18 August 2007

Die Pissnelke



In Winterklamotten gehen wir in dieser kalten Augustnacht rüber ins Millerntorstadion, angezogen von den cineastischen Verheißungen des 60er-Jahre-Trashfilms „Wenn es Nacht wird auf der Reeperbahn“.

Wir sehen Erstaunliches. Nämlich den jungen Fritz Wepper, wie er sich mit einer nackten Frau in den Laken wälzt. Wir sehen Leute, die LSD konsumieren, wir sehen bloße Brüste, und das in einem deutschen Film von 1967!

Gegen halb 11 geht drüben auf dem Dom das Feuerwerk los. Der Verständlichkeit der Filmdialoge nützt das natürlich wenig, doch das macht nichts – denn dafür fällt ein atmosphärischer Clip dabei ab, den man nirgendwo sonst auf der Welt drehen könnte.

Als ich mich auf dem Heimweg unserem Haus nähere, höre ich plötzlich eine Frau „Nicht schauen!“ kreischen. Der Imperativ dringt mir nur halb ins Bewusstsein; er wird auf die übliche Weise automatisch herausgefiltert.

Denn unter unserem Balkon geschieht allwochenendlich sowieso viel zu viel Seltsames und letztlich Harmloses, als dass man sich über Gebühr darum kümmern sollte.

Als ich fast an der Haustür bin, kreischt es indes wieder und sehr viel lauter „Nicht schauen!“. Ebenso hätte mich irgendjemand auffordern können: „Denk bitte jetzt gerade mal nicht an die Kleine Hufeisennase“, und an was hätte ich zwanghaft gedacht? Genau.
Natürlich schaue ich also jetzt hin und sehe eine ungefähr 19-Jährige, wie sie aufgebrezelt, großäugig und breit grinsend dahockt mit heruntergelassenen Hosen und auf den Gehweg pisst. Daneben steht ihre Freundin und überwacht die Situation.

„NICHT schauen!“, schreit die Pissnelke, und ihre Riesenohrringe wackeln im Wind. Ich schaue weg, schließe wortlos die Haustür auf und betrete die Wohnung.

Natürlich hätte ich sie aufs öffentliche Klo drüben auf der Reeperbahn hinweisen können, doch wozu? Es gibt schließlich Ziele, die viel eher zu erreichen sind, als Wildpinkler auf dem Kiez zur Rückkehr in die menschliche Zivilisation zu bewegen – zum Beispiel Weltfrieden.


Kommentare:

  1. Stefan10:02

    Ein cineastisches Highlight. Reif für die Teilnahme an einem Kurzfilmwettbewerb in Cannes.

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß nicht. Es gibt dramaturgische Schwächen. Nur die Pyrotechnik stimmt. Und gute Schauspieler!

    AntwortenLöschen
  3. Anna14:59

    Cooler Clip. Da verlier ich doch fast meine Angst vor der Reeperbahn.

    Und insgesamt finde ich den Weltfrieden auch ein bisschen wichtiger als Wildpinkler.
    Wenn letztere auch wieder meine Reeperbahnangst verstärken.
    Ein Teufelskreislauf!

    AntwortenLöschen
  4. Olaf11:29

    Herr Matt,

    die Frauen waren einfach schlecht organisiert.
    Röcke wären für eine solche Aktionistin im übrigen hilfreicher als Hosen.
    Und wie diskret Sie sein können. Sie haben Ihr handy nicht benutzt, sonst hätten wir jetzt ein bestimmt spektakuläres Bild.

    AntwortenLöschen