17 Februar 2008

Kuri- bis furios

Dieser vermaledeite Multifunktionsdrucker! Seit Monaten machte er Probleme. Immer wieder geruhte er die schwarze Tinte unschön streifig aufs Papier zu schmieren, was zu höchst ärgerlichen Beeinträchtigungen der Lesbarkeit führte.

Stets ergriffen Ms. Columbo und ich daraufhin zornesbebend umfangreiche Maßnahmen. Von der einfachen über die Intensiv- bis zur Walzen- und gar Bodenreinigung war alles dabei, was das Handbuch hergab, ganz zu schweigen von der automatischen sowie manuellen Druckkopfausrichtung.

Ja, wir kalibrierten sogar! Und zwar ohne konkrete Vorstellung, was das überhaupt bedeutet. All das änderte selten etwas am Ergebnis: streifiges Schwarz.

Als Ultima Ratio wechselten wir schließlich blass vor Frust die Patronen, und meist erklärte sich der Multikonfusionsdrucker danach für eine Weile mit unserem Qualitätsanspruch solidarisch. Die Weilen aber wurden zuletzt immer kürzer, ja das Gerät steigerte die Häufigkeit seiner Rückfälle in die Streifigkeit sogar ins nur noch schwer Erträgliche.

Statt des finalen Patronenwechsel schwebte mir in zunehmend schwärzeren Fantasien bereits der Einsatz einer ganzen anderen Art von Patronen vor, doch mir fehlt eh die entsprechende Feuerwaffe.

Es half also alles nichts: Unsere psychische Gesundheit war ernstlich bedroht, jetzt musste eine Fachwerkstatt den gordischen Knoten zerschlagen. Wir brachten den Patienten hin, und nach nur einem Tag rief man uns zurück.

Der Drucker, eröffnete man uns, drucke klag- und streifenlos aus, zumindest mit ihren Patronen, und das seien Markenprodukte und keine von Fremdherstellern; es gäbe also ganz und gar nichts zu reparieren.

Ich überhörte den leisen Vorwurf, versuchte die Enttäuschung nicht als Schluchzen hörbar werden zu lassen und holte den Multikuriosdrucker wieder ab.

Ein von abgrundtiefer Hoffnungslosigkeit begleiteter Probeausdruck mit den wieder eingesetzten alten Patronen ergab dann aber Überraschendes: keine Streifen, nirgends. Das vom Multigloriosdrucker aufs Papier gebrachte tintentiefe Schwarz hatte eine pure sinnliche Schönheit, die mir vor Rührung und Dankbarkeit Tränen des Glücks in die Augen trieb.

Seither gibt es keinerlei Probleme mehr mit dem Multifuriosdrucker. Vielleicht hat ihn der Ausflug in die Werkstatt, wo er erstmals alleine aushäusig übernachten musste, derart verstört, dass er solcherart Traumata künftig unter allen Umständen vermeiden will – und sei es um den hohen Preis eines streifenfreien Ausdrucks trotz nichtinstallierter Markenpatronen.

Letztlich will ich das aber gar nicht so genau wissen. Es klappt, das reicht mir. Die Wahrheit liegt nun mal aufm Platz, und der nächste Ausdruck ist immer der schwerste.

Kommentare:

  1. das ist es ja eben mit dem berühmten Vorführeffekt.
    Nix klappt, bis jemand anderes hinschaut.

    AntwortenLöschen
  2. Joshuatree22:18

    In einer ähnlich misslichen Lage riet man mir einmal, den Drucker niemals über längere Zeit auszuschalten, da der Drucker auch im stillen Schlafmodus arbeitete und den gesamtem Tintenfluss sicherstellen würde. Ich befolgte dies und füttere ihn seither erfolgreich mit sog. Refill-Patronen zum günstigen Preis.

    Die Stromkosten werden zwar die Ersparnisse durch die Patronen wieder auffressen, aber das Ding funktioniert nun immer.

    AntwortenLöschen
  3. Durch seinen Status als Multifunktionsdingens, das auch die Entgegennahme von Faxen beherrscht, muss es eh immer Gewehr bei Fuß stehen. Daran kann es also nicht liegen.

    Aber was will ich überhaupt? Er funktioniert ja ohne Tadel – um einen Vorführeffekt handelt es sich also genau genommen nicht, Astrid, denn dann hätte er hier zu Hause sofort wieder hämische den Dienst einstellen müssen.

    AntwortenLöschen
  4. @Matt: jein, denn meist läuft etwas ja genau dann wieder so wie es soll - jedenfalls eine ganze Weile.
    aber egal, ich freu mich für Dich. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Deern08:29

    Na,Matt,da hat Ihr Drucker sich ja trotz allem als weniger launisch erwiesen als meine Waschmaschine:
    ich denk mir mal,sie hatte nach 10 Jahren unermüdlichen Dienstes genug - und wusch plötzlich nur noch alles lauwarm,egal,ob ich 40 oder 60 Grad einstellte.Das machte ich ein paar Wochen mit,bis dann der Reparaturdienst hinzugezogen wurde.
    Der Techniker stellte den Regler auf 60 Grad und eine Tasse Kaffee weiter drehte sich die Trommel mit heißem 6o-Grad-Wasser....
    Ich erwähne hier lieber nicht den Blick,der alles sagte,in der Art von "Wieder mal ne Hausfrau die sich langweilt oder keine Maschine bedienen kann" -
    3 Mal konnte ich dann normal waschen,danach hatte ich plötzlich nur noch heißes Wasser,auch bei 40 Grad,was mir nicht nur meinen Lieblingspulli versaute....
    Den Reparaturdienst rief ich aber nicht nocheinmal an,sondern versetzte meine "gute Alte" kurzerhand in den Ruhestand.

    AntwortenLöschen
  6. Letztlich müssen Sie froh sein, dass der Monteur Ihrer vermeintliche Langeweile nicht mit einem ganz anderen Angebot abzuhelfen versuchte …

    AntwortenLöschen
  7. Deern12:51

    Nun, alles schreibt frau ja in so einen Kommentar nun auch wieder nicht hinein...
    Und überhaupt - wieso froh,dass nicht?

    AntwortenLöschen
  8. Dein_koenig16:05

    Wessen Idee waren die die "Falschen" Patronen?

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Beitrag trifft meinen seit Jahren schon sehr entzündeten Techniknerv! Die Technik hasst mich, ob Dvd-Player, Handy, Dsl oder wer auch immer! Nicht was, wer!

    Warum können wir nicht einfach auf Steintafeln kritzeln? Oder auf Höhlenwände?
    Warum können wir uns nicht nur in kuschelige Felle hüllen?
    Warum nicht nur ein Wort in unserem Sprachschatz haben? So etwas wie "Uga-Uga", und das passt für alle Gelegenheiten?
    Warum nicht?
    Warum nicht?

    [Leises Weinen aus dem Off. Exit.]

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Deern, damit wollte ich Ihnen ein Kompliment machen, indem ich andeutete, ich sei sicher, Sie seien in dieser einen ominösen Hinsicht bestens versorgt und bräuchten die Hilfe irgendeines dahergelaufenen Monteurs nicht in Anspruch zu nehmen. Sie dürfen natürlich gerne dementieren, sofern nötig.

    Anna, Ihren Stoßseufzer teile ich von Herzen. Allerdings müsste die Welt in Ihrem Szenario auch auf etwas so Unterhaltsames wie Ihre Blogkommentare verzichten, und das wäre wirklich ein kaum verkraftbarer Verlust. Dann lieber streikende Drucker.

    AntwortenLöschen
  11. Ach, Herr Koenig: Es gibt gar keine falschen Patronen. Das, was die Hersteller als falsch und schädlich bezeichnen, beschneidet nur ihre Gewinne, das ist der Grund.

    AntwortenLöschen
  12. Das Display kenne ich. Verdammt, das ist doch....Ja, genau, meiner einer. Mit denselben Problemen hantierte ich eine Woche, las mich durch Dutzende Foren von und mit "Experten", sah mich mit Aussagen wie "Der Druckkopf ist hinüber. Der ist nur für 2 Jahre ausgelegt." bis zu "Einfach den Kopf unter Wasser reinigen. Aber Vorsicht, dass nichts dabei nass wird" konfrontiert. Kiloweise Prospekte gesichtet auf der Jagd nach Ersatz, immer und immer wieder probiert zu drucken: Same procedere as the last day: Streifen allüberall. Und dann, von einem auf den anderen Tag: Perfekte Ausdrucke. Keine Streifen. Mit der gleichen Tinte, die nicht Original ist. Verstehe einer die Cano...ähm, die Druckerwelt!

    AntwortenLöschen