26 Februar 2009

Typenparade, draußen wie drinnen

Auf dem Weg ins Fitnessstudio begegnete mir heute ein Fahrradfahrer, der beim Fahren einen Schirm aufgespannt hielt. Ist so etwas nun so rührend wie lächerlich – oder doch eher umgekehrt?

Immerhin darf der Mann dank dieser Manie nicht schneller als Schritttempo fahren, sonst führe ihm der Fahrtwind derart gewaltig ins stoffbespannte Gestänge, dass es ihn vom Fahrrad fegte.

Warum also geht er nicht gleich zu Fuß, anstatt die Unbequemlichkeit des einhändigen Fahrens mit dem muskelzermürbenden Krampfgriff um den Schirmstiel aufs Lästigste zu kombinieren?

Oberschlaue könnten jetzt einwenden, er sei halt schlichtweg Optimist und setze auf ein baldiges Regenende, sodass er den Schirm einklappen und hinfort beidhändig und trocken die Stadt beradeln könne.

Doch dafür war dieser zwischen Niesel und Faden angesiedelte Regen heute einfach nicht prädestiniert; das war jedem halbwegs intakten Hanseaten pipiklar. Wahrscheinlich handelte es sich daher bei diesem merkwürdigen Menschen um einen Frischzugereisten, der sich erst noch akklimatisieren muss.

Auch im Fitnessclub begegnete ich einem Typen, auf den Ähnliches zutraf. Er lag im Bauch-/Rückenkurs neben mir auf der Matte und erzählte, ohne dass ich ihn im Geringsten ermuntert hätte, er habe „seit 20 Jahren keinen solchen Kurs mehr besucht“. Dabei sah er mit seinen großflächigen Tätowierungen, dem Muskelshirt und der Baseballkappe (!) aus, als seien diese Räume hier sein Zuhause.

Das Schlimmste an ihm war aber nicht die Baseballkappe, sondern die Tatsache, dass er aus dem Mund überdeutlich nach Teer roch.

Und da er 20 Jahre lang keinen solchen Kurs mehr besucht hatte, geriet er alsbald in eine mit Keuchen, Ächzen, Röcheln und Fiepen angereicherte Schnappatmung, die seinen Teeratem schubartig im Raum verteilte. Wer neben ihm lag, litt besonders, und das war ich. Aber Kurs ist Kurs, da kenne ich nix.

Meine Hoffnung nun: Dank 20-jähriger Trainingsabstinenz sucht ihn ein derartiger Muskelkater heim, dass er spontan ein weiteres Kursmoratorium von zwei Dekaden Dauer verhängt.

Wenn nicht, schmuggel ich ihm einen Abzug des heutigen Fotos in die Sporttasche.

PS: Aufmerksamen Lesern wird nicht entgangen sein, dass dieser Blogeintrag gleich zwei Wörter enthält, die mit je drei aufeinanderfolgenden gleichen Konsonanten glänzen. Das war aber Zufall.

PPS: Motiv entdeckt im Berliner Restaurant Grill Royal in der Friedrichstraße.



Kommentare:

  1. Olaf05:33

    Sie müssten es eigentlich genauer formulieren:
    Drei aufeinanderfolgende gleiche Konsonanten (FitneSSStudio, SchriTTTempo).
    Drei aufeinanderfolgende Konsonanten haben Sie auch z. B. bei HoFFNung, bei "das SchliMMSTe" sind es sogar vier.
    Na ja.
    Beginnen wir den Tag.

    AntwortenLöschen
  2. Danke – schon umgesetzt.

    AntwortenLöschen
  3. Genau das A, das Konrad Kujau abhanden gekommen war!
    Nicht auszudenken..............

    AntwortenLöschen