24 Februar 2009

Taschenspielereien

Zu den Killerapplikationen von World of Sex (WoS) auf der Reeperbahn gehören nicht nur Porno-DVDs und Sexspielzeuge, sondern vor allem die unzähligen Videokabinen, in die man sich zurückziehen kann, allein oder zu zweit.

Wahrscheinlich sind diese Separees der Grund für eine Gemeinsamkeit, die fast alle Männer, die WoS wieder verlassen, miteinander teilen: Sie haben beide Hände in den Hosentaschen.

Meine Theorie für dieses Phänomen, welches ich heute auf dem Heimweg wieder einmal beobachten konnte: Die WoS-Männer müssen alles erst mal wieder sortieren, zurechtrücken, einpassen.

Manches ist einfach (noch) zu sperrig für die begrenzte Dehnfähigkeit ihrer Unterhose.

Verifikationen und Erfahrungsberichte gern in den Kommentaren.

Kommentare:

  1. Umkehrschluss: Vielleicht hatten diese Männer es satt, sich ständig blutige Morde, Betrügereien und sonstigen Bullshit im TV in mehr als 160 blutigen Variationen anzuschauen?

    Die Masse sieht sich also wieder am Sonntag, 20:15 Uhr, beim Tatort. Platte Drehbücher gibt es auch hier.

    btw: Ihre Fantasie, eine handelsübliche Kabine in Begleitung zu betreten, halte ich für eine. Oder stellt das genannte Kino quadratzentimetermaßtechnisch ein Novum dar?

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man sich sehr mag, ist Raum in der kleinsten Hütte bzw. Kabine.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, da stimme ich Ihnen zu. Etwas offener und weitläufiger wäre aber kein Hindernis, oder?

    AntwortenLöschen
  4. Dann ist es aber nicht mehr so gemütlich. (Nehme ich an.)

    AntwortenLöschen
  5. Probieren Sie es aus! Eine Pornokabine halte ich nach meinem Wissenstand für eine partnerschaftliche und neugierige Beziehung nicht für empfehlenswert. Da gibt es in Hamburg sicher andere niveauvollere "Locations", nehme ich an. Außerhalb der Reeperbahn.

    AntwortenLöschen
  6. Die Betreiber sehen es auch gar nicht gerne, wenn man solch eine Kabine zu zweit aufsucht - sie klopfen dann gegen die Tür. Ich nehme an, das liegt daran, dass man zu zweit unter Umständen gar keine Lust hat, die angebotenen Filme kostenpflichtig zu schauen, um sich stattdessen ein eigenes Programm zusammenzustellen, der Betreiber also eine Leistung erbringt (er stellt die Kabine zur Verfügung), ohne dafür entlohnt zu werden.

    AntwortenLöschen
  7. Sie sind erstaunlich gut informiert …

    AntwortenLöschen
  8. Das erinnert mich doch glatt an Woody Allen's "Der Schläfer". Na klar: Das Orgasmotron. Guckst Du hier: http://www.youtube.com/watch?v=XDSyJl04Rko
    Woody selbst kommt in einer späteren Szene nicht so entspannt aus der Kabine, aber dafür glücklicher ;)

    AntwortenLöschen
  9. Anonym23:50

    2 Affen, ein Gedanke :-)
    Nun machen Sie mal hinne Herr Zahnwart und plaudern sie aus Ihrem Nähkästchen.

    AntwortenLöschen