25 August 2011

Hm, leckeres Graubrotsushi!



Das Grafikbüro, welches einst den Auftrag erhielt, das abgebildete Sushibuch mit einer Titelillustration zu versehen, finde ich deswegen so rührend, weil es wirklich alles falsch gemacht hat.

Gehen wir die Elemente mal einzeln durch:

– Eine Dorade? Kein Sushifisch.
– Ein Messweinpokal? Keineswegs ein adäquates Behältnis für den Riesling zum Sashimi.
– Ein Graubrot? Wer um alles in der Welt assoziiert zum Sushi GRAUBROT?

Dieses haarsträubend fehlkompilierte Ensemble dann auch noch in eine Plastikschale zu legen und eine Folie drüberzuziehen: mutig. Ich denke mal, das Buch war nicht der vom Verlag erwartete Verkaufsschlager.

Immerhin aber habe ich es am Wochenende auf dem Alsterdorfer Flohmarkt entdeckt, irgendjemand muss es also mal bewusst erworben haben.

Und beinah hätte ich nach dem Preis gefragt. Beinah.

Kommentare:

  1. Ella04:04

    Als Neu-Abonnentin Ihres Blogs muss ich Sie gleich mal schlauer machen: Die Reihe "sush" erschien im Verlag Hermann Schmidt, Mainz. Das waren die Jahreshefte/Nachwuchswettbewerb des adc (art directors club für deutschland), Inhalt: Kunst, Grafik, Design. Die waren alle schön, auf Scheufelen Papier gedruckt und bezahlbar. Also, ich hätte das sofort gekauft. Aber sowas von!

    AntwortenLöschen
  2. Sie wollen mich bestimmt nur veräppeln. Da steht doch „sushi“. Fast wäre ich drauf reingefallen … ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ella08:18

    Ja genau. Ein halbes Dutzend. Steht doch drauf.

    AntwortenLöschen
  4. Faouzi10:58

    Und es geht noch verrückter!! Ich habe mal eine Werbung für Schokolade gesehen, da war ein Kuh abgebildet, die war lila!!! Was war das erst für eine Fehlleistung ...

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich nicht so faul wäre würde ich ja das Buch mit nem Grafikprogramm ausschneiden, grade setzen und mit der Bildersuche von Tante Google mal nachschauen ob es irgendwo ein Pendant dazu gibt. Müsste nur das Bild ins Suchfeld ziehen und gut. Aber ach.. zu faul.. *seufzt*

    AntwortenLöschen
  6. Und das mit der Kuh ist noch zu toppen. Letzten Winter sah ich ein Murmeltierbibersonstwas und nen Bären, die sich um Schokolade gekümmert haben. Gut, im TV aber immerhin..

    AntwortenLöschen
  7. Also, das sieht mir mehr nach dem Survival-Pack für das kleine gallische Dorf mit den Unbeugsamen aus: Dorade für die Schlägerei ("Mein Fisch ist frisch"), das Brot und den Kelch für das Gelage danach - hoffentlich ist das Zeugs nicht so alt.

    Bloß zu "Sushi" fällt mir nix ein. Nichts reimt sich auf Sushi ...

    AntwortenLöschen
  8. Nur, um Ella mal zu bestätigen:

    http://www2.avedition.de/de/Bucher/Katalog/347

    AntwortenLöschen
  9. Ach, noch viel einfacher:

    http://www.amazon.de/Sushi-Jahresheft-Nachwuchswettbewerbs-2003-ADC/dp/387439655X

    Wo ist mein Fleißkärtchen?

    AntwortenLöschen
  10. Anonym21:05

    An blogspargel: Doch - Uschi !

    AntwortenLöschen
  11. Anonym, genau das hat doch blogspargel insuniiert, Sie Dummerchen …

    mt, hier haben Sie Ihr Fleißkärtchen.

    AntwortenLöschen
  12. "Dummerchen" ;-)11:17

    Herr Matt,

    ;-)
    ich hätte ja auch ein/ das Wort schreiben können, das mit M... anfängt. Und sicherheitshalber zur Klarstellung: Ich hasse Mario B.

    AntwortenLöschen
  13. Wiebke11:20

    Hm....,auch wenn Ella das so lobpreist, irgendwie passt das Cover dennoch nicht zu sush oder sushi (Mehrzahl?....fragend). Da gehe ich doch konform mit dem Herrn Matt.

    Kunst hin oder her....sushi ist *happa* und nicht: Arfremdes wird zu sushi gemacht. Ick will was essen und nicht adc haben....,beim sushi. Auch wenn sushi Kunst sein kann...aber ich schweife ab.

    Der heilige Gral wird auch den Fischer samt Abendmal nicht dazu bringen,seine Dorade als fingerfood zu kredenzen-trotz des Brotes.

    Haben sich eigentlich Wächter des Heiligen Grals gemeldet?

    ;-)

    Herzlichst

    Wiebke

    AntwortenLöschen
  14. Nein, bisher nicht. Aber sie sind natürlich willkommen wie jeder hier, außer Nazis.

    Dummerchen, Sie haben sich völlig richtig verhalten – und ein sicheres Werturteil.

    AntwortenLöschen
  15. Also, liebes Dummerchen, da bin ich mit Ihnen einer Meinung, ich auch, ich auch, auch wenn's vielleicht anders ausschaut, weil ..., ach Sie wissen schon, Herr Wagner.

    Der Spruch ist ubrigens nicht von ihm (Mario B.), er wollte ihn sich nur per Copyright unter den Nagel reißen. Somit ist er zitierenswert.

    AntwortenLöschen
  16. Anonym18:36

    Wieso erkennt hier niemand die klerikalen Aspekte.
    Fische - vermehrt, Brot - vermehrt, Wein - vermehrt.
    Der gute alte Nazarener ist hier Thema, nicht die hippen Happen.

    AntwortenLöschen
  17. Das stimmt! Als Exchrist und Bibelkenner hätte ich unbedingt darauf kommmen müssen, ich grenzdebiler Rohfischfresser!

    AntwortenLöschen
  18. Anonym21:50

    Als Exchrist und Bibelkenner sollten Sie allerdings wissen, dass der Wein nicht "vermehrt" sondern vielmehr aus Wasser transformiert wurde. Ist jetzt ein bisschen Haarspalterei, aber "Timmermanns Joop sien Söhn" hat lt. anzweifelbarer Überlieferung nun mal nicht aus einem Liter Riesling zehn gemacht, sondern einfach 600 Liter Wasser in Wein verwandelt. Ganz billiger Taschenspielertrick :) Sorry, aber konnte ich mir jetzt nicht verkneifen ;)

    AntwortenLöschen
  19. Wo wir schon mal bei Haarspaltereien sind: Wenn vorher die Menge Wein 0 war und hinterher 600, dann darf man wohl von einer Vermehrung sprechen.

    AntwortenLöschen
  20. Anonym22:07

    Multiplikation mit 0 ergibt 0 :) Bei Brot und Fisch war ja angeblich eine Basis vorhanden, also wurde hier per Definition wirklich vermehrt, beim Wein wars aber eine Transformation und keine Vermehrung. Wenn Sie Ihre Milch 1 Tag in der Sonne stehen lassen, sagen Sie ja auch nicht: "Oh, nun hat sich meine Dickmilch vermehrt". Nur mal so als Denkanstoß ;)

    AntwortenLöschen
  21. Ich behaupte lediglich, dass 600 MEHR ist als 0. Und das werden Sie kaum abstreiten können.

    AntwortenLöschen
  22. Anonym22:21

    Da muss ich Ihnen natürlich recht geben, 600 ist mehr als 0. Trotzdem darf man hier nicht von Vermehrung sprechen (schon allein, weil ich immer das letzte Wort und recht haben muss ;)) Wenn die Basis 0 ist und das Ergebnis >0, darf man nicht von Vermehrung sprechen. Vermehrung ist es nur dann, wenn die Basis 1 oder größer ist und das Ergebnis >1 bzw. >größer. (Dies könnte der Beginn einer endlosen philosophischen Diskussion werden ;))

    AntwortenLöschen
  23. Um dieser Gefahr vorzubeugen, überlasse ich Ihnen das letzte Wort. Tun Sie also bitte so, als existierte dieser Kommentar nicht.

    AntwortenLöschen
  24. Anonym22:42

    Seien Sie ehrlich, Ihnen gehen die Argumente aus. Es freut mich aber, Sie von meinem Standpunkt überzeugt zu haben (Erkenne ich daran, dass Sie auf meinen Kommentar von 22:21 nicht reagiert haben ;))Um das Thema abzuschließen und wieder einen Konsens herzustellen: Ich hoffe, dass Sie auch an diesem Wochenende wieder Zeit und Gelegenheit haben werden, Hamburger Flohmärkte nach ähnlichen Skurrilitäten abzusuchen und uns diese dann an gewohnter Stelle präsentieren zu können.

    AntwortenLöschen