11 Februar 2008

Eine Begegnung mit Jane Birkin, im Dunkeln

Ich war in der Grundschule, als das von Jane Birkin schamlos-lustvoll gestöhnte Chanson „Je t’aime … moi non plus“ zum internationalen Skandal wurde.

Fast 40 Jahre später – genauer gesagt: heute Abend – fasste mir dieselbe Jane Birkin an den Oberschenkel. Aber der Reihe nach.

Im Schauspielhaus, wo sie auftreten soll, haben Ms. Columbo und ich eine Dreierloge im zweiten Stock bekommen, mit bestem Blick auf die Bühne. Irgendwann geht Jane Birkin singend durchs Parkett. Wir lehnen uns übers Geländer und schauen uns das von oben an.

„Hier sind wir sicher“, sage ich erfreut zu Ms. Columbo, denn wir beide sind nicht gerade Rampensäue, die sich gern ins Scheinwerferlicht zerren lassen und dort dann ekstatisch einen Sirtaki improvisieren. Wirklich nicht.

Plötzlich ist Birkin verschwunden – und taucht in der Loge unter uns wieder auf. Spot an, Freude im Publikum. Oha, denke ich, die Einschläge kommen näher. „Die Gefahr wächst“, flüstere ich spaßeshalber Ms. Columbo zu.

Unter uns erlischt der Scheinwerfer, man hört Birkin nur noch singen. Aber wo ist sie jetzt?

Die Tür zu unserer Loge öffnet sich, ein Livrierter vom Theater hält sie auf. Und dann kommt die Poplegende Jane Birkin persönlich hereingehuscht in unsere kuschelige Dreierloge. Sie geht geduckt, schließlich will sie den Saal überraschen. Es ist dunkel, sie tastet sich vorwärts, und jetzt kommt mein Oberschenkel ins Spiel.

Fast 40 Jahre, nachdem ich kleiner Hosenscheißer zum ersten Mal eine Ahnung davon bekommen habe, wie es sich anhört, wenn eine Frau lustvoll stöhnt, fasst mir genau diese Frau an den Oberschenkel. Aus Gründen der Balance.

An der Brüstung richtet sie sich auf und singt. Der Scheinwerfer flammt auf und flutet unsere Loge mit Licht, und irgendwie schaffe ich es, ein supermieses Foto zu schießen, mit Ms. Columbos kupferbraun aufstrahlendem Haar überbelichtet im Vordergrund und dahinter, halb im Dämmer, der Rücken von Jane Birkin.

Jubel im Publikum, das geschlossen zu uns hochschaut. Birkin dreht sich um, noch immer im gleißenden Licht, ihre charakteristische Lücke zwischen den Schneidezähnen blitzt auf. Irgendwie überdreht schüttelt sie Ms. Columbo die Hand, lächelt mir und meinem Oberschenkel zu, huscht hinaus aus der Loge und entert wenige Sekunden später wieder die Bühne.

„Je t’aime … moi non plus“ stöhnt sie übrigens den ganzen Abend nicht. Aber das hatte ich sowieso nicht erwartet.

Den Rest allerdings auch nicht.

Kommentare:

  1. Joshuatree01:46

    Konnten Sie nach der Berührung noch dem Konzert folgen? Gab es eventuell stille Revolutionsideen in französischer Sprache, die überhört wurden?

    Fein, dass Sie an sie erinnerten.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin noch immer ganz aufgeregt. Das wird wohl heute nichts mit der Nachtruhe.

    AntwortenLöschen
  3. Toronto2106:39

    Da wurden feuchte Jugendträume, wenn auch spät, wahr. Meine Verehrung.

    AntwortenLöschen
  4. Joshuatree, ich war danach schon recht abgelenkt. Mir ging es eher wie Opa.

    Die Dimension des Ganzen begriff ich aber erst zu Hause, nachdem ich nach Birkinfotos gegoogelt hatte. Sie war ja echt eine Granate damals, der gleiche Typ wie Uschi Obermaier.

    AntwortenLöschen
  5. Wundervoll!
    Es ist Ihnen ja wohl klar, dass Sie Ihren berührten Oberschenkel nie mehr waschen dürfen, und falls Sie ein Foto von ihm bei ebay versteigern würden, dass Sie dann Multimillionär wären?

    AntwortenLöschen
  6. dein_koenig16:05

    Was sagt Ms.Columbo zu der Entgleisung?

    AntwortenLöschen
  7. Astrid18:17

    hier wäre man vielleicht doch froh über Reihe 0 gewesen. :-)

    AntwortenLöschen
  8. anna, die Hose ist irgendwann dran mit waschen. Aber ideel wird Janes Berührung natürlich immer verbunden sein mit ihr, das ist ja klar.

    Ms. Columbo, dein_koenig, schwelgt immer noch in der Erinnerung an Birkins Händedruck. Das mit dem Oberschenkel hat sie gar nicht mitbekommen, es geschah ja im Dunkeln. Und wenn Sie alle dichthalten, wird sie es niemals erfahren.

    Astrid, in Reihe null wäre uns diese interessante Begegnung wohl nicht widerfahren. Insofern: nein.

    AntwortenLöschen
  9. ich weiss nicht nur sehr genau,
    wo sie beide sassen - nein, auch
    der (unerlaubte) blitz blieb nicht verborgen.
    hehe..

    http://i90.photobucket.com/albums/k240/ilsastuka/0199cc23.jpg

    oder irre ich mich? nein.

    AntwortenLöschen
  10. What a wonderful strange melody.

    AntwortenLöschen