07 Februar 2008

Marions Kochbuch revisited revisited

Das ARD-Magazin PlusMinus hat gerade dankenswerterweise die Methoden der beiden Massenabmahner von Marions Kochbuch thematisiert. Auch ich gehöre ja zu den naiven Dummchen, die dem Duo kulinare ins Netz gegangen sind.

Vollends grotesk wurde der Abmahnamoklauf aber erst heute: Bloggerkollege René soll unfassbare 3500 Euro zahlen, weil er ein Bildschirmfoto aus dem PlusMinus-Beitrag gezeigt hat, auf dem Folkert Knieper, Fotograf von Marions Kochbuch, zu sehen ist.

Klingt wie ein kapitaler Hirnriss. Und diese Idee ist nicht etwa auf dem Mist der ARD gewachsen, welche die Rechte an dem Beitrag hält und ihn für jedermann abrufbar archiviert hat, sondern eine Geistesgeburt von Kochbuch-Knieper.

Der Mann ist also einerseits damit einverstanden gewesen, vor Millionen von Menschen im Fernsehen aufzutreten, bemüht aber sofort wieder die Gerichte, sobald jemand diesen Auftritt per Foto dokumentiert.

Als bisher lupenreiner Demokrat und brutalstmöglicher Fan unseres Rechtssystems beschlichen mich durchaus erste Zweifel am Sinn vons Janze, wenn der Mann sogar mit diesem miesen Aschermittwochsscherz noch durchkäme. Und an zunehmender Grundgesetzverdrossenheit kann doch nun wirklich kein Gericht Deutschlands ein Interesse haben.

Es sei denn, es will heimlich mein revolutionäres Potenzial fördern. Kann es natürlich haben.


Kommentare:

  1. Anonym00:07

    Durch die erneute Berichterstattung habe ich heute gemerkt, dass das Ehepaar Knieper keine zwei Dörfer weiter weg von mir wohnt.

    Ich werde auf jeden Fall versuchen, die Machenschaften der beiden hier mal publik zu machen.




    Wenn sie wollen, könnte ich auch einmal einen Klingelstreich machen. ;)

    AntwortenLöschen
  2. German Psycho01:34

    Ich würde dabei ja meine Hilfe anbieten, aber ich glaube, das will Matt wieder nicht.

    Die Verdrossenheit dem Rechtssystem gegenüber ist völlig klar, wie ich finde. Ich selbst kann ja auch nur noch den Kopf schütteln: Da werden einerseits keine Gesetze gegen den mittlerweile doch deutlichen Mißbrauch des Abmahnens geschaffen, weil das nicht so dringend sei, andererseits werden aber ständig neue Entwürfe vorgelegt, die die Verfassung an sich aushebeln. Denn die Verfassung wäre ja nur das, was die Politiker aus ihr machten, wie Herr Schäuble letztens in einem Interview sagte. Und wenn im GG steht, daß der Kern des GGs eben nicht angreifbar sei, dann muß eben erstmal genau dieser Absatz gestrichen werden.

    Schäuble-Logik.

    AntwortenLöschen
  3. Der CdhD wird aus pragmatischen Gründen am Wochenende auf der Terrasse des Café Salmonella eine Kochbuchverbrennung vornehmen.

    Vielleicht gelingt es uns ja, ein Spiegelei mit dem nutzlosen Zeug zu braten.

    AntwortenLöschen
  4. Es wird Zeit, daß es für den Herrn mal einen anderen klageort als HH gibt. Ich denke, es gibt genug Richter, die sich heute schon darauf freuen, diesem Typen das miese Handwerk zu legen.

    Einzig die Kumpanei mit dem zuständigen Gericht schützt ihn m.E. noch vor der Volkswut.

    AntwortenLöschen
  5. Wenn das vor Gericht Bestand haben sollte, wander ich aus!

    Drecks Bananenrepublik, hier ... :(

    AntwortenLöschen
  6. Was die Kniepers da abziehen ist einfach eine große unmoralische Unverschämtheit. Mir kommt die Galle hoch, wenn ich Volker Kniepert grinsend und Kaugummi kauend im Abspann des PlusMinus Beitrages sehe X-/

    AntwortenLöschen
  7. dein_Koenig16:32

    Wie wäre es mit einem Kontra, bzw.
    einer Kontraaktion vom feinsten.
    Jemand, wer auch immer, schießt ein Foto von Herrn X. und stellt die Rechte an dem Bild kostenlos zur Verfügung und es wird dann quer durch die Republik gepostet, kopiert verteilt usw.

    Als Person des öffentlichen Interesses (durch den Skandal und sein Auftreten in einer öffentlichen Fernsehsendung) besteht meines Erachtens keine Möglichkeit sich dagegen zu wehren, solange die Person als solches nicht verunglimpft, beleidigt usw. wird.

    Ich denke da an so Aktionen wie in Nordamerika den Spamern beigekommen wurde, durch Veröffentlichung und Bekanntmachung der Person.
    Ich mein auch keine Hexenjagd pp.

    Einfach nur mal das Interesse von ein paar Millionen mal auf so jemanden lenken.

    AntwortenLöschen
  8. Platypus21:35

    http://www.youtube.com/watch?v=A_xaMSMZ7CA

    AntwortenLöschen
  9. Anonymus, danke für das verlockende Angebot. Dafür müssten allerdings Sie mit einer Abmahnung rechnen. Die Legalität von Klingelstreichen ist grundgesetzlich nicht abgedeckt, soweit ich informiert bin.

    Solidarnoszc, ich hoffe auf eine Fotodokumentation der Spiegeleibraterei.

    CeKaDo, erst einmal muss die Gesetzeslage verändert werden. Solange es so leicht ist, sich mit Abmahnungen gesundzustoßen, wird es auch immer Leute mit schlechter Erziehung geben, die das ausnutzen.

    Phil, das Auswandern ist durchaus eine Option. Nur wohin? Mir fällt da wenig ein, ich bin aber für Tipps dankbar.

    Corax, danke für den Fotoblogtipp. Da werde ich auch was beisteuern.

    dein_koenig, so einfach wird man keine Person des öffentlichen Interesses, bzw. „der Zeitgeschichte“, wie es presserechtlich heißt. Dazu muss man schon Wimbledon gewinnen oder 18 Behinderte umbringen. Und beides ist von Herrn Knieper bisher nicht bekannt.

    AntwortenLöschen
  10. corax23:00

    Matt,
    könnten Sie vielleicht die verunstalteten links irgendwie „hinbiegen“? Ich hab das mit den Tags hier nicht hingekriegt, jetzt geht weder klicken noch copy&pasten gescheit.

    Bei beiden Projekten eilt es übrigens nicht, weil - leider weiß keiner so genau wie das mit dem SEO funktioniert. Fotos sind genug da, bloß wie bringt man die bei gugel nach vorne? Da weiß keiner so genau bescheid.

    Siehe auch: http://lanu.blogger.de/

    Glück auf!

    AntwortenLöschen
  11. Ich kann die Kommentare (zum Glück) nicht editieren, sondern nur löschen, und das möchte ich nicht. Man braucht die Links ja nur zu kopieren und in die Browserzeile einzusetzen, dann funktioniert’s.

    AntwortenLöschen
  12. Auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen....
    Da ist einer los gegangen und hat sich informiert. (Arbeitslose Juristen laufen genug herum, die einem in allen Fragen gegen angemessenen Lohn beraten und zur Seite stehen.)Dieser Mensch geht also los und macht x Bilder von x Motiven und sorgt durch ausgefeilte Methoden dafür, dass sie in einer uns wohlbekannten Suchmaschine an erster Stelle stehen. Dieser Mensch weiß auch um das Rechtsbewusstsein anderer Menschen und kann damit rechnen, dass er mit seinen Bildern einen Markt bedient, der diese Bilder haben aber nicht dafür bezahlen will. Also investiert er in ein System, das es ihm ermöglicht, diese Bilder zu finden, wenn sie außerhalb der Präsenz auftauchen, für die er sie gemacht hat. Er ist nicht der einzige, der so vorgeht, aber momentan derjenige, über den am größten Welle gemacht wird.
    In meinen Augen ist dieser Mensch im Recht.
    Was nicht bedeutet, dass ich eine solche Art und Weise Geld zu verdienen als sauber bezeichnen wollte......

    AntwortenLöschen
  13. tillape, Sie referieren den Stand der Dinge: Im Recht ist nun mal der, der Recht bekommt. Im vorliegenden Fall müssen wir das aber erst einmal abwarten.

    AntwortenLöschen
  14. corax21:31

    @ tillape

    Da steht aber noch §263 StGB Abs (1)
    im Raum.

    Glück auf!

    AntwortenLöschen
  15. blogspargel19:26

    Kleine Solidaritätsadresse:
    Mein Häubchen hat heute bei Marions Kochbuch ein Rezept ausgewählt. Zum Glück habe ich Ihre Blogeinträge gelesen und den Ausdruck rechtzeitig "umgeleitet". So nicht, Herr Knieper.
    Jetzt gibt's Champignons in Bierteig mit einem anderen Geschmack.

    AntwortenLöschen
  16. Dann was das Ganze ja doch zu irgendwas nutze.

    AntwortenLöschen