22 März 2007

Ich glaub, es hackt

Eine der schönsten Preziosen im SZ-Magazin ist die Anagrammrubrik „Gemischtes Doppel“. Dort werden Worte bebildert, die bei vertauschten Silbenanlauten einen neuen Sinn ergeben, wenn auch oft einen recht absurden.

Beispiel: Ein Bild zeigt ein Stück Gras, darunter steht „Rasenheizung“; das Nachbarwort dreht die Silben um zu „Hasenreizung“, und man sieht einen genervten Mümmelmann, der durchs Käfiggitter mit einem Stock gepiesackt wird.

Das war selbstkreiert, nur um das Prinzip zu verdeutlichen, denn ich habe gerade kein SZ-Magazin zur Hand, und online enthält uns das Blatt die illustrierten Anagramme leider vor.

Egal, mir fallen eh ständig selber welche auf und ein: Gerade wird wie von selbst aus einer „Hackfresse“ (links) schwuppdiwupp ein „Frackhesse“ (rechts).

Und wenn mir jetzt irgendein beckmessernder Armanischlaumeier mit dem Einwand kommt, das, was Roland Koch da trägt, sei gar kein Frack, dann halte ich ihm entgegen: Mir doch egal! – und verwandle aus Trotz Beißschienen in Scheißbienen.
So.

Kommentare:

  1. Hihi, sehr cool.
    Und da erinnerst du mich an was, ich wollte mir doch schon lange das hier bestellen, was jetzt dann auch geschehen ist...

    AntwortenLöschen
  2. Mein Gott, ich habe einen Kaufakt ausgelöst! Bin ich etwa jetzt kein Antikapitalist mehr?

    AntwortenLöschen
  3. Anonym08:17

    zur erinnerung:
    das war nicht der erste mattwagnerbloginduzierte kaufakt ;)
    (tip: latexfruchtblase)
    frage: sind im falle des (treffenderweise)rechten bildes die anagramme nicht auch Synonyme?

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  4. Hätte nicht in beiden Fällen das Bild vom Koch gereicht?

    AntwortenLöschen
  5. German Psycho10:43

    In der Tat wäre ich versucht gewesen, darauf hinzuweisen, lieber Matt. Worauf ich aber nun stattdessen Ihr Augenmerk lenken möchte: Die Smokingjacke Herrn Kochs sitzt scheiße. Achten Sie mal auf die Ärmel! Die sind nämlich viel zu lang, so daß die Manschetten des Hemdes nicht zu sehen sind.

    Immerhin trägt er eine selbstgebundene Fliege. Gibt ja nichts peinlicheres als vorgebundene Fliegen. Und Hackfressen. Ähh, o.k.: Und Koch.

    AntwortenLöschen
  6. anonym, ramses: Selbstverständlich distanziere ich mich in aller gebotenen Form von den Ungeheuerlichkeiten, die Sie beide in Ihren Kommenaren nahelegen.

    gp, Ihre Einlassungen sind nachvollziehbar. Was mich allerdings wundert: Noch niemand hat sich in dentaler Hinsicht zu dem Herrn links geäußert. Aber vielleicht liegt es daran, dass er nicht Kanzler werden will.

    AntwortenLöschen
  7. Auf seiner eigenen Seite stellt Koch übrigens offizielle Bilder von sich zur Verfügung – allerdings mit dem Vermerk: „Die Bilder dürfen nicht für satirische oder diffamierende Zwecke verwendet werden.“

    Der Mann weiß ganz genau, was er auslöst, das muss man sagen.

    AntwortenLöschen
  8. Anonym13:01

    hmm...
    wozu sonst könnte man denn bilder von r.koch gebrauchen?

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  9. German Psycho13:25

    Nun, sie könnten dafür benutzt werden, um faulen und streitlustigen Schülern zu erklären, daß es der Klassenstreber später in die besten Ämter schafft.

    AntwortenLöschen
  10. Halt, stop: Bisher nur ins zweitbeste. Und ich bete zu Gott, an den ich nicht glaube, dass es dabei bleibt.

    AntwortenLöschen
  11. Ich dachte zuerst, Koch wäre der Herr links. An der Augenfarbe habe ich meine Fehlannahme dann gerade noch rechtzeitig erkannt. Trotzdem: Meister Ramses hat vollkommen recht. Und Ihre Doppels sind mindestens so gut wie die Originale, Herr Matt, sicher bekommen Sie bald einen Vertrag.

    AntwortenLöschen
  12. Joshuatree02:05

    Matt 13.30 - Agnostizismus halte ich durchaus für eine tolerierbare Übergangsphase, die ein Ziel hat ...

    AntwortenLöschen
  13. Rasenheizung - Hasenreizung

    Matt ich will mehr davon!

    Lachen schallt durch die Lande!

    UnchartedWaters

    AntwortenLöschen
  14. Ach, da gibt's so viel … Überlegen Sie zum Beispiel, was unvermutet aus einer „Eisscholle“ wird, wenn man sie dieser Behandlung unterzieht.

    (Nur für Menschen verständlich, die des Berlinerischen kundig sind.)

    AntwortenLöschen
  15. poodle, danke für das Lob – aus Ihrem gebenedeiten Munde eine besondere Ehre!

    Joshuatree, bei mir war es genau umgekehrt.

    Ach, Frau Schweizerin, was mir just noch einfällt: Dieses Drehspiel war vor Jahren schon Bestandteil der Comedyshow „Samstag Nacht“, es hatte sogar einen eigenen Programmteil – und der hieß nicht „Kentucky fried Chicken“, sondern „Kentucky schreit ficken“ … Natürlich unübertrefflich.

    AntwortenLöschen
  16. Joshuatree23:42

    Matt, ich kannte Dich als bekennenden Agnostiker. Mich hat eh gewundert, dass Du Dich so langer in dieser Grauzone aufhältst ;-)

    AntwortenLöschen
  17. Anonym14:31

    mein lieblingsanagramm fällt mir immer vorm brotregal ein: pimpernuckel.

    blondyonly

    ps: aber ich glaub die eisscholle gefällt mir besser ;)

    AntwortenLöschen
  18. Bei „Pimpernuckel“ handelt es sich strenggenommen um eine Variation dieser Disziplin: Sie setzt auf Klang- statt semantische Komik.

    Ihr Kosmos ist ungleich größer als jener, dem der „Frackhesse“ zuzuordnen ist, und schließt auch Preziosen wie „Schnutenpitzel“ und „Dimmerzecke“ ein.

    AntwortenLöschen
  19. Anonym12:06

    das verstehe ich jetzt nicht so ganz, da es ja sowohl die angenehme tätigkeit des pimperns als auch den gegenständlichen nuckel gibt - oder sollte es am ursprünglichen pumpernickel als eigennamen liegen?

    ich bitte um aufklärung!

    blondyonly

    ps: die "dimmerzecke" würde ich unbedingt der gleichen familie zuordnen wie den "frackhesse", denn dimmer und zecken sind genauso verbreitet wie zimmer und decken - in thüringen jedenfalls ;)

    AntwortenLöschen
  20. blondy, der Charme von „Frackhesse“ besteht darin, dass das Wort unmittelbar Sinn ergibt und auch bebilderbar ist. Bei „Pimpernuckel“ und „Dimmerzecke“ sind zwar in der Tat alle Worbestandteile existent, doch in Kombination ergeben sie kein neues sinnvolles Wort.

    AntwortenLöschen