02 Juni 2006

Das Pimmelproblem

Das Töchterchen meines besten Freundes ist gerade mal zweieinhalb und erschließt sich just die Welt, vor allem verbal. „Hast du einen Pimmel?“, fragt mich die Kleine – und erwischt mich auf dem falschen Fuß. „Ja, hab ich“, verberge ich dennoch nicht ungeschickt meine Überraschung und gebe mich souverän und lebenserfahren: „Wie jeder Mann und jeder Junge.“

„Will sehen!“, kräht sie.

Natürlich wäre es wünschenswert, gegenüber den kleinen Rackern möglichst locker und schamarm mit Nacktheit umzugehen, damit erst gar keine Komplexe und so was entstehen. Nur müsste man dazu wahrscheinlich selber völlig komplexbefreit durchs Leben gehen. Und wer tut das schon?

Ich anscheinend nicht. Jedenfalls sehe ich mich gedrängt, ihr Ansinnen behutsam abtropfen zu lassen. Sie erträgt die Abfuhr fröhlich und wechselt die Strategie. „Ich habe eine Scheide, ich zeig sie dir!“ Irgendwie schaffe ich es, sie auch von diesem Ansinnen abzubringen, indem ich ihre Aufmerksamkeit erfolgreich auf die Strahlkraft des Hochbetts mit angeflanschter Rutschbahn lenke, doch mir wird mal wieder klar: Ich bin nicht geschaffen für Situationen wie diese. Als ich ihrem Papa davon erzähle, lacht der nur: Ach, mit diesen Pimmelforderungen und Scheidenofferten kommt sie zurzeit jedem.

Nicht nur deshalb, sondern u. a. auch wegen der seltsamen kleinkindlichen Hygienevorstellungen und ihrem nachhaltigem Pochen auf komplette elterliche Hingabe kommt mir das Leben ohne Kinder gar nicht mal so schlecht vor. Findet übrigens auch Ms. Columbo.

So, und jetzt ab an die Ostsee (Foto). In den nächsten Tagen teste ich mal das Mail- und Handybloggen.

Ex cathedra: Die Top 3 der Songs über Kinder
1. „Memphis, Tennessee“ von Chuck Berry
2. „Cats in the cradle“ von Harry Chapin
3. „Your mother and I“ von Loudon Wainwright III

Kommentare:

  1. Das sehen nicht wenige so. Und wenns dann zu spät ist, kommen sie auf den Hund.
    Alles bevölkerungspolitische Blindgänger.

    AntwortenLöschen
  2. Hm, mir fällt das immer so schwer, private Entscheidungen von bevölkerungspolitischen Überlegungen abhängig zu machen … ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Haha! Das kann ich mir bildlich vorstellen, habe herzlich gelacht!
    Ich kann alle Argumente anderer gegen Kinder verstehen, und trotzdem freue ich mich schon jetzt wie Bolle auf genau solche Situationen!
    Genau das macht eine Diskussion „Pro oder contra Kinder" ja so müßig - es gibt tausend gute Gründe für die eine und die andere Seite - entscheidend ist, welche der Gründe sich für einen ganz persönlich richtig und passend anfühlen.

    AntwortenLöschen
  4. Exakt. Und keine Entscheidung ist per se richtig oder falsch.

    AntwortenLöschen
  5. Auf der Rückseite der Reeperbahn haben es die Störche also nicht leicht ;-).

    Natürlich gibt es kein richtig und falsch. Ideen, Paare ohne Kinder mit einer Art "Strafsteuer" zu belegen, sind ebenfalls absoluter Humbug.

    Deine Geschichte spielt sich übrigens so oder nur leicht modifiziert in vielen Heimen ab. Wenn mich meine Tochter textillos aus dem Bad kommen sieht, singt sie stets "Papa hat nen Penis - hihihi!", zeigt mit dem Finger auf mich und bekommt einen mehrminütigen Lachanfall. Ich gestehe, anfangs etwas irritiert gewesen zu sein ... Heute amüsiere ich mich köstlich darüber, wie sie mit Öffnung der Badtür justament aus ihrem vorher nur scheinbar zufällig bezogenen Beobachtungsposten herausspurtet ...

    btw: Ohne (zu sehr) romantisieren zu wollen: Beim Großziehen von Kindern lernt man auch vieles und neues über sich selbst. Und das ist spannend.

    AntwortenLöschen
  6. Glaube ich sofort. Ist ja schon spannend, wenn man NICHT der Papa ist.

    AntwortenLöschen
  7. großes Damentennis, die Geschichte!

    AntwortenLöschen
  8. Es geht mir nicht um die Rente, auch nicht um irgendwelche Pyramiden, es geht mir nur um mein privates Glück. Ich will auch nicht missionieren, ich gebe nur zu bedenken, junger Mann ;-)

    Aber es ist tatsächlich so: ich kenne wirklich - außer dem medizinischen - kein Argument, das gegen Kinder spricht und mich überzeugt. Wäre ich eine Frau, sähe das vielleicht schon anders aus.

    AntwortenLöschen
  9. Also ich bin für Inder.

    AntwortenLöschen
  10. mspro: das sagen alle organisch zu kurz gekommenen ;-)

    Matt: O.K., streiche Blindgänger, einfüge Embryo.
    Wer hat eigentlich den Fifi Wild Cup gewonnen?

    AntwortenLöschen
  11. Anonym13:47

    Your website has a useful information for beginners like me.
    »

    AntwortenLöschen
  12. Morgen beerdige ich eine Freund, den ich 20 Jahre gekannt habe. Er ist bei einem Motorrad-Unfall ums Leben gekommen - kurz nachdem er sich mit seiner Freundin wegen deren "kiddie-sozialismus" gestritten hat.
    Es sind DEREN Kinder, wo Sie sich mal wieder über Erziehungsfragen gestritten haben...
    Peter M* 20.04.59-16.06.06

    AntwortenLöschen
  13. Anonym08:03

    Your are Nice. And so is your site! Maybe you need some more pictures. Will return in the near future.
    »

    AntwortenLöschen