03 Januar 2006

Der Fall HEIDI KLUM

Na, da hat Blogger-Kollege Patrick Breitenbach aber einen Bock geschossen! So geht's ja auch wirklich nicht, Patrick. Nachdem er in einer Blog-Überschrift gedankenlos den Namen des Models HEIDI KLUM erwähnt hatte, wurde er per Mail aufgefordert, dies zu unterlassen, und zwar von HEIDI KLUMs Vater Günther Klum.

Und das ist auch völlig okay so. Das macht man einfach nicht, mal eben HEIDI KLUM in einem Blog-Titel unterzubringen. Schließlich wird dadurch eine Website mit eigener Adresse erzeugt, also eine URL, die den Namen HEIDI KLUM enthält. Und dadurch könnten glatt arglose Googler, die völlig berechtigt nach HEIDI KLUM suchen, auf der falschen Seite landen – nämlich der, die nur dank eines Blog-Eintrags den Namen HEIDI KLUM im Titel trägt. Und das würde natürlich zum sofortigen Verlust des Marktwertes der echten HEIDI KLUM führen.


Dabei hat HEIDI KLUM circa zwei Kinder und muss sehen, wie sie die Racker durchbringt. Klar, dass Günther, der Vater von HEIDI KLUM, gegen so etwas entschiedenst vorgehen muss. Ich möchte ihm diesbezüglich hier und jetzt meine volle Solidarität zusichern. Da könnte ja jeder Blogger kommen und einfach mal HEIDI KLUM erwähnen, und schon verdiente er sich eine weiße, äh goldene Nase mit seinem Eintrag, und HEIDI KLUM fehlt plötzlich das Geld für die Rürup-Rente.


Näh. Der Günther liegt voll auf Kurs mit seiner Unterlassungsaufforderung. Wehret den Anfängen, nämlich dem Erwähnen von HEIDI KLUM in Blog-Titeln. Sonst kommt es noch so weit, dass HEIDI KLUM auch noch im Blog-Beitrag selbst vorkommt! Plötzlich hat dann noch irgendwer die Idee und schreibt gar nichts Richtiges mehr in seinen Blog, sondern verstreut einfach mal hier, mal da ein HEIDI KLUM! HEIDI KLUM!! HEIDI KLUM!!! Dagegen muss man sich doch wehren können als Topmodelpapa. Ganz klar.


Das Foto zeigt übrigens nicht die Füße von HEIDI KLUM, sondern die von jemand ganz anderem, der nicht mal Topmodel ist. HEIDI KLUMs Füße dürfte ich hier nämlich gar nicht abbilden, sonst bekäme auch ich Post von Günther, dem Vater von HEIDI KLUM. Und dabei bin ich doch sein Freund. Näh.


Große Musik, die heute durch den iPod floss: „Glósóli“ von Sigur Rós, „My secret“ von Anna Ternheim und „“ von „We all lose one another“ von Jason Collett.


Kommentare:

  1. Normalerweise enthalte ich mich ja sinnloser, beifallbekundender Kommentare, aber hier ist es notwendig:

    Großartig!

    AntwortenLöschen
  2. Genau! Der Club hämmert mit.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym08:09

    nur schade gibts keine Umlaute ... (Safari 1.3 auf Mac OS 10.4)

    AntwortenLöschen
  4. Daniela09:42

    deine Füße sind auch sehr schön.

    AntwortenLöschen
  5. anonym, mit der Safari-Einstellung „Erscheinungsbild > Standard-Codierung: Westeuropäisch (ISO-Latin 1)“ sollte alles korrekt dargestellt werden.

    Wer hat hier gepetzt, dass es sich um MEINE Füße handelt? Jetzt kann ich nicht mehr vor die Tür gehen. Und vielleicht sind es ja auch gar nicht meine, sondern die von – sagen wir – Günther Klum. Jawohl.

    AntwortenLöschen
  6. Sie haben behauptet, meine Füße abgebildet zu haben. Wenn dem so sein sollte, muß ich Sie auffordern, dies zu unterlassen, da ich auf meine Gummistiefel (R), (C) und TM Markenrechte habe eintragen lassen!

    Sollte es sich aber um eine unwahre Behauptung handeln, so bitte ich ebenfalls, dies zu unterlassen, da in MEINEM Namen ausschließlich die Wahrheit gesagt werden darf!

    AntwortenLöschen
  7. Übrigens fällt mir nun endlich ein, wohin der "beste Blondinenwitz aller Zeiten" dann endültig hinverlinkt werden könnte...

    AntwortenLöschen
  8. anonym, die Einstellung „Unicode (UTF-8)“ ist glaube ich noch besser.

    Sehr geehrter Herr Klum, ich bin etwas enttäuscht von Ihrem drohenden Unterton. Wir stehen doch Seit' an Seit'! Kämpfen doch für die gemeinsame Sache! Trotzdem tue ich natürlich alles, was sie sagen. Ganz klar.

    Dem „besten Blondinenwitz aller Zeiten“ gäbe ich bei Bedarf selbstverständlich das kuscheligste Endlager. Ich fühle mich geehrt, in der näheren Auswahl zu sein. Bis es soweit ist, kann jeder ihn hier nachlesen: http://elbewerk.com/2005/12/der-beste-blondinenwitz.shtml.

    AntwortenLöschen
  9. @matt: Hast ja Recht mit deinem Kommentar. Nur in der Entstehung dieser Geschichte sehe ich eben noch keine Grundsatzgeschichte. Die ist erst daraus geworden.

    Ganz zu Beginn war alles noch klärbar gewesen (wie es mit allen Dingen ist). Die Chance war allerdings schnell vorbei, sehr schnell. Zugegeben.

    AntwortenLöschen
  10. Ich hab auch darüber geschrieben, allerdings nicht so exzessiv wie du.

    AntwortenLöschen
  11. Anonym21:26

    Na, das ist doch mal ein interessanter Blog-Beitrag zum Thema Klum... MfG, blog.magnusbecker.de

    AntwortenLöschen
  12. see_aal15:34

    ...deine Welt sind die Bääärge!

    AntwortenLöschen
  13. Anonym16:07

    brüll vor lachen

    AntwortenLöschen