02 Februar 2008

Nur gucken, nicht essen

Wir essen im La Sepia am Schulterblatt. Am Nebentisch sitzt ein illustres Herrentrio.

Einer ist klein und hüftvergoldet, trägt Schnauzer und eine merkwürdige Matrosenmütze mit der Aufschrift „Blues“. Der zweite hat sich zur Lederjacke eine strohfarbene Sturmfrisur im 80er-Jahre-Gedächtnisstil verpassen lassen, und der dritte ist ein Durchschnittsblonder.

All das schaue ich mir allerdings erst genauer an, nachdem Ms. Columbo mir unter Verweis auf die Sturmfrisur zuflüstert: „Schau mal, der sitzt die ganze Zeit vor seinem Teller und isst nichts.“

Das ist wahr. Der Limahlklon stiert versonnen ins Ungefähre, doch sein Besteck hat unverhofft frei. Doch erst, als der Kellner das Geschirr des Trios abräumt, wird das ganze Ausmaß der Merkwürdigkeit deutlich. Denn offensichtlich hat keiner der drei etwas gegessen.

Alle Teller weisen nach menschlichem Ermessen die exakten Liefermengen auf, sogar die Salatschüssel des Matrosenmützenmannes. An der eigenwilligen Speisekartenprosa, die „Ziegen uns Schaafs Käse“ anbietet und dafür sogar Geld verlangt, kann es nicht gelegen haben, denn dann hätten die Drei ja erst gar nicht bestellt.

Manche Rätsel lassen sich nur lösen, indem man jene befragt, die sein Geheimnis kennen. Wer das nicht tut, muss hinfort mit quälender Ungewissheit weiterleben.

Wie wir.

Kommentare:

  1. Oh, beneidenswert,
    das Erleben eines solchens.
    Magnifizient.
    Gedankt fuer diese Beobachtung, ja.

    AntwortenLöschen
  2. Dirk09:40

    Dieses Gericht war ein Augenschmaus und nicht zum Verzehr gedacht.

    AntwortenLöschen
  3. dein_koenig09:55

    Iieeh ein Fischrestaurant.

    AntwortenLöschen
  4. Verstehen Sie Spaß wird echt immer schlechter.

    AntwortenLöschen
  5. German Psycho12:59

    Och Mensch Matt, wie können Sie nur? Wie können Sie in einer solchen Situation nicht zu den Leuten hingehen und nett fragen? Die hätten bestimmt auch noch gerne die dazugehörige Story erzählt.

    AntwortenLöschen
  6. vielleicht waren das getarnte rauchverboteinhaltungsprüfer? dann haben die sogar auf amtskosten (spesen) nix gegessen...

    AntwortenLöschen
  7. Nein, das waren Bazi-Agenten. Unsere interne Richtlinie 1/2008 lautet:

    Nicht auffallen! Wo nicht geraucht wird, wird auch nicht gegessen.

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm, ich dachte, das auffällig auffällige Äußere der Herrenrunde spräche gegen die Baziagentenerklärung.

    Da hatte ich nämlich auch dran gedacht, und zwar als erstes.

    AntwortenLöschen
  9. Nobody is perfect. Die Blues-Matrosenmütze ist immerhin kein schlapper Hut.

    AntwortenLöschen
  10. Christopher Hamill23:28

    Wir warteten nur auf den Rest der Band. Wäre ja unhöflich gewesen, ohne sie anzufangen.

    Too shy shy...hush hush...

    Für Frau Anna:
    Alleh Hopp, Daje, Doll Doll

    AntwortenLöschen
  11. Ha, das kann nicht stimmen, Herr Hamill! Sie gingen vor uns, ohne dass jemand dazugestoßen wäre.

    Sherlock Matt

    AntwortenLöschen
  12. also, herr matt, das war so:
    vor ungefähr fünf jahren, wurde in geheimen labors im saarland, von einigen genialen wissenschaftlern, deren namen ich hier in der öffentlichkeit leider nicht nennen darf, ein chip entwickelt, der es seinen trägern ermöglicht, mittels blickkontakt nährstoffe aus nahrungsmittel zu extrahieren. leider musste das projekt aufgegeben werden, nachdem 90% der probanten bei dem besuch eines lebensmittelmarktes verstarben. tja, und die letzten drei überlebenden kenne sie jetzt.

    AntwortenLöschen
  13. Das erklärt natürlich vieles, wenn nicht alles.

    AntwortenLöschen
  14. Anonym08:12

    American Psycho. Musst mal lesen. Echt :)

    AntwortenLöschen