26 Februar 2008

Und sie bewegt sich doch!



Bei Dittsche sitzt Schildgrödee immer stumm rum wie ein buddhaesker Mollusk. Doch auch das Flinke, Laute, Ekstatische steckt in ihr drin, o ja, man muss es nur rauslassen.

Heute Abend war es soweit. Und siehe da: Sie bewegt sich doch. Schildgrödee nämlich rockte in der Layback Lounge in St. Georg mächtig ab, ihre zu dünnen, zu langen, zu graublonden Haare wehten wild im Ventilatorwind, die wurstigen Finger flitzten übers Keyboard wie Kurzschwanzzwerghamster auf Futtersuche, und dazu röhrte sie „Long Tall Sally“ – man glaubt es kaum.

Bis man erfährt, dass Franz Jarnach – so heißt Schildgrödee außerhalb von Ingos Imbissbude – mal Mitglied der Rattles war und einst sogar gemeinsam mit den Beatles rockenrollte.

Der Anlass des Ganzen war übrigens die Prästentation eines neuen Qype-Werbespots, in dem Schildgrödee die Aufgabe zufällt, uns ein für alle mal die richtige Aussprache dieses Kunstworts einzubleuen. Nämlich „Kwaip“.

Beim Franken und mir fiel dieser komplexe Lernstoff übrigens auf vergleichsweise fruchtbaren Boden, vor allem dank des aufmerksamkeitsfördernden Drumherums – es gab Currywurst und Pilsner Urquell vom Fass.

Kommentare:

  1. Deern11:25

    Ich wollt´nur mal sagen,dass ich Ihre Überschriften immer wieder phänomenal finde.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, da scheine ich ja doch etwas verpasst zu haben. Hatte gestern leider keine Zeit, wäre aber gern gekommen.

    Schildkröte scheint übrigens einer meiner besten Freunde zu sein, wovon ich bis vor kurzer Zeit noch gar nichts wusste: er war an meinem letzten Geburtstag der erste Gratulant (wenn auch nur via MySpace).

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab Schildkröte auch schonmal live gesehen vor 4 Jahren, als er King Size Taylor & the Dominoes bei der Beatles Convention an der Orgel unterstützte. Das rockte auch ganz schön.

    AntwortenLöschen
  4. Schildkrööde made my day.

    AntwortenLöschen
  5. Schildkrödee makes everybody's day!

    Deern, das geht runter wie Öl!

    Bosch, Herr Jarnach ist bei MySpace? Es gibt Dinge, die sind selbst für einen Kiezbewohner sehr überraschend.

    AntwortenLöschen