31 August 2007

Ich sehe gelb

Zum Glück gibt es den Spiegel. Ohne seine aktuelle Titelgeschichte „Die gelben Spione“ wäre mir das Ausmaß der chinesischen Gefahr niemals bewusst geworden.

Genauer gesagt haben wir den Kampf gegen die asiatische Invasion längst achtkantig verloren. Denn laut Spiegel-Statistik (Foto) gibt es in Deutschland schon jetzt – festhalten! – über 75 Millionen Chinesen! Und jeder ein Spion!

Empörend, dass dem Spiegel-Kritiker Oliver Gehrs diese schockierende Tatsache in seiner aktuellen Videoblogkolumne „Blattschuss“ nicht die kleinste Bemerkung wert war.

Ich glaube, ich wandere aus – nach China. Dort müssten sie nach diesem gewaltigen Exodus der Spione ja genug Platz haben.

Vielleicht könnten wir auch einfach die Länder tauschen.

Kommentare:

  1. Sehr schön. Erinnert mich an diesen gut recherchierten Artikel:
    http://www.viva.tv/Events/NewsDetail/id/1402881/interid/5550/part/8
    140 Millionen Länder! Nicht schlecht.

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Dagegen sind die deutschen Chinesen Fliegenschiss …

    AntwortenLöschen
  3. Schwarz Rot Gelb mit Pleitegeier im Rollstuhl. Interessante Sichtweisen. Und ich bin stolz, ein Deutscher zu sein.

    AntwortenLöschen
  4. Nachbarin15:56

    Man denkt unwillkürlich an Mittagspause (Punkband seligen Angedenkens), die einst sangen: "...in jeder Imbissstube ein Spion..." - auch wenn es da um die Türken von morgen und nicht um die Chinesen von heute ging.
    Herr Wagner, was bin ich froh, dass ich vor kurzer Zeit Ihr Blog entdeckt habe! Damit belohne ich mich jetzt immer nach oder zwischen dem, was ich Arbeit nenne. Die übrigens, wie auch das sonstige Leben, in der Seilerstraße stattfindet, dieser von Tölen, Tauben und als Touristen getarnten Wildpinklern bevölkerten Ecke. Ihre gestrige Idee mit der Finanzierung der Elbphilharmonie durch Bußgelder für Freiluftpisser finde ich preiswürdig. Sollte unbedingt von Beust unterbreitet und sofort in die Tat umgesetzt werden.

    AntwortenLöschen
  5. … und was bin ich froh, dass Sie froh sind, verehrte Nachbarin! In welcher Umgebung bewohnen Sie denn die Seilerstraße – auch in der Nähe des Café Keese?

    AntwortenLöschen
  6. Vom Oberfunkmeister zum Bürgermeister von Mügeln.
    "Will Opa sich prügeln, geht er nach Mügeln".
    Opa ich unterstütze Deine Bewerbung. Grundvoraussetzung ist ja wohl der Stolz Dfutscher zu sein.
    Deuse ist ein Fehldruck der deutschen Demokratie.
    Die bringt nichts.
    Das hier schon:
    http://www.ravella.de/DFutsches-Reich.jpg

    AntwortenLöschen
  7. Alles nicht so einfach, lieber oldman.

    Es gibt in Großdeutschland allerdings auch noch andere Spinner:

    http://www.partei-deutsches-reich.de/Start.htm

    Kollege The Fellow Passenger hat sich allerdings bereits vor zwei Jahren bei denen als Abgeordneter für den Bezirk Königsberg beworben.
    Vielleicht hats jetzt ja geklappt, jedenfalls hört man in letzter Zeit wenig von ihm im Block.

    AntwortenLöschen
  8. Joshuatree00:42

    Viil mihr ils tri Chinisin mit dim Kintribiß, dii iif dii Strißi stindin ind irzihltin sich wis!?

    AntwortenLöschen
  9. Freckert00:55

    Au ja, au ja...*will mitsingen*
    Räusper...mimimi...hüstel...Ruhe bitte...
    ZEHN CHINESEN MIT DEM %#*" (Mist, wo ist mein Rachengold?!)

    AntwortenLöschen
  10. Olaf07:59

    ...KONTRABASS,
    SASSEN AUF DER STRASSE UND ERZÄHLTEN SICH WAS,
    DA KAM DIE POLIZEI (Oha - schon wieder der Herr Sch., das Thema scheint nicht zur Ruhe zu kommen),
    JA, WAS IST DENN DAS ?
    DREI CHINESEN MIT DEM KONTRABASS.

    Na ja.

    AntwortenLöschen
  11. Also das eingebundene Bild ist etwas irreführend, weil es die dazugehörige Skala nämlich ausblendet. Nach altem Brauch bezieht sich die Legende ja auf die Skala. Nun ja, und die geht von 0 bis 80000. Wer jetzt mitdenkt sieht in den Zahlen zum letzten Stand den Absolutwert 75733. fünfundfünfzigtausensiebenhundertdreiunddreizig

    AntwortenLöschen
  12. Helen11:52

    du bist nur wie ein junge Kind und hast keinen eigenen Gehirn!

    AntwortenLöschen