05 März 2007

Neuer Schmuddelkram für St. Pauli

Wieder hat es ein Großkonzern geschafft, willige Mietmäuler aus der Blogosphäre zum Missbrauch ihrer eigenen Blogs zu bewegen – mit simpler Bestechung auf Eurobasis.

Zu dieser neuen PR-Form haben einst, als Opel sie erstmals einsetzte, Poodle und Don Alphonso alles Wichtige gesagt, deshalb hier nichts Grundsätzliches mehr dazu. Nur Persönliches.

Diesmal ist es Playstation-Hersteller Sony, der drei Blogger ab 8. März vier Tage lang dafür bezahlt, sich in ein Hausboot zu setzen, wo sie an der PSP daddeln und dann darüber bloggen sollen. Ich könnte jetzt sagen: Das ist so schmierig und eklig, das liest eh keiner, der ein reinlicher Mensch ist, und gut is.

Könnte ich – aber es gibt einen Haken: Das Hausboot nämlich liegt unweit der abgebildeten Stelle, in meinem St. Pauli, in meinem Hafen, die Sonyflittchen verschandeln mein Viertel! Ab Donnerstag steht mir, verdammt noch mal, ein vier Tage langes Fremdschämen bevor, und das sind sehr unschöne Aussichten.

Ich meine: Wir haben hier wirklich Erfahrung mit Schmuddelkram, aber so was hat der Kiez nicht verdient. Warum konnte Sony die drei (Nerdcore, Nilzenburger und der extrem eklige, auch schon mal über seine Ausscheidungen bloggende MC Winkel) nicht woanders wegsperren als ausgerechnet im Hafen von St. Pauli? Zum Beispiel in Bitterfeld, Darfur oder der Reaktorruine von Tschernobyl?

Na ja, es ist ja noch nicht zu spät.


Kommentare:

  1. Gute Schlussbemerkung bei gleichzeitig etwas zu euphemistischer Eröffnung. Zu schaffen gibt es da nämlich recht wenig, oder glauben Sie im Ernst, man benötigt wahnsinnig viel Energie/Geld/gute Argumente, um Arschlöcher wie Macwinkel zu Lohnjublern zu machen?

    AntwortenLöschen
  2. Sie haben Recht: Man kann die angesprochene Hemmschwelle wahrscheinlich gar nicht tief genug ansetzen.

    Übrigens wird als Jubellohn von „einem Monatsgehalt“ gemunkelt, was immer das heißen mag.

    AntwortenLöschen
  3. Ich verstehe die Aufregung nicht so ganz. Lasst die Leute huren, wenn sie denn huren möchten.

    Sollte dieser Anblick und das Wissen darum, was in deinem Viertel in diesen Tagen so passiert, allerdings wirklich unerträglich werden, würde es sich ja anbieten im Hafen ein wenig zu schnorcheln. Evtl. zusammen mit einem für bestimmte Zwecke äußerst effektivem Utensil.

    http://cgi.ebay.de/Handbohrmaschine-Handbohrer-Antik-Scheunenfund_W0QQitemZ330095208987QQihZ014QQcategoryZ64546QQrdZ1QQcmdZViewItem

    AntwortenLöschen
  4. Matt, ich hab einen Tauchschein. Du besorgst die Maschine und ich führe die Operation am Nuttenboot durch.

    AntwortenLöschen
  5. man ist das eklig. und das ausgerechnet im geliebten hamburg. kann mir eigentlich mal bitte jemand sagen, was an dem mc so werbetauglich sein soll? also ich persönlich glaube, selbst der papst dürfte mich eher dazu animieren ein bestimmtes produkt zu erwerben, als der klumpenschreiber. und glauben sie mir, ich bin nicht gerade der größte fan von papst...

    AntwortenLöschen
  6. Max, Maunamea, Matt: klingt nach einem Dreamteam … ;-)

    AntwortenLöschen
  7. @ Poodle

    Wie wärs mit einer Arschloch-Urkunde für Opa? Auch nix zu machen?

    http://mequito.org/stories/785

    AntwortenLöschen
  8. Nix da. Nicht mal, falls Sie es dereinst schaffen sollten, zum Arschloch zu mutieren (was ohnehin keiner glaubt). Ich kann mich höchstens mal umhören, ob einer furchtbar scharf auf Urkundenmalen ist, bei mir beißen Sie damit jedenfalls auf Granit, das wissen Sie.

    AntwortenLöschen
  9. Wär ja auch zu schön gewesen :-(

    AntwortenLöschen
  10. Matt, ich habe ja aufgrund einiger Erfahrungen mit der Konkurrenzkonsole das Torpedieren beweglicher Ziele geübt, da sollte es mir ein leichtes sein, ein stehendes Ziel zu treffen.

    Andererseits entginge uns dann der Spaß des Enterns. Und das Abschlachten der Besatzung nach feinster Freibeutertradition.

    Ich finde es übrigens immer noch nicht schlimm, sich dafür bezahlen zu lassen. Im Gegensatz zu der Opelgeschichte hätte ich mich dafür wohl auch hergegeben. Schließlich daddele ich für mein Leben gern und ein Monatsgehalt...nunja, es ist jedenfalls ein Haufen Asche.

    Daß mir die Typen persönlich nicht sympathisch sind, ändert nix. Ich weiß dennoch, daß das Abschlachten moralisch verwerflich sein wird ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Anonym17:46

    oh ich dachte hier wäre das heise-forum

    AntwortenLöschen
  12. Seltsam, ich wollte auch was schreiben. Jetzt hab ich's bei mir getan:
    http://www.oldblog.de/?p=419

    AntwortenLöschen
  13. Ich muss Poodle zustimmen. Die Jungs haben mit ihrer PR Sony überzeugt. Und nicht vice versa, wie man denglisch sagt. Sie haben im Blogbereich einen enormen, populistischen Stellenwert, den sie auch professionell ausnutzen. Aber Hedonismus, Anarchie und alternative Ansichten kann man schwerlich am Videoautomaten erleben. Sie werden es lernen. Es wird allerdings weh tun, wenn es das nicht schon tat.

    Da ich hier regelmässig schreibe, gehöre ich nun zur "Dusselmischpoke" bei Wagner. Passt bestens in meine Sammlung.

    AntwortenLöschen
  14. 'Vice versa' ist denglisch? Man lernt nie aus. Ich Dummerchen hätte das jetzt für Latein gehalten.

    Als jemand, die sowohl Winkels als auch Wagners Ergüsse regelmäßig und sehr gerne liest und gelegentlich auch kommentiert, bin ich doch erstaunt, wie vor allem hüben die Emotionen hochkochen können und jedes gesunde Maß über'n Deister zu gehen scheint.

    Daß die Ordensbrüder im Süden gerne mal ihr Temperament durchgehen lassen - nunja, man erwartet nichts anderes. Liest sich ja auch unterhaltsam. Vereinzelt fliegen da ja schon die Anhänger des gegnerischen Lagers im hohen Bogen von den Blogrollen, haha! Aber hier oben gehen wir doch eigentlich lieber mit kühlem Kopf voran.

    Merke: Die Lage ist hoffnungslos, aber niemals ernst.
    (Würd' mir darauf ja'n Holsten aufmachen, wenn die Plörre genießbar wär - so bleibt's beim Astra. Pauli forever!)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Kiki, vielen Dank für Ihre versöhnlichen und lehrreichen Worte. Sie sollten über eine Karriere als Schiedsrichterin nachdenken; gerade die Fähigkeit zur Deeskalation kann gar nicht hoch genug gewichtet werden.

    In diesem Sinne: Prost!

    AntwortenLöschen
  16. Als Sankt Paulianer verweise ich da immer auf das Motto, das am Cafe Keese überm Logo prangt.

    AntwortenLöschen
  17. „Ein Schuft, der Böses dabei denkt“?
    Doch wer ist der Schuft, und was ist das Böse?

    AntwortenLöschen
  18. viel lustiger, als die hausbootscheisse finde ich, dass täglich um weltberühmtheit im internet gebläht wird, und dann kommt so ein nasser furz wie ps3 daddeln dabei raus... weshalb denn nicht einfach "volle gönnung" sagen? hrhrhr! ; )

    die tatsache, dieses "monsterevent" so geil anpreisen zu müssen ist schon fies peinlich. weil: MÜSSEN! *buärks*

    AntwortenLöschen
  19. Anonym22:49

    Klarer Fall für die Jungs http://www.froschmaenner.de/kuppel1.html

    AntwortenLöschen
  20. Na, der der denkt ist der Schuft. Ist doch klar ;)

    Übrigens kann man das auch mit "Schelm" übersetzen.

    AntwortenLöschen
  21. Alexander12:24

    Man stelle sich folgenden Vorgang vor. Eine Firma - nennen wir sie “Redlight” - unterhält im Hamburger Hafen einen Puff und möchte, dass ein paar Leute dort ein paar neue Pferdchen dieser Firma testen - nennen wir es der Einfacheit halber “Gangbang, bis die Nille brennt"?. Diese Firma nun tritt, auf welchem Weg auch immer, an diese komische neue Internetkultur heran - Weblogs. Das ist neu, das ist hip. Redlight bietet also dem René, dem Nilz und dem McWinkel die Möglichkeit vier Tage lang im Puff, bei Vollpension, Spielzeug mitnehmen und Bezahlung, dieses "Gangbang" zu testen und wollen dann nichts weiter, als dass diese dann darüber schreiben sollen.

    NEIN, würdet ihr natürlich auf KEINEN Fall machen, ja ne... is klar! Alles ehrenwerte Leute hier. Sich einen blasen lassen, auch noch Kohle dafür bekommen und darüber schreiben, kommt für die Mehrzahl der Bloggerfreunde hier sicher nicht Betracht. NIEMALS!

    AntwortenLöschen