23 April 2010

Wie das Partybild auf die Bahncard kam

Nein, nicht alle Kollegen sind eine Zierde meines Standes.

Manche scheinen sich trotz eines IQs, der Lothar Matthäus’ Lebensalter entspricht, geradezu verirrt zu haben in diese Welt des Denkens und Schreibens, ohne allerdings – und das ist das besonders Merkwürdige – sogleich zügig wieder hinausexpediert worden zu sein.

Zu diesen Journalisten gehört Regina.

Regina beklagt sich in einem Forum öffentlich über die Bahn. Die nämlich, schimpft sie am 3. 11. 2009, habe ihrer Bahncard statt des üblichen Passfotos etwas ganz anderes eingeschweißt: nämlich ein seltsames Partybild von ihr.

„Rätsel DB!“, schlägt sich Regina vor den überforderten Kopf – ohne auch nur ansatzweise zu begreifen, dass weltweit nur ein Mensch das Partybild beim Antragstellen versehentlich hochgeladen haben muss, und zwar sie höchstselbst: Regina.

Denn woher in Mehdorns Namen sollte die Bahn das Bildchen sonst wohl haben?

Ach, es ist ein Kreuz. Da lobe ich mir doch die Bauernschläue der Pennyfiliale in Ottensen, die einfach einen Aushang macht, wenn sie mal ein paar Ls billig loswerden will.
(Sowie ein Deppenleerzeichen.)

>> Die beliebtesten Tags: Brief | Bus | Einzelhandel, Franke | Fußball | Obdachlose | Panne | Reeperbahn | Sex | Sprache | St. Pauli


Kommentare:

  1. Anonym12:15

    Wieso nennt man das eigentl ich Deppenleerzeichen. Ich würde Kreativleerzeichen dazu sagen. Gruß Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Nun, man nennt das Deppenleerzeichen, weil in der Regel Deppen es verwenden. Ein Komposita zerteilendes Leerzeichen gibt es nämlich im Deutschen nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Fragt sich nur ob es ein promiskuitives Partyfoto ist... Ich glaube die kleine Regina wollte nur mal allen sagen, das sie gerne feiern geht.

    AntwortenLöschen
  4. Das hätte die Bahn wohl nicht akzeptiert. Schließlich soll nur eine(r) mit der Bahncard verbilligt fahren können.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym21:42

    Ich bin amüsiert, muss ich zugeben...
    Allerdings sollte man auch bedenken, dass ja nicht jeder das beruflich machen muss, was er im Internet zu tun vorgibt...
    Und wenn die Geschichte mit dem Partyfoto stimmt, dann frage ich mich, warum die Bahn sowas nicht per se ablehnt, das zu drucken.

    Liebe Grüße,
    Josie

    AntwortenLöschen
  6. Anonym23:25

    Zett said....
    Ich glaube ja, dass das mit den Ls viel subtiler ist. Das Personal wurde möglicherweise von Angehörigen des Herrn F. gebeten, eben diesem Herrn F. keinen BACARDI Superior mehr zu verkaufen. Und mit den Doppel Ls wollten sie ihn verwirren. Doppelt sehen und so. Vielleicht kommt er dadurch auch zu der Einsicht, 1 Fläschchen pro Tag tut nicht gut. Dann wäre das Personal aber mehr als bauernschlau, oder ?

    AntwortenLöschen
  7. hast du nicht auch olle irgendwo rumstehende einkaufswägen bei den fundstücken?
    wenn du bei mir in der blogroll zu marsmadame gehst, sie sucht dergleichen fotos für ein sinnlos-projekt...
    gruß von sonia

    AntwortenLöschen
  8. Für Sinnlosprojekte bin ich immer zu haben.

    AntwortenLöschen
  9. seit wann schreibt man Personal mit einem L?

    AntwortenLöschen
  10. Spätestens seit Erfindung der Sklavenhaltung.

    AntwortenLöschen
  11. Hahha!!
    Ach, und gerade sehe ich, dass Wildgans hier mein Sinnlosprojekt empfiehlt. Danke nochmal, auch an dieser Stelle für´s Mitmachen und die sehr ausdruckstarken Fotos.

    AntwortenLöschen
  12. spoonhh10:40

    Ich frage mich, wieso Journalisten überhaupt Rabatte erhalten. Das kann doch nur dazu dienen, Sie positiv zu beeinflussen, sprich: zu kaufen.
    Aber anscheinend üben solche Rabatte auch auf Sie, lieber Matt eine Faszination aus oder warum besuchen Sie solche Foren?

    AntwortenLöschen
  13. In der Tat nehme ich den Bahncardrabatt für Journalisten in Anspruch, um die Reisekosten (auch dienstliche) zu senken. Trotzdem schreibe ich nicht über die Bahn. Also lasse ich mich auch nicht kaufen.

    AntwortenLöschen