31 Januar 2006

Der Faschingskrapfen

Ein leichter Hexenschuss plagt mich. Ich stakse durch Ottensen wie ein Brett auf zwei Beinen. Als ich erzähle, unter welchen Umständen mich das Missgeschick heimsuchte – nämlich bei der Pediküre –, beömmelt sich der Franke, als hätte ich ihm gerade den besten Blondinenwitz aller Zeiten erzählt. „Beim Zehennägelschneiden!“ bruhahaht er durchs Treppenhaus der Zeisehallen, „beim Zehennägelschneiden!“, und Frau Dagteller stimmt unbeeindruckt von meiner Immobilität illoyal ein.

Ich meinerseits wundere mich tagtäglich, wieso der Franke nicht selbst längst an gewissen Stellen irreparabel immobil geworden ist, zum Beispiel im Magendarmtrakt. Neulich kaufte er drei Faschingskrapfen, deren Ausmaße man unbedingt monströs nennen musste. Das Mittagessen lag zu diesem Zeitpunkt bereits hinter uns, welches der Franke genutzt hatte, um gleich mehrere Frikadellen zu verzehren; die großzügig darüber gekippte Bratensoße hatte ihn aus großen Fettaugen unablässig traurig angeschaut, bis zur letzten Sekunde.

All das ließ nur einen Schluss zu: Der Franke musste pappsatt gewesen sein, als er zum Konditorstand im Mercado schritt und gleichwohl drei Faschingskrapfen orderte. Ich und der ebenfalls anwesende Schwabe vermuteten, er wolle uns in einem Anfall untypischer Kollegialität kostenlos mit Nachtisch versorgen. Doch weit gefehlt. Hoffnungsvolle Andeutungen unsererseits wusste der Naturbursche nämlich dröhnend zu widerlegen. Sein Hohnlachen hallte schaurig durch die Ottenser Häusergassen.

Um uns endgültig im Staub zu zertreten, erklärte er, jene drei Faschingskrapfen seien sowieso nur ein fader Kompromiss. „Wenn es fünf im Sonderangebot gibt“, düpierte er uns final, „dann esse ich fünf!“ Er untermauerte dies mit Schwänken aus seiner Jugend, die nicht nur Faschingskrapfen betrafen. Früher, teilte er Unfassbares mit, habe er mit Vorliebe ein frisches Glas Nutella geöffnet, die obere Hälfte der Schokopaste auf lediglich zwei Brote verteilt und sich nach dem Verzehr des beklagenswerten Backwerks ganz und gar der unteren Hälfte Nutella gewidmet, indem er sie sich ratzeputz pur zuführte, mit einem Messer. „Lange vor Boris Becker!“ wollte er Bewunderung einfahren, doch er erntete nur stumpfes Nebenihmhertrotten. Zum Glück fand ich im Bürokühlschrank noch eine Rippe meiner Schokolade, die Kramers Nachstellungen entgangen war.

Auch heute ergab sich Erzählenswertes nur mit Essensbezug, sogar erneut in Gegenwart des Franken und des Schwaben. Heute mittag nämlich bei „Heiß & fettig“ fiel ich schon wieder in pekuniärem Zusammenhang unangenehm auf. Ich wusste plötzlich mitten im Mahl nicht mehr, ob ich bereits bezahlt hatte. Und dann vergaß ich auch noch, die Sachlage vorm Wegstaksen abschließend aufzuklären, woraufhin mir eine Verkäuferin gestikulierend nachlief und ultimativ 7,40 Euro einforderte.

Die süddeutsche Fraktion feixte im Hintergrund, während ich unter kleinlautem Entschuldigungsgemurmel die Rechnung beglich. „Zechpreller!“, blökte der Franke fröhlich durchs Mercado, „Zechpreller! Und das kommt natürlich nicht in deinem Blog vor, du Maulheld!“, ermunterte er mich zu dieser Blog-Passage.

Da übrigens die letzten Fotos sehr mäßig waren, soll heute ein gelungeneres den Beitrag zieren. Wir sehen nirgendwo Frikadellen oder Faschingskrapfen, sondern die winterliche Elbe vor Blankenese.

Ex cathedra: Die Top 3 der größten Songs mit Süßigkeitsbezug
1. „Sweet thing“ von Van Morrison
2. „Pink cookies“ von LL Cool J (ich weiß, war schon mal; passt aber soo gut)
3. „Candy“ von Nat King Cole




Weitere Teile der Frankensaga:


9. Die Greeb-Pfanne


8. Erste gegen dritte Liga


7. Die verspätete Riesenkartoffel


6. Der historische Tag


5. Der Alditag


4. Der Faschingskrapfen


3. Der Klozechpreller


2. Der Dude


1. Das Alte Land

Kommentare:

  1. ich möchte hier ja nicht zu kreuze kriechen - aber ich habe nicht gänzlich unbeeindruckt von deiner immobilität gelacht. ein bisschen mitleid hatte ich schon.
    schön finde ich, dass du als mann den ausdruck "pediküre" benutzt.
    wühlen doch die meisten herren in ihrem hirn nach einer verbindung zu motoren oder krankheiten, wenn sie diesen begriff hören.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe auch schon mal in einem Anfall übler Kalaueritis im Zusammenhang mit meinem Haarschneiden von „Kopfiküre“ gesprochen.

    Aber das vergessen wir ganz schnell wieder.

    AntwortenLöschen
  3. Beautiful. Are all these shots yours, Matt? I wish I spoke German. :-(

    AntwortenLöschen
  4. Ann, thanks a lot for your nice words! But your shots are far better than mine.

    If you spoke german you'd have realised that my picture has nothing to do with the words (a funny little story about a colleague who's a VERY good eater). I just wanted to place a good one … ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Weil Sie doch so wenig Zeit haben:

    ---> Matt
    Der Schwabe ist eindeutig ein Don-Fetischist und kann bestimmt keinen einwandfrei schwäbischen Stammbaum nachweisen.

    Der krapfenfressende Franke hingegen ist ein hoffnungsloser Fall mit hohem Sympathiequotienten. Es dürfte nichts nützen, ihm den Abbruch der diplomatischen Beziehungen anzudrohen. Wenn der sich eines Tages an einer fettriefenden Frikadelle verschluckt hat, wird er Ihnen fehlen. Zeigen Sie ihm doch mal das Grab von Gottlieb Klopstock in Altona und deuten Sie an, der Herr habe sich totgefressen. Franken glauben alles.

    AntwortenLöschen
  6. Ja nun. Väterlicherseits über mehrere Generationen schwäbisch, andererseits: Wer weiß schon, wer sein Vater ist, mit hundertprozentiger Sicherheit? Und die Mutter ist gebürtig aus München, was sicher kein Schwaben ist. Wahrscheinlich haben Sie recht ...

    AntwortenLöschen