07 Februar 2008

Der knarrenlose Kiez

Seit Dezember herrscht Waffenverbot auf St. Pauli. Bei den anfänglichen Kontrollen zog die Polizei trotzdem noch allerhand Quatsch aus dem Verkehr, vor allem Messer und Pfeffersprays.

Seit kurzem aber lässt die Fundfrequenz dramatisch nach. Und bei den letzten beiden Wochenendaktionen war das Ergebnis nach Zeitungsmeldungen besonders bestürzend: Man fand überhaupt keine Waffen mehr. Nichts. Keine einzige.

Die ganzen Muskeltürken, Irokesenalbaner, Glatzenfaschos, Lederjackenrussen, Ludenleibwächter und Kampflesben gehen also wirklich und wahrhaftig ohne Knarren und Klingen
auf Kiezbummel. Bei Kontrollen klimpern sie handzahm mit den Wimpern, lassen sich so triumphierend wie ergebnislos abtasten und ziehen dann friedlich weiter über Reeperbahn und Seitenstraßen.

Vielleicht beantworten sie sogar das
in den Kneipen unablässig vorgebrachte „Wolle Rose kaufe?“ nicht mehr mit Kieferbruch, sondern dem Kauf einer Rose. Alles ist möglich. Es scheint, als wären Löwen zu Lämmern geworden, einfach nur wegen eines gelben Schildes.

Oder hat man uns in ein Paralleluniversum gebeamt, und wir haben es bloß noch nicht gemerkt? Das finde ich noch heraus – und wenn ich mich zurückbeamen muss.

Kommentare:

  1. warum willst du dich zurück beamen? Ist doch ne schöne andere Welt. Was ich zu meinen Hamburger Zeiten Patienten mit Stichverletzungen etc aufgesammelt habe war schon nicht mehr schön

    AntwortenLöschen
  2. Daiko09:44

    Also ich als Seitenstraßen Bewohner habe das subjektive Gefühl, dass es seit dem Verbot bzw. den entsprechenden Kontrollen generell lauter geworden ist bei mir in der Straße.... kann aber auch an Tilidin geschwängerten Halbstarken liegen, die meinen sie müssten hier mal bissel grimmig gröhlen.... wird untersucht...

    AntwortenLöschen
  3. Find ich gut. Da siehst Du gleich, dass Verbote wirken. Ich allerdings hätte eher "Kriminalität" verboten - dann minimierte sich nicht nur der illegale Waffenbesitz, sondern auch gleich der Drogen- und Mädchenhandel, das illegale Glücksspiel etc.

    Das sollte unser nächster Bürgermeister mal versuchen.

    AntwortenLöschen
  4. dein_koenig16:16

    Ein Parallleluniversum mit Kiez, hmmm
    war das mit oder ohne Rauchverbot?
    Grins.

    AntwortenLöschen
  5. Sascha, die Beamreise geschieht doch nur zu Recherchezwecken. Ich kehre natürlich so schnell wie möglich wieder zurück.

    Daiko, höhere Lautstärke als Folge einer geringeren Abstechquote halte ich für entschieden tolerabel.

    Bosch, Verbrechen zu verbieten ist eine geniale Idee. Ich halte mich ab sofort schon mal an dieses Verbot.

    AntwortenLöschen
  6. Daiko09:49

    Matt, ich meinte eher das sich das Gesamtgeschehen nun eher in die vorher ruhigen Seitenstraßen verschiebt...

    AntwortenLöschen
  7. Für mich klingt das ganz beruhigend. Ich fühle mich schon etwas sicherer, wenn ich auf dem Kiez unterwegs bin bzw. auch, wenn in wenigen Jahren meine Kids sich da herumtreiben werden. Auch wenn ich an den Wandel des Löwens zum Lamm nicht wirklich glauben kann.

    AntwortenLöschen