16 Juni 2009

Ohne Worte (45): Kiezimpressionen



Entdeckt eingangs der Talstraße.


Kommentare:

  1. Nils die Maus06:00

    Der Traum eines jeden Postboten.
    Schaut irgendwie aus wie ein Werk von Dalí ...

    AntwortenLöschen
  2. kriege bei diesem anblick kein ordentliches gefühl hin: mitleid? aber ein obdach haben sie doch oder zelten die auf beton? haste welche raus-oder reingehen sehen? wie sehen die aus?
    hier auf dem lande gibt es dafür viele schilder: warnung vor dem hund.
    foto finde ich GUT!

    AntwortenLöschen
  3. Könnte auch in einem Museum hängen, das Kunstobjekt.

    Klasse Foto

    AntwortenLöschen
  4. Olaf19:09

    Herr Matt,

    das ist wohl Großstadt poor.
    Wirklich ein Foto, das "spricht".
    Danke.
    Kunst - entsteht natürlich im Auge des Betrachters.

    AntwortenLöschen
  5. Eher Décollage als Surrealismus...

    AntwortenLöschen
  6. Diese Klingelpalette sagt einfach viel über das gewisse Laissez-faire auf St. Pauli, über die Fluktuation in manchen Gegenden (die Talstraße ist geprägt von schwulen Pornokinos, kleinen Telefonläden und der Heilsarmeezentrale) und darüber, dass Hausverwaltungen in anderen Hamburger Vierteln vielleicht doch etwas engagierter zu Werke gehen als im Armenhaus der Stadt.

    AntwortenLöschen
  7. Olaf15:28

    Jetzt weiß ich, was ich zu dem Bild noch schreiben wollte. Es zupfte seit Tagen an meinem Ärmel.
    Das Bild könnte ein richtig passendes Plattencover für die nächste - wenn es sie noch geben sollte - Platte von Tom Waits sein.
    Nur so meine Assoziation.
    Übrigens: Ist da etwas in Sicht ? Sie sind doch dicht dran. Mach'n Sie doch mah ne Serie über ihn ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Stimmt, das Klingelschild sieht genauso aus wie Tom Waits klingt.

    Über seine Aktivitäten weiß ich allerdings nichts.

    AntwortenLöschen