26 Oktober 2008

Das Ensemble des Todes



Seit Wochen müssen sie der absolute Hit bei Penny in Ottensen sein, sonst wären sie längst aus dem Sortiment verschwunden: Grablampen.

Allerdings konzentriert Penny sich voll auf das Modell „Grablampe mittel“, als gäbe es nicht auch eine ungestillte Sehnsucht nach S oder XXL.

Um diese Lücken im Sortiment zu verschleiern, hat Penny den Grablampen seit neuestem ein Gespenst von 24 Zentimetern Höhe zur Seite gestellt. Grundsätzlich gar nicht mal unsinnig; schließlich gehören Gespenster ebenfalls jener Sphäre an, die Grablampen gemeinhin zu erhellen versuchen.

Doch warum lacht das terrakottafarbene Gespenst halloweenesk auf und wedelt mit der Rute? Im Angesicht von „Grablampen mittel“ ist das pietät-, geschmack- und würdelos.

Anders gesagt: Gefällt mir richtig gut.


Kommentare:

  1. Solange dieser Blogeintrag mit dem gestrigen nicht kompatibel ist, bleibt er auch gut.

    Was es nicht alles für Verkaufsschlager gibt. Obwohl das beste wird wohl das Wichserset bleiben was Du bei Aldi gefunden hattest.

    AntwortenLöschen
  2. oldman10:32

    Auffallend ist, daß auch Gespenster beide
    Hände brauchen um fünf Bier zu bestellen.

    AntwortenLöschen
  3. olaf15:37

    Sollte ich einmal ein Grab haben (was nicht unbedingt sicher ist), dann könnte sich dieses fröhliche Kürbiswesen ganz gut als Grabstein eignen, ist ja immerhin 24 cm hoch und Teelichter kann man da bestimmt auch reinstellen (vielleicht auch eine Grablampe mittel ?). Aber wahrscheinlich paßt solch ein Grinsemännchen wieder nicht zur Friedhofsordnung.

    AntwortenLöschen