29 Juni 2006

Der Scheunen-Tor

Während wir bei der Fußball-WM eine Spitzenleistung nach der anderen goutieren dürfen (zumindest solange nicht die Ukraine oder England beteiligt sind), vergessen wir leicht, welche enorme Körperbeherrschung es bedeutet, überhaupt kontrolliert gegen einen Ball treten zu können.

Man muss sich nur einmal Altkanzler Schröders jammervolle und auch ästhetisch bestürzende Kickerei ins Gedächtnis rufen. Dann wird uns rasch klar, wie viele Menschen auf diesem Erdball die erwähnte
Körperbeherrschung nicht aufweisen, obwohl sie bisweilen anderer Meinung sind.

Zum Beispiel dieser hier:


So. Und um 17 Uhr geht es endlich weiter.

Kommentare:

  1. Göttergattin wird um 20 Uhr bei Ot(h)ello im Nationaltheater MA sein. Schade, dass sie die Verlängerung verpassen wird. *mutmaß*

    AntwortenLöschen
  2. Aua. Das tut ja noch mehr weh als ein Eigentor. So rein subjektiv.

    AntwortenLöschen
  3. joshuatree01:34

    Du glaubst nicht an die Verlängerung? :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich hoffe mal, das geht alles besser aus als Othello …

    AntwortenLöschen
  5. endlich wird diese unerträgliche Abstinenz heute Abend zu Ende sein ...

    AntwortenLöschen
  6. @Matt: Ging es ;-). Über Ot(h)ello weiss ich erst später zu berichten, dieser klassische Krimi geht auch über drei Stunden...

    AntwortenLöschen