04 Juni 2009

Eine andere Form von Sado

Besuche mit GP die Lesung einer Sado-Maso-Autorin in der Boutique Bizarre auf der Reeperbahn. GP ist zwar grundsätzlich eher für S ohne M zuständig, doch er hat seine Chromaxt eh zu Hause vergessen.

Die Boutique Bizarre führt Fetischaccessoires und Sexspielzeuge aller Art und darüber hinaus; es gibt sogar Bereiche, vor denen Schilder hängen wie: „Nur bei ernsthaftem Kaufinteresse betreten!“

Als ich die Packung einer sich an die weibliche Kundschaft wendenden „Intimsaugschale“ fotografiere, werde ich von einem wuchtigen Schnauzbart hinterm Tresen darauf hingeweisen, dass derlei hier unerwünscht sei.

„Manche Kunden wollen nicht im Internet landen“, erläutert er.
„Der Verpackung einer Intimsaugschale ist das aber wahrscheinlich egal“, erwidere ich, was er einsieht.

Dennoch beherzige ich als zivilisierter, grundsätzlich Argumenten zugänglicher Bürger einer westlichen Industrienation natürlich seine Bitte – nicht ohne noch schnell das „Bondage Starter Kit“ zu knipsen.

Die Lesung erweist sich dann zwar durchaus als adäquat quälend, doch auf eine Weise, die wir so nicht erwartet haben: Sie ist sterbenslangweilig. Die Autorin reiht gleichförmig gebaute Sätze aus Subjekt, Objekt und Prädikat gebetsmühlenartig aneinander, inhaltlich geht es um Frauen, die sich fesseln, fingern undsoweiter, es ist alles entsetzlich öde.

Wir fliehen ins Lehmitz, wo neulich Thomas Wolf verhaftet wurde. Heute Abend läuft hier AC/DC, und ein Schild verheißt „Heisse Girls auf dem Tresen“. Doch dafür sind wir zu früh. Uns erwartet nur ein beleibter Gast, der fast einschläft, ein gluckendes Pärchen und ein abgeschalteter Tischfußball.

Die Bedienung freilich, von der GP behauptet, sie habe das Zeug, später auf dem Tresen ein heißes Girl abzugeben, verfügt über ein Dekolletee, das uns zu jeweils 40 Cent Trinkgeld pro Astra zwingt.

Männer! Verdammt.



Kommentare:

  1. Joshuatree00:38

    Subjekt, Objekt, Prädikat - auch noch in dieser Reihenfolge? Ich kann Eure Flucht ins Trinkgeld sehr gut verstehen.

    btw: Nach meinen Informationen wurde Wolf nach dem Besuch der genannten Raststätte geschnappt. Ich bitte um Aufklärung.

    AntwortenLöschen
  2. Joshuatree01:22

    Ihre Quellenlage bestätigt, dass Wolf "vor" der gennanten Tränke festgenommen wurde - aber eben nicht "in dem Lokal". Wie weit ist "vor"?

    AntwortenLöschen
  3. Nils die Maus05:58

    In der Boutique Bizarre habe ich, bzw viel mehr eine Freundin, aber ich war dabei, relativ schlechte Erfahrungen gemacht. Sowohl mit einem ihrer Produkte, als auch mit dem nahezu nicht vorhandenen Service. Und ausgekannt hat sich der Verkäufer dort auch nicht, wie ich mit leichten Fragen herausfinden konnte. Ich dachte bis dahin immer, wer dort arbeite, sei vom Fach.

    Und wo war dort die Lesung? Ganz unten in diesem Pseudoverlies?

    Und ja, in dem Artikel steht ganz klar "vor" dem Lehmitz.

    So, nun schalte ich mal den Meckermodus aus und möchte noch anfügen, dass mich Ihr Artikel trotzdem erfreut hat.

    AntwortenLöschen
  4. Was sind denn das heute für Korinthenkackereien hier? Wenn ein Verbrecher stundenlang in einer Kneipe sitzt, observiert wird und in dem Augenblick, als er aufsteht und rausgeht, hopsgenommen wird, dann ist die Behauptung einer mit dieser Kneipe eng verknüpften Verhaftung nicht gerade eine empörende Geschichtsklitterung ...

    Außerdem ist hier nur einer für Korinthenkacker- und Besserwissereien zuständig: moi!

    AntwortenLöschen
  5. vielleicht hat der barkeeper die polizei bestochen, damit die verhaftung nicht in sondern vor dem lokal geschieht und sein lokal nicht in verbindung mit dem (teilweise unorganisierten) verbrechen gerät, dies ist aber eher unwahrscheinlich, denn die äh proaktive vermarktung der lokalität als spelunke für berühmte kriminelle dürfte wesentlich ertragreicher sein...

    aber was ist ein "abgeschalterer tischfussball"? eine lampe? oder ein elektorischer assistent für die des tischfussballspiels unkundige?

    (ganz ohne nörgelnden duktus)

    AntwortenLöschen
  6. Einfach nur ein schlafender Kicker.

    AntwortenLöschen
  7. Olaf21:30

    Das Äquivalent zur „Intimsaugschale“ könnte das hier sein:

    http://www.iflesh.de/Original-Fleshlights:::1.html?gclid=CJ_e5Mju85oCFU8TzAod21EPdw

    Mal sehen, was jetzt kommt...

    AntwortenLöschen
  8. Und: funktioniert's?

    AntwortenLöschen
  9. Joshuatree01:17

    Lieber "Moi, le Roi": Als einfach strukturierter und dazu noch aus Nordbaden stammender Besucher dieser Einrichtung habe ich Ihre Korinthenkackerphilosophie noch nicht ganz verinnerlicht.

    btw: Kotzebue wurde übrigens 1819 "in" seinem Haus in Mannheim ermordet. "Vor" dem Haus erinnert noch eine Gedenktafel daran ;-)

    btw 2: Ich werde Sie wohl dorthin einladen müssen. Dazu gäbe es eine galicische Fischpfanne.

    AntwortenLöschen
  10. Das ist hiermit notiert, wenngleich noch nicht terminiert.

    AntwortenLöschen
  11. Anonym07:46

    Von der erforderlichen Schlauchbootpumpe schreiben Sie aber nichts.

    AntwortenLöschen