzt mal lieber meine Beziehung pflegen.

    AntwortenLöschen
  28. Ja, dann grüßen Sie mal Barbie von mir.

    AntwortenLöschen
  29. xs4all01:59

    ab Herrn Matts "Männerrückschickideenterminologie" (19:45)habe ich nur noch diagonal gelesen und bin zugegebenermaßen sowohl schockiert als auch gleichermaßen konsterniert. Zumindest ein wenig.

    Bevor ich jetzt mein albern grinsendes aber müdes Haupt in mittlerweile allseits bekannte Arme eines altgriechischen Gott des Schlafes betten werde, gelobe ich, noch eine Gedenkminute einzulegen.

    Und zwar über Männer-Rückschick-Ideen's und den Konsequenzen ob meines exzessiven Gebrauchs der Deppenbindestriche u. Apostrophen, diesem, dem, gellwoll ?

    Scheissndregg, alder Herr Matt, hättsch dem Uni, hättschmehr Sex und weniger Blödsinn im Kopf, diesem da.

    Gute Nacht allerseits nun, und das aber ganz ernsthaft jetzt, gellwoll !

    xs4all

    AntwortenLöschen
  30. Lieber Matt, selbstverständlich zieht man die Kleidung nicht NUR nach modischen Erwägungen an. Ich halte aber jede Wette, daß ich mit meinen Naturfasern (Schurwolle und Baumwolle) auch im Regen funktional mit Ihrer Plastikfunktions„mode” mithalten kann.

    Und wenn Sie das nicht einsehen, nur weil Sie im Recht sind, dann hab ich ja zum Glück die Axt dabei.

    AntwortenLöschen
  31. Stimmt, Sie haben letztlich die überzeugenderen Argumente.

    Ihre Aversion gegen Kunstfasern ist übrigens so was von 19. Jahrhundert!

    AntwortenLöschen